Sobotzik sieht „keinen Handlungsbedarf“

Winter-Zugang Pluntke fällt mindestens acht Wochen aus

+
Machte bislang erst wenige Schritte im OFC-Outfit: Winter-Zugang Maurice Pluntke (rechts) verletzte sich bereits bei einer der ersten Trainingseinheiten am Knie und wird damit mehrere Wochen ausfallen.

Lediglich vier Akteure aus dem Kader des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach waren am Sonntag im Testspiel bei Gruppenligist SG Nieder-Roden (5:0) über die vollen 90 Minuten im Einsatz, darunter die beiden Innenverteidiger Lucas Albrecht und Francesco Lovric.

  • Maurice Pluntke fällt mindestens acht Wochen aus
  • Sobotzik sieht „keinen Handlungsbedarf“
  • Einen neuen Torhüter bekommt Kickers Offenbach (OFC) nicht

Offenbach – Eine echte Alternative zu ihnen gab es allerdings ohnehin nicht. Zwar waren beim ersten Leistungstest des Jahres drei weitere Spieler anwesend, die etatmäßig im Abwehrzentrum zu Hause sind, sie waren jedoch aus unterschiedlichen Gründen zum Zuschauen verdammt.

Sebastian Zieleniecki, der erst vor zehn Tagen vom polnischen Drittligisten Widzew Lodz zu den Kickers gekommen war, saß immerhin im Trainingsoutfit auf der Ersatzbank. Das Problem: Für den 24-Jährigen Blondschopf lag noch keine Spielgenehmigung vor – und ohne sie darf ein Akteur auch in Testspielen nicht eingesetzt werden. „Der polnische Verband hatte ihn noch nicht freigegeben. Das ist ein rein formaler Akt“, sagte Thomas Sobotzik, der Geschäftsführer des OFC. Er geht davon aus, dass die Freigabe spätestens Mitte der Woche vorliegen wird.

Kickers Offenbach (OFC): Gohlke wird nur noch selten eingesetzt

Hinter der Ersatzbank standen in Nieder-Roden in Zivil Gerrit Gohlke sowie Maurice Pluntke. Gohlke war zwar am Tag zuvor im internen Testspiel zum Einsatz gekommen und nimmt auch an den Trainingseinheiten teil, wird jedoch aufgrund seines feststehenden Wechsels zum Erzrivalen SV Waldhof Mannheim bekanntlich nur dann eine Rolle spielen, wenn sich die Personalsituation zuspitzt. Oder wie es Sobotzik unlängst ausgedrückt hatte: „Er wird nur noch eingesetzt, wenn gar nichts mehr gehen sollte.“

Völlig unrealistisch scheint es nicht zu sein, dass dieser Fall eintritt. Pluntke, ebenso wie Zieleniecki erst seit zehn Tagen bei den Kickers und von Trainer Angelo Barletta als „Mentalitätsspieler“ angepriesen, wird seinem neuen Verein nämlich längere Zeit fehlen. Der Zugang aus Nordhausen hat sich beim Training auf dem Naturrasen eine Verletzung im Knie zugezogen, berichtete der OFC-Geschäftsführer: „Das ist für beide Seiten schlecht“, gab Sobotzik zu, war aber auch darum bemüht, die positiven Aspekte hervorzuheben: „Es ist nichts Wichtiges kaputt, er muss nicht operiert werden und kann jetzt bereits mit der Reha beginnen.“

Trainingslager von Kickers Offenbach (OFC) in der Türkei ohne Pluntke

Das Trainingslager in der Türkei (28. Januar - 5. Februar) findet ohne Pluntke statt. Laut Sobotzik wird der 25-Jährige acht bis zwölf Wochen ausfallen. „Wir gehen vom Negativen aus und freuen uns, wenn er früher wieder fit ist“, sagt der 45-Jährige, der im Abwehrzentrum aktuell „keinen Handlungsbedarf“ sieht. Denn neben den etatmäßigen Innenverteidigern Lovric, Albrecht (gehören nicht zu den schnellsten Akteuren) und Zieleniecki kann auch Richard Weil hinten im Zentrum spielen. „Wenn es auf dieser Position nicht weitere Verletzte gibt, werden wir dort nichts mehr machen“, sagt Sobotzik.

Kickers Offenbach (OFC): Kommt doch noch neuer Torhüter?

Ob die Zeit von Trainingsgast Felix Ferahyan beim OFC verlängert wird, war gestern noch offen. Sobotzik hatte unlängst gesagt, dass man keinen Torhüter mehr verpflichten werde, Barletta aber den Wunsch geäußert, einen dritten Schlussmann mit ins Trainingslager zu nehmen. Die Torleute der U19 kommen jedoch nicht in Frage, weil das Team mitten in der Vorbereitung auf die Restsaison steckt, könnte Ferahyan die Möglichkeit bekommen, sich zu zeigen. Der 21 Jahre alte Deutsch-Finne spielte in der Jugend für den 1. FC Kaiserslautern, Eintracht Frankfurt sowie den SV Wehen Wiesbaden. Er stand zuletzt beim finnischen Zweitligisten Ekenäs IF unter Vertrag, für den er jedoch kaum spielte.

VON CHRISTIAN DÜNCHER

Angelo Barletta fasste nach dem ersten Leistungstest das Motto für die nächsten Tage mit einem verbalen Hattrick zusammen: „Arbeiten, arbeiten, arbeiten. “ Dem Trainer des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach ist natürlich klar, dass es noch viel zu tun gibt.

Kickers Offenbach (OFC) will Luka Garic aus der eigenen Jugend über die Saison hinaus halten. Um das Talent buhlen aber auch Bundesliga-Mannschaften.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare