Noch zwei Zugänge erwünscht

Kickers Offenbach: Suche nach Torwart und Außenbahnspieler geht weiter

+
Offenbacher Hoffnungsträger: Ko Sawada (links) bekommt in Richard Weil und Luigi Campagna zwei kampfstarke Sechser als Hintermänner, die ihm den Rücken freihalten sollen. Rechts: Tevin Ihrig (Wormatia Worms).

Hinter Sead Mehic liegen „spannende Wochen“. Der Sportdirektor des Regionalligisten Kickers Offenbach hat den Kader ordentlich umgekrempelt (bisher elf Zugänge, zehn Abgänge) und dabei versucht, die Wünsche von Daniel Steuernagel zu erfüllen.

Offenbach –  „Wir haben die Spieler geholt, die unser Trainer haben wollte“, stellt er klar. Lediglich ein Torwart sowie ein Offensivspieler sollen noch kommen – und im Gegenzug zwei Spieler abgegeben werden. Der vorläufige Kader vor dem Trainingsstart am Montag, 11 Uhr, im Check.

Kickers Offenbach: TOR

In Urgestein Daniel Endres (31 Ligaspiele, 33 Gegentore, Sebastian Brune (2/1) und Talent Bilal Jomaa Zabadne (1/0) erhielten alle drei Schlussmänner keinen neuen Vertrag. Dafür kamen der erst 18-jährige Frankfurter Luka Losic, der zuletzt in Serbien für die U19 des FK Vozdovac spielte, sowie Dominik Draband (23), der zwar in Hoffenheim (26 Regionalligaspiele) eine gute Ausbildung genoss, vergangene Saison aber nur viermal für die SV Elversberg in der Regionalliga zum Einsatz kam. Geholt werden soll noch ein Torwart, der das Potenzial für die Nummer eins hat und sich einen „offenen Kampf“ mit Draband liefern soll. Unabhängig davon, wer kommt: Endres, der jahrelang Nummer eins war, hinterlässt eine Lücke, die schwer zu füllen ist.

Kickers Offenbach: ABWEHR

Für die beiden Außenpositionen kamen in Marco Schikora (rechts, Viktoria Berlin) und dem Bundesliga-erprobten Ronny Marcos (links, Eintracht Norderstedt) zwei Akteure, die für mehr Tempo sorgen sollen. Vor allem die linke Seite war zuletzt eine Problemzone. Julian Scheffler erfüllte die Erwartungen nicht, sollte gehen, blieb jedoch. Dennis Schulte war ein verlässlicher Ersatz, erhielt aber keinen neuen Vertrag. Rechts war Jan Hendrik Marx (zu Waldhof Mannheim) konkurrenzlos, auch wenn er nicht seine beste Saison spielte (27 Einsätze, vier Vorlagen). Links kann es nur besser werden, rechts verspricht Schikora (vergangene Saison drei Tore, sieben Vorlagen) mehr Offensivpower.

Und in der Mitte? In Kapitän Benjamin Kirchhoff (zu Ligarivale TSV Steinbach Haiger) ging der notenbeste Innenverteidiger, der zudem mit sechs Treffern torgefährlichster Defensivspieler war. Gehalten wurden Lucas Albrecht, Francesco Lovric sowie der junge Gerrit Gohlke. Zudem sind unter den defensiven Mittelfeldspielern einige, die auch im Abwehrzentrum agieren können, allen voran Zugang Kevin Pezzoni (SC Hessen Dreieich), der die Erfahrung aus 80 Erstligaeinsätzen für den 1.FC Köln und reichlich Körpergröße mitbringt: Pezzoni (1,94 Meter) und Albrecht (1,93) – da hätte der OFC zumindest in der Luft klar die Hoheit.

Kickers Offenbach: MITTELFELD

Hier ist der Umbruch am größten. Nachdem im Winter im enttäuschenden Ihab Darwiche (FC Homburg) der rechte Teil der einst so starken Flügelzange abgegeben wurde, folgte ihm nun Linksaußen Serkan Firat (Ziel unbekannt). Er war in der abgelaufenen Saison Topscorer des OFC (elf Tore, zehn Vorlagen), traf nach der Winterpause aber nicht mehr. Als Ersatz kamen Manolo Rodas, der sein Potenzial in 82 Einsätzen für den SC Freiburg II (14 Tore, 17 Vorlagen) zeigte, bei Drittligist FSV Zwickau aber nur zweimal zum Einsatz kam (für 17 Minuten), und Jakob Lemmer (18) aus der U19. Er muss sich erst an den Herrenbereich gewöhnen. In Niklas Hecht-Zirpel (vergangene Saison oft Stürmer, traf bei 19 Einsätzen dreimal) und Matias Pyysalo (kam nach Verletzung in den letzten vier Spielen zum Einsatz, eine Vorlage) gibt es zwei Alternativen, die zuletzt jedoch keine große Rolle spielten. Folglich soll für Außen noch eine Verstärkung kommen.

Im Zentrum ist der OFC gut aufgestellt: In Luigi Campagna (SSV Ulm) und Richard Weil (1.FC Magdeburg) verfügen die Kickers über eine kampfstarke Doppel-Sechs, die Ko Sawada den Rücken freihalten soll. Die jungen Luka Garic (19) und Kevin Ikpide (23) drängen auf Einsätze. Und dann ist da ja auch noch der vielseitig einsetzbare „Kämpfer“ Maik Vetter.

Kickers Offenbach: STURM

Der unerfahrene Jake Hirst (traf in der ersten Saisonhälfte achtmal, in der zweiten nur einmal) litt laut Trainer Steuernagel darunter, dass ihm nach dem Karriereende von Florian Treske im Winter ein erfahrener Nebenmann fehlte. Der wurde nun in Andis Shala (30) geholt, der für RW Erfurt (Regionalliga Nordost) zuletzt in 32 Spielen 14 Tore erzielte und fünf vorbereitete. Moritz Reinhard, im Winter aus der Gruppenliga gekommen, netzte fünfmal ein, muss sich in anderen Bereichen aber steigern. Varol Akgöz (31), der zuletzt nur Joker war, wird als Wechselkandidat gehandelt.

VON CHRISTIAN DÜNCHER

Lesen Sie auch:

OFC stellt vorerst weiterhin keine zweite Mannschaft

Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach wird vorerst weiterhin keine zweite Mannschaft stellen. Vizepräsident Michael Relic hatte im Februar bei der Jahreshauptversammlung das Comeback der 2016 abgemeldeten Reserve für 2019/20 in Aussicht gestellt.

OFC-U19 vor Bundesliga-Aufstieg - 1 500 Fans gegen Elversberg?

Das Hinspiel um den Aufstieg in die U19-Bundesliga war gerade erst beendet, da machten im Internet bereits die ersten Forderungen die Runde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare