Kickers Offenbach

OFC-Präsident setzt Mannschaft und Trainer vor Bahlingen-Spiel zusätzlich unter Druck

Ein Bild aus besseren Tagen: Nejmeddin Daghfous erzielte beim Offenbacher 2:1 in Bahlingen mit einem Freistoß-Hammer den Ausgleich. Am Samstag steht auch der Routinier unter besonderere Beobachtung. Foto: Hübner
+
Ein Bild aus besseren Tagen: Nejmeddin Daghfous erzielte beim Offenbacher 2:1 in Bahlingen mit einem Freistoß-Hammer den Ausgleich. Am Samstag steht auch der Routinier unter besonderere Beobachtung.

Die Tragödie in Hanau macht auch die Fußballer der Offenbacher Kickers betroffen. Deshalb werden die Kickers mit Trauerflor auflaufen, vor dem Heimspiel gegen den Bahlinger SC wird es eine Schweigeminute geben.

Offenbach – Die Heimspielpremiere für Trainer Angelo Barletta und bis zu drei der Winterzugänge auf neu verlegtem Rasen hat enorm an Brisanz gewonnen durch den Fehlstart der Kickers ins neue Jahr.

Die letzte Bahn des neuen Rasens ist gestern verlegt worden, auch der heutigen Prüfung durch Experten wird das neue Geläuf im Sparda-Bank-Hessen-Stadion locker standhalten. „Der Rasen ist richtig gut geworden“, sagt der einstige Geschäftsführer von Kickers Offenbach, Andreas Herzog, der die Büros getauscht hat und inzwischen wieder das Stadion managt.

„Wir freuen uns auf gute Bedingungen“, sagt Barletta. Viel wichtiger aber ist dem Trainer von Kickers Offenbach (11. Platz/26 Punkte), dass seine Mannschaft gegen den einen Punkt und zwei Plätze besseren Aufsteiger ein ganz anderes Gesicht zeigt als zuletzt in Aalen. Seinen Anforderungskatalog hat er eindeutig formuliert. „Man kann Fehler machen, aber die Reaktion darauf muss spürbar sein“, betont er und erwartet vor allem „ein Verantwortungsbewusstsein für die Situation bei Ballverlust“.

Kickers Offenbach: Fehlerquote gegen Bahlinger SC deutlich reduzieren

Neben einer viel höheren Laufbereitschaft und Passgenauigkeit erwartet Barletta gegen „fußballerisch gute Bahlinger“ von der Elf, über deren nominelle Besetzung „ich mir noch keine Gedanken gemacht habe“, dass sie „viel einfacher spielt“ und somit die Fehlerquote deutlich reduziert.

Es sind also die viel zitierten Grundtugenden, mit denen der OFC aus dem Tabellenkeller kommen muss und will. Der Bedeutung der Partie gegen den einen Punkt und zwei Ränge besser stehenden Aufsteiger ist sich Barletta bewusst: „Das Spiel hat eine sehr hohe Bedeutung, vor allem insofern, dass ich sehen will, wie die Mannschaft auftritt.“ Der Druck, den der Präsident von Kickers Offenbach, Joachim Wagner, mit seiner öffentlichen Sechs-Punkte-Forderung für die kommenden Heimspiele gegen Bahlingen und Hoffenheim II nochmals deutlich erhöht hat, wiegt schwer auf den Schultern von Trainer und Spielern. „Wir werden alles geben, um die drei Punkte zu holen, aber garantieren kann ich es nicht“, stellt Barletta klar.

Kickers Offenbach: Barletta schärft bei OFC die Sinne für den Abstiegskampf

Ob und wenn ja welche personellen Veränderungen es in der Startelf von Kickers Offenbach geben wird, darüber wird Barletta erst nach den letzten Trainingseindrücken sinnieren. Angesichts des durch die Ausfälle von Maurice Pluntke, Francesco Lovric, Ronny Marcos und Moritz Hartmann ausgedünnten Kaders schärfte er bei allen verbliebenen Kadermitgliedern in dieser Woche die Sinne für den Abstiegskampf. „Ich bin überzeugt, dass sich jetzt jeder der Lage bewusst ist“, sagt der OFC-Coach: „Denn wir werden auch jeden brauchen.“ Neben Barletta dürften am Samstag die Winterzugänge Sebastian Zielenecki, Pelle Hoppe und Tim Dierßen ihre Heimpremiere geben. 

Für Serkan Firat ist es dagegen die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. An den letzten Auftritt am Bieberer Berg haben der Linksfuß und Trainer Barletta gute Erinnerungen. Am 1. November gewannen sie mit dem FC Bayern Alzenau dort 2:0 gegen Kickers Offenbach. Womöglich hilft den anderen Kadermitgliedern ja der Rückblick auf das Hinspiel in Bahlingen. Da bogen die Kickers dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte einen 0:1-Rückstand noch um. Die Torschützen von damals: Richard Weil und Nejmeddin Daghfous. Zwei Routiniers, die nach ihren Patzern beim 0:3 in Aalen unter besonderer Beobachtung stehen.

Am Freitag (21.02.2020) spielen:

Hoffenheim II - Astoria Walldorf 18:00

TSG Balingen - Mainz 05 II 19:00

Übrigens: Das Spiel von Kickers Offenbach gegen den Bahnlinger SC am Samstag (22.02.2020) gibt es bei uns im Live-Ticker. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr im Sparda-Bank-Hessen-Stadion in Offenbach. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare