Reck: „Das ist der richtige Ansatz“

Sawadas erster großer Auftritt gegen Walldorf

+
Ko Sawada hat gut Lachen: In seinem ersten Pflichtspiel für den OFC erzielte er das 1:0, am Ende besiegten die Kickers Astoria Walldorf mit 3:2. - Foto: Pressehaus

Offenbach - Erst wenige Stunden vor dem ersten Heimspiel hatten Ko Sawada und Matthew Taylor die Spielberechtigung erhalten – und schon am gleichen Abend wurden die beiden Neuzugänge zu Matchwinnern für die Offenbacher Kickers. Der Japaner hatte das 1:0 und der US-Amerikaner das 3:1 für den OFC erzielt, der am Ende einen hart erkämpften und hochverdienten 3:2-Sieg gegen Astoria Walldorf feiern durfte. Von Jochen Koch

Oliver Reck hatte nach dem 2:2 in Worms zwei neue Spieler aufgeboten und seine Mannschaft gleich auf mehreren Positionen verändert. Maslanka und Scheu rückten aus dem Mittelfeld für die gesperrten Kirchhoff und Vetter in die Viererkette. Bryan Gaul wurde aus der Sturmspitze ins defensive Mittelfeld neben Rapp zurückgezogen. Neu in die Mannschaft kamen Ko Sawada und Konstantinos Neofytos.

Nach einem Schreckschuss in der sechsten Minute, als Daniel Endres den Schlenzer von Carl gerade noch aus dem Eck fischte, ließen die Kickers defensiv kaum etwas zu, weil die gesamte Mannschaft sehr laufstark den Walldörfern keine Chance zur Spielentwicklung gab. In Ballbesitz blieben die Kickers geduldig, um dann immer wieder das Spiel auf die linke Seite zu verlagern. Zunächst fehlte noch die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Aber nur bis zur 35. Minute – dann hatte Ko Sawada seinen ersten großen Auftritt in Offenbach. Serkan Firat hatte den Ball in den Lauf von Sawada durchgesteckt, der 24-Jährige schüttelte gleich zwei Walldörfer ab und schnickte den Ball technisch perfekt an Gäste-Torwart Wieszolek vorbei zum 1:0 für die Hausherren ins Netz. 48 Tage hatte der Neuzugang von Rot-Weiss Frankfurt auf seine Spielberechtigung warten müssen, dann benötigte er nur 35 Minuten für sein erstes Tor. Die verdiente Pausenführung für einen sehr abgeklärt spielenden OFC.

Dass dieser neu zusammen gestellten Mannschaft verständlicherweise noch etwas Stabilität und Feinabstimmung fehlt, offenbarte der Walldörfer Ausgleich. Aus abseitsverdächtiger Position lief Groß los, schüttelte zwei Offenbacher ab und schob den Ball an Endres vorbei zum 1:1 ins Netz (56.).

Die Kickers zeigten nur kurz Wirkung und übernahmen gleich wieder das Kommando. Zunächst verhinderte der schwache Schiedsrichter die erneute Führung, als er nach Foul an Neofytos dem OFC einen klaren Elfmeter verweigerte. Aber schon acht Minuten nach dem1:1 gingen die Kickers wieder in Führung. Der starke Serkan Firat demonstrierte nach seinem Tor gegen Leverkusen wieder seine exzellente Schusstechnik, als er aus 20 Metern mit dem linken Fuß einen Flatterball im langen Eck unterbrachte.

OFC-Zeugnis gegen Astoria Walldorf

Für den glücklosen Neofytos brachte Reck dann Neuzugang Matthew Taylor. Und der bald 35-jährige US-Amerikaner spielte seine ganze Routine aus: Mit einem Hackentrick ließ er einen Walldörfer ins Leere laufen und traf aus 16 Metern unhaltbar zum vorentscheidenden 3:1. Fast schon fahrlässig hatten Gaul und Stoilas weitere Großchancen liegen lassen. Als Carl dann in der 89. Minute auf 2:3 verkürzte, mussten die Kickers noch einmal extrem zittern. Aber der aufmerksame Theodosiadis rettete in der Nachspielzeit vor dem einschussbereiten Carl den ersten Saisonsieg der Offenbacher.

„Wir wollen nicht nur engagierten sondern auch guten Fußball zeigen. Und heute haben wir 90 Minuten tollen Fußball gespielt“, war Oliver Reck absolut zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Einziges Manko: „Punkte haben wir noch nicht viele, jetzt sind es noch minus fünf. Aber“, kündigte Reck an, „aber wenn wir so weiter machen, ist das der richtige Ansatz.“

Bilder: OFC siegt im Heimspiel gegen Walldorf

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare