Anhänger handeln

OFC-Fans sorgen sich um ihren Klub - und gründen deshalb einen neuen Verein

+
Kickers Offenbach - Fans

Sie sind in Sorge um ihren geliebten Klub und wollen helfen. Daher haben Fans der Offenbacher Kickers einen Förderverein ins Leben gerufen.

Offenbach – Dem Vorstand gehört auch ein OFC-Verwaltungsratsmitglied an. Nach dem Spiel gegen Freiburg II soll am Sonntag ab 17 Uhr bei einer Infoveranstaltung im Bieberer Lokal „Wiener Hof“ (Langener Straße 23) um Mitglieder geworben werden.

„Uns geht es nur um die ideelle und materielle Unterstützung des Kickers Offenbach e.V.“, sagt Peter Wolff, der in Fankreisen unter dem Namen „Streu“ bekannt ist, und zum Vorsitzenden des „Fördervereins für Offenbacher Fußballkultur“ gewählt wurde. Wie die Unterstützung im Detail aussehen soll, steht noch nicht fest. „Alles ist denkbar“, so Wolff.

Bezahlt der Förderverein bald Jugendtrainer?

 „Wir könnten uns zum Beispiel vorstellen, einen Jugendtrainer zu bezahlen.“ Oberstes Ziel sei es aber, „eine solide Basis zu schaffen und die Wahrscheinlichkeit der Insolvenz des OFC e.V. zu verringern. Denn die Angst davor ist bei vielen Fans immer noch vorhanden.“ Die Idee zur Gründung des Fördervereins entstand laut Wolff vor rund anderthalb im Fanbeirat des OFC. Nach der Insolvenz der Profi GmbH habe man sich Gedanken über die Nachranghaftung gemacht, durch die auch der OFC e.V. bedroht wurde.

Peter Wolff alias „Streu“Vorsitzender des Fördervereins

Da der Verein quasi nur die Mitgliedsbeiträge als Einnahmequelle hat und bekannt war, dass Ex-Präsident Dr. Frank Ruhl bis zum 31. Dezember 2018 eine Forderung im sechsstelligen Bereich hätte geltend machen können, war die Befürchtung groß, „dass der e.V. die Biege macht“, so Wolff, und wie zum Beispiel Hessen Kassel unter neuem Namen weitermacht. „Das wäre aber für viele Fans inakzeptabel.“

Neuer OFC-Förderverein: Jeder zahlt, so viel er kann

Nach einer Veranstaltung im OFC-Fanladen, bei der es darum ging, wie Anhänger in ihrem Verein mehr Mitspracherecht erhalten können, war der Weg bis zur Gründung des Fördervereins nicht mehr weit. Eine Satzung wurde entworfen, ebenso eine Beitragsordnung. Jeder zahlt, so viel er kann. „Wir wollen alles basisdemokratisch regeln“, so Wolff.

Als Konkurrenz zur Fanabteilung der Kickers sieht sich der Förderverein nicht. „Unsere erste Empfehlung wird immer sein, Mitglied im OFC e.V. zu werden. Wer dann noch Geld übrig hat, den nehmen wir gerne auf.“

Förderverein noch in der Gründungsphase

Wolff kann sich auch vorstellen, dass mittel- bis langfristig „eventuell Leute aus dem Förderverein in den OFC-Verwaltungsrat aufgenommen werden“. Ein Mitglied hat man bereits in diesem Kontrollgremium: Jörg Briel ist zugleich Schatzmeister des Fördervereins. Sven Malsy (sitzt für die Linken im Stadtparlament) ist zweiter Vorsitzender.

Offiziell ist der Förderverein noch in der Gründungsphase, da die Eintragung ins Vereinsregister noch auf sich warten lässt. Es wurden aber schon Gespräche mit dem Finanzamt geführt. Ziel ist die Erlangung der Gemeinnützigkeit, um Spendenquittungen ausstellen zu können.

Von Christian Düncher

Lesen Sie auch: Jake Hirst verlängert Vertrag bei Kickers Offenbach und Nach Derbypleite: Ernüchterung beim OFC

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare