Kickers-Routinier erzielt erstes Punktspieltor seit April

„Supernudeln“ helfen Akgöz

+
Varol Akgöz

Stuttgart - Varol Akgöz fasste das 4:2 der Offenbacher Kickers beim VfB Stuttgart II mit einem Wort zusammen. „Endlich“, sagte er nach einem tiefen Seufzer und meinte gleich dreierlei. Endlich hatten die Kickers nach zuvor drei sieglosen Pflichtspielen wieder gewonnen.

Endlich durfte der 31-Jährige mal von Beginn an ran. In seinen zuvor sechs Saisoneinsätzen kam er als Joker zusammen nur auf 85 Minuten Einsatzzeit. „Und endlich habe ich mal wieder getroffen“, freute sich der Angreifer, der zudem das 1:0 von Serkan Firat (5. ) aufgelegt hatte.

Akgöz, im Hessenpokal beim 3:2 in Alzenau erfolgreich, hatte sein letztes Punktspieltor am 2. April beim 2:3 gegen Koblenz erzielt. Trainer Daniel Steuernagel freute sich über die Leistung seines Routiniers. „Ich wollte vorne jemanden haben, der die Bälle gut festmacht, das hat er sehr gut gemacht.“

Akgöz gefiel zudem mit großem läuferischen Einsatz und setzte damit eine der zentralen Vorgaben Steuernagels um: den Gegner früh anlaufen und zu Fehlern zwingen. „Mittlerweile hat er die nötige Frische dafür“, lobte Steuernagel und verweist auf die positiven Folgen eines Gesprächs vor knapp zwei Monaten. Akgöz ging seine Reservistenrolle ziemlich an die Nieren. „Aber ich habe mich durch harte Arbeit wieder herangearbeitet“, sagte er und meinte mit Verweis auf seine Fitness grinsend: „Vielleicht liegt es auch an den Supernudeln meiner Frau.“ (jm)

OFC zu Gast beim VfB Stuttgart II: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare