Steuernagel freut sich über Transfer

OFC holt Mittelfeldspieler vom SSV Ulm 1846 - so soll er die Kickers voranbringen

+
Heißsporn: Ulms Mittelfeldspieler Luigi Campagna (Mitte) legte sich beim mit 2:1 gewonnen DFB-Pokalspiel mit Eintracht Frankfurts Kapitän David Abraham (rechts) an und wurde von Danny da Costa (links) zurückgehalten. Ab kommender Saison wird der gebürtige Aschaffenburger das Trikot der Offenbacher Kickers tragen.

Der nächste Tag, die nächste Personalentscheidung: Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach hat - wie exklusiv von unserer Zeitung berichtet - Mittelfeldspieler Luigi Campagna vom Ligarivalen SSV Ulm 1846 verpflichtet.

Offenbach – Die Vertragsunterzeichnung des 29-Jährigen bis Juni 2021 löst bei Trainer Daniel Steuernagel und Sportdirektor Sead Mehic große Freude aus.  „Er ist einer der besten Spieler in der Liga auf dieser Position“, sagt Mehic über den in Aschaffenburg geborenen Deutsch-Italiener, der in eineinhalb Jahren in Ulm bisher auf 39 Einsätze kam. „Er ist ein Typ, den wir so nicht haben“, freut sich Steuernagel über die Verpflichtung.

Campagna, beim 1. FC Heidenheim ausgebildet und dann bei insgesamt zehn Klubs in Deutschland (unter anderem Viktoria Aschaffenburg, TuS Erndtebrück, TSG Neustrelitz) und Italien unter Vertrag, soll mit seiner Mentalität, Emotionalität und Zweikampfhärte neue Elemente ins Offenbacher Spiel bringen.

Deshalb ist Luigi Campagna so wichtig

„So jemanden brauchst du, der mit einer Ansage oder einer körperlichen Aktion Zeichen setzt auf dem Feld“, sagt Steuernagel. Campagna hatte sich auch mit seinen Leistungen beim Offenbacher 1:2 in Ulm und bei der Pokalsensation gegen Eintracht Frankfurt (2:1) ins Notizbuch der Sportlichen Leitung des OFC gespielt. „Er ist zweikampfstark, hat eine gute Technik und ein gutes Spielverständnis“, lobt Mehic.

Der Kickers-Sportdirektor arbeitet derzeit die Personalplanungen mit einem „vom Aufsichtsrat zum Teil freigegebenen Budget“ ab. Die Bestrebungen einer Gruppe von Geschäftsleuten, sich finanziell stark zu engagieren, verfolgt Mehic mit großem Interesse. „Es gab schon Gespräche“, bestätigt er, dabei habe er seine Vorstellungen dargelegt.

Nicht zu viel ändern: Gilt das auch für die Trainerposition bei Kickers Offenbach

„Wir haben jetzt zwei Jahre lang kämpfen müssen, angesichts unserer Mittel aber nie gejammert“, betont er: „Aber natürlich wäre ich froh, wenn wir mit dem einen oder anderen Euro mehr eine Mannschaft zusammenstellen können, mit der wir um den Aufstieg spielen.“

So begrüßenswert die Bewegung im Hintergrund sei, warnt der Ex-Profi docht davor, „alles umzuschmeißen“. Damit spricht er vor allem die Trainerposition an. „Ich bin überzeugt, dass wir in Daniel den richtigen Trainer haben.“ Ganz anders sieht das bei der Kaderplanung aus: „Wenn Spieler zwei, drei Jahre im Verein sind, muss man die Entwicklung bewerten.“

Kaderplanung bei Kickers Offenbach: Es soll Klarheit herrschen

Trainer Daniel Steuernagel kündigte an, dass er in den letzten fünf Spielen der Saison Spieler einsetzen wird, um sie nochmals zu begutachten. „Wir wollen sehen, wer uns hilft und wer nicht“, sagt er. Mehic kündigte an, mit allen Spielern in den „nächsten Tagen“ für Klarheit zu sorgen.

Gleichzeitig arbeitet er an Transfers für die neue Saison. Großes Interesse zeigt der OFC an Torwart Alexander Sebald, von 2015 bis 2017 in Offenbach unter Vertrag und derzeit vom österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau an Drittligist Hansa Rostock ausgeliehen, und Stürmer Erik Wekesser (21/Astoria Walldorf).

OFC gegen TSG Balingen: Steuernagel kündigt personelle Änderungen an

„Alex hat in seiner Zeit bei uns einen richtig guten Job gemacht, er ist richtig interessant“, meinte Mehic. „Der Kontakt zum OFC ist nie abgerissen“, erklärte Sebald, der noch bis Juni 2020 in Lustenau unter Vertrag steht, aber gerne in Deutschland spielen würde: „Ich bin für alles offen.“ An dem in Kaiserslautern ausgebildeten Wekesser, der diese Saison 14 Tore in 28 Einsätzen für Walldorf erzielte, zeigen auch Zweit- und Drittligisten Interesse.

Für die Partie am Samstag (14 Uhr) bei der TSG Balingen kündigte Steuernagel personelle Änderungen an. Unter anderem, weil in Francesco Lovric (Gelbsperre), Dren Hodja, Varol Akgöz, Serkan Göcer (alle Virusinfektion), Matias Pyysalo (Trainingsrückstand) ein Quintett ausfällt. In den Kader rücken dürften der lange verletzte Dennis Schulte, aber auch Jugendspieler wie Jakob Lemmer oder Leonidas Tiliudis.

VON JÖRG MOLL

Lesen Sie auch:

Ist Schützenkönig Signorelli zu schmächtig für die Profis? Er wohnt nur wenige Minuten vom Stadion auf dem Bieberer Berg entfernt und trifft für die U19-Fußballer der Offenbacher Kickers wie am Fließband. Ob Giuseppe Signorelli eine Zukunft beim OFC über die Saison hinaus hat, ist aber mehr als fraglich.

Kommentar zum OFC: Übergang vernünftig gestalten: Bei den Offenbacher Kickers wird das Projekt Aufstieg in die 3. Liga auf allen Ebenen forciert. Die Veränderungen und neuen Impulse gehen jetzt schon vom Freundeskreis der Kickers aus, der sich finanziell in hohem Maße engagieren und dann auch im Präsidium Verantwortung übernehmen will. 

OFC: „Es gab und gibt viele Baustellen“: Die Neuaufstellung beim Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach nimmt Fahrt auf. Gestern verkündete der Klub offiziell, was unsere Zeitung bereits zuvor vermeldet hatte: Den Abschied von Geschäftsführer Christopher Fiori zum 30. Juni.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare