Waldemar-Klein-Tribüne komplett gesperrt

Kickers-Schock: Harte Strafe vom DFB nach Platzsturm

+
Daniel Endres kann es nicht fassen.

Offenbach - Die Strafe für den Platzsturm im Relegationsspiel gegen Magdeburg ist da. Und sie fällt nicht gerade zimperlich aus.

Nach dem Platzsturm im Relegationsheimspiel gegen den 1. FC Magdeburg haben die Offenbacher Kickers heute das Urteil des Deutschen Fußball-Bundes erhalten. Der OFC muss eine empfindliche Strafe hinnehmen. Für das erste Heimspiel der neuen Saison gegen den 1. FC Homburg sind nur 3500 Zuschauer zugelassen. Besonders hart: Die komplette Waldemar-Klein-Tribüne sowie die Blöcke 14 und 15 auf der Westtribüne bleiben komplett gesperrt. Karten für den Gästeblock sind von dieser Strafe nicht betroffen, werden jedoch streng reguliert im Vorverkauf nur über den Gastverein abgesetzt und stehen daher OFC-Fans nicht zur Verfügung.

Lesen Sie dazu auch:

OB Schneider kritisiert Sicherheitsdienst

Kommentar: Eine teure Angelegenheit

Die Unruhe vor dem Platzsturm

13 Festnahmen und mehrere Verletzte

Um die Begrenzung der Zuschauerzahl einhalten zu können, wird kein Verkauf an den Tageskassen angeboten. Zunächst werden für das Spiel alle Dauerkarteninhaber berücksichtigt. Aktuell sind inklusive der gebuchten VIP-Dauerkarten 2513 Saisontickets durch den OFC verkauft. In die Beurteilung der Strafe floss auch die bestehende Bewährungsauflage für den OFC mit ein. Nach intensiven Gesprächen zwischen dem DFB, den Verantwortlichen der Regionalliga und dem OFC konnte immerhin ein komplettes Geisterspiel vermieden werden. Das Relegationsrückspiel gegen Magdeburg musste in der 84. Minute für rund 17 Minuten unterbrochen werden, weil etwa 40 Zuschauer in den Innenraum eingedrungen und auf das Spielfeld gestürmt waren.

Zuschauer-Ausschreitungen und Trauer beim OFC: Bilder

dani

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare