Spieler erfahren über Whatsapp von Rauswurf

Schmitt packt seine Sachen und wünscht dem OFC „viel Glück“

+
Gestern Abend gab der OFC bekannt, sich von Rico Schmitt zu trennen. Heute Vormittag packte der Trainer seine Sachen.

Offenbach – Während die Fußball-Profis der Offenbacher Kickers heute Morgen unter Interimstrainer Alexander Conrad die erste Laufeinheit absolvierten, packte Rico Schmitt am Bieberer Berg seine Sachen zusammen. Von Holger Apppel

Zuvor hatte er sich von der Mannschaft verabschiedet, ihr eigenen Angaben zufolge „viel Glück gewünscht“ und sich für „eine tolle Zeit“ bedankt. Anschließend saß er lange mit Geschäftsführer Remo Kutz zusammen, ehe er das Stadion endgültig verließ. Am späten Sonntagabend hatte das neue OFC-Präsidium Schmitt freigestellt und die Spieler via Kurznachrichtendienst Whatsapp informiert. Sie gingen wie der Ex-Trainer professionell mit dieser Entscheidung um. „Wir haben mit dem Trainer eine lange Zeit verbracht, waren auch erfolgreich. Jetzt warten wir auf den neuen Trainer und greifen nochmals an“, sagte Torwart Daniel Endres, Kapitän des Tabellenfünften der Regionalliga Südwest. „Eine Trainerentlassung ist nie schön, und in unserem Fall hat sie ja auch nichts mit Misserfolg zu tun. Es ist einfach schade, aber wir müssen das als Arbeitnehmer akzeptieren“, sagte Mittelstürmer Markus Müller. Schmitt hatte ihn im Januar 2014 aus Worms geholt.

Lesen Sie dazu auch:

Präsident Helmut Spahn: „Es hat einfach nicht gepasst“

Kickers Offenbach trennt sich von Trainer Rico Schmitt

Fischer unterschreibt Auflösungsvertrag

Das Präsidium hatte Schmitts Beurlaubung damit begründet, dass die Kickers künftig mehr auf die Jugend setzen, die Tradition des Vereins und auch die Identifikation mit der Region mehr in den Vordergrund stellen wollen. Laut Präsident Spahn habe man sich über die künftige Ausrichtung mit dem aus Chemnitz stammenden Schmitt nicht einigen können. Schmitt, immerhin seit Februar 2013 im Amt, wirkte heute Morgen weder sauer noch frustriert. Er wollte nicht nachkarten. Er sagte: „So etwas gehört einfach zum Profifußball dazu, das habe ich jetzt zu akzeptieren. Ich wünsche den Kickers dennoch alles Gute und hoffe, dass sie bald die Stufe höher kommen. Das ist das Ziel.“

Die schönsten Momente mit Rico Schmitt: Bilder

Er habe bei den Kickers tolle Erfahrungen sammeln dürfen und sei dankbar, dass er hier arbeiten durfte. Schmitt gab allerdings auch zu, dass bei der Abwicklung seiner Beurlaubung „noch das eine oder andere geregelt werden müsse“. Den Nachfolger von Schmitt wollen die Kickers in den nächsten Tagen präsentieren. Sie stehen in Kontakt mit Oliver Reck (50), zuletzt Fortuna Düsseldorf und einst Torwart bei den Kickers.

Eine ausführliche Berichterstattung lesen Sie morgen in der gedruckten Ausgabe der Offenbach-Post sowie auf op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare