Achtelfinale

Rachegelüste vor OFC-Pokalspiel in Alzenau - Polizei reagiert prompt

+
Provokation gegen die Fans der Offenbacher Kickers: Alzenaus Robert Schick (Mitte) zeigte vor zwei Wochen nach seinem Tor im Ligaspiel (0:2) die Daumen-runter-Geste Richtung Waldemar-Klein-Tribüne. In der Halbzeitpause hatte er zuvor OFC-Verteidiger Kevin Pezzoni auf übelste Weise bepöbelt. Die Polizei hat vor dem Hessenpokalduell der beiden Fußball-Regionalligisten die Alzenauer gebeten, alle Spieler zu sensibilisieren – besonders Schick. 

Bei Bayern Alzenau geht es für Kickers Offenbach am Samstag um den Einzug ins Hessenpokal-Viertelfinale. Ein Zwischenfall vor zwei Wochen beim Ligaduell ist der Grund für einen recht ungewöhnlichen Appell der Polizei.

Offenbach – Thomas Sobotzik weiß, wovon er redet. Dessen ist sich auch Maik Vetter bewusst. „Der neue Geschäftsführer hat es treffend gesagt: Als Fußballer erlebt man nur ganz wenige Gänsehautmomente“, zitiert der Vize-Kapitän der Offenbacher Kickers den 45-jährigen Ex-Profi und betont zudem: „In unserem Kader hat außer mir keiner oder nur ganz wenige schon mal mit Kickers Offenbach im DFB-Pokal gespielt. Das muss unser Ziel sein.“ Zumal es auch einen bedeutenden historische Aspekt gibt: 2020 jährt sich der DFB-Pokalsieg des OFC zum 50. Mal. 

Das soll groß gefeiert werden – unter anderem mit einem Sondertrikot und einer großen Choreografie, für deren Finanzierung die Fans schon seit geraumer Zeit Geld sammeln. Da wäre es natürlich optimal, wenn der OFC 2020 auch in dem Wettbewerb dabei wäre. Das haben die Anhänger dem Team klar zu verstehen gegeben. Vetter: „Es wurde von ihnen vor der Saison bei der Übergabe der Kapitänsbinde an uns herangetragen.“

Kickers Offenbach (OFC): Provokante Gesten bei Ligaspiel gegen Alzenau

Der Weg zum nationalen Cup führt bekanntlich über den Hessenpokal. Und in dessen Achtelfinale müssen die Kickers am Samstag (13.30 Uhr - wir berichten im Live-Ticker) beim FC Bayern Alzenau antreten, gegen den es in der Liga vor zwei Wochen eine bittere 0:2-Heimpleite gesetzt hatte. „Daraus ziehen wir Motivation“, sagt Vetter, so eine Niederlage gegen einen mit ehemaligen Offenbachern gespickten Aufsteiger „kratzt am Ego“. Bei einigen Kickers-Fans so sehr, dass geplante Racheaktionen gegen Alzenaus Außenverteidiger Robert Schick die Runde machen, der beim Ligaspiel sein Tor zum 1:0 mit provokanten Gesten gefeiert und zuvor bereits im Kabinengang OFC-Verteidiger Kevin Pezzoni auf übelste Weise bepöbelt hatte. Die Szene ist in einem Video festgehalten, das die Kickers-Spieler kennen, so Vetter.

„Wir kriegen das natürlich mit“, gibt der Allrounder zu, stellt aber zugleich klar: „Wir sind bereits angestachelt und motiviert genug.“ Die Sache hat dennoch die Polizei auf den Plan gerufen. „Sie hat uns darauf hingewiesen, alle Spieler – besonders Robert Schick – zu sensibilisieren“, berichtet Bayerns Co-Trainer Dennis Bochow, der einer der vielen Alzenauer mit einer Kickers-Vergangenheit ist. Zugleich stellt er klar: „Uns liegt alles daran, das Spiel nur aufs Sportliche zu reduzieren und einen fairen Pokalfight zu liefern. Provokationen und Gewalt gehören nicht ins Stadion. Von unserer Seite wird es das nicht geben. Ich hoffe, die Polizei und der OFC haben das auch mit ihren Spielern auch besprochen.“ Im Kader der Kickers gebe es ja auch einige Heißsporne, so Bochow.

Kickers Offenbach (OFC): "Wichtigstes Spiel in nächster Zeit"

Auch Vetter würde die Partie gerne aufs Sportliche beschränken, zumal es für die Kickers nicht nur um Wiedergutmachung für die Pleite in der Liga geht. „Uns ist bewusst, dass das vielleicht das wichtigste Spiel in nächster Zeit ist“, sagt er. „Es ist schon lange her, dass wir zuletzt im DFB-Pokal gespielt haben.“ Genau gesagt drei Jahre. In der ersten Runde gab es damals ein unglückliches 2:3 nach Verlängerung gegen Hannover 96. Beide OFC-Tore erzielte Serkan Firat, der inzwischen für Alzenau spielt.

Von Christian Düncher

Der neue OFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik hat angekündigt, alles tun zu wollen, um die Herzen der Fans von Kickers Offenbach zu gewinnen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare