OFC

Treffen auf der Ostalb: Kickers Offenbach will gegen den VfR Aalen punkten 

+
Eine rutschige Angelegenheit könnte auch das Rückspiel des OFC beim VfR Aalen am Samstag (14 Uhr) werden. Das erste Duell in Offenbach endete 1:1, wobei die Kickers in Unterzahl (Rot für Gerrit Gohlke) in Führung gegangen waren. Hier verpassen Moritz Reinhard (am langen Pfosten) und Richard Weil (verdeckt) ein weiteres Tor. 

Im ersten Punktspiel nach der Winterpause trifft der OFC auf den VfR Aalen. Und schon vor dem Spiel ist klar: Die Teams sind sich in vielen Punkten ähnlich. 

Offenbach – Man muss schon konzentriert zuhören, wenn Angelo Barletta übers erste Punktspiel nach der Winterpause spricht. Meint der seit Dienstag 43 Jahre alte Trainer des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach sein eigenes Team – oder den VfR Aalen, der den OFC am Samstag (15.02.2020, 14 Uhr) zur Nachholpartie empfängt? Vieles vom dem, was Barletta bei der Pressekonferenz vor der Begegnung von sich gab, trifft nämlich auf beide Klubs zu.

„Aalen ist ähnlich wie wir“, sagt Barletta. Auch der VfR Aalen habe Tradition, spielte einst höherklassig und hatte sich die Runde „bestimmt anders vorgestellt“. Zumal die Aalener – wie die Kickers – „eine Vollprofitruppe“ haben. Der erst vor dieser Saison in die Viertklassigkeit abgestiegene Ex-Zweitligist belegt mit drei Zählern Rückstand auf den OFC den ersten potenziellen Abstiegsplatz und steht daher noch mehr unter Druck als die Gäste aus Offenbach.

Kickers Offenbach und VfR Aalen vollziehen in der Winterpause Umbruch

„Sie haben sich bestimmt einiges vorgenommen“, sagt Barletta mit Blick auf die Baden-Württemberger, die – eine weitere Parallele – ebenso wie der OFC in der Winterpause einen Umbruch vollzogen haben. Beide Vereine verzeichneten sechs externe Zugänge, die der Aalener sind etwas prominenter, diese Saison aber zum Teil noch ohne Spielpraxis – wie Außenstürmer Andreas Ivan (ehemals Waldhof Mannheim) der zuletzt für die New York Red Bulls in der Major League spielte (21 Einsätze in zwei Jahren), oder der rechte Verteidiger Sebastian Schiek (16 Zweit-, 153 Drittligaspiele für Karlsruhe, Großaspach und Fortuna Köln), der vor seinem Wechsel zum VfR Aalen ein Probetraining bei den Kickers Offenbach absolviert hatte. Offensivmann Jan Holldack (kam vom Bonner SC) spielte 14 Mal für den KFC Uerdingen in der 3. Liga.

„Der Gegner hat eine sehr erfahrene Truppe“, weiß Barletta und verweist unter anderem auf Schlussmann Daniel Bernhardt (34) sowie die Innenverteidiger Marcel Appiah (31) und Gino Windmüller (30). „Wir müssen aufpassen, dass wir ihnen nicht ins offene Messer laufen“, warnt der Trainer von Kickers Offenbach, verspricht aber: „Wir sind präpariert.“ Ramon Berndroth, Chefscout bei Kickers Offenbach, hat den VfR Aalen bei drei Testspielen beobachtet – gegen Drittligist SG Sonnenhof Großaspach (0:4), Bayern-Regionalligist Heimstetten (1:1) sowie im Trainingslager gegen den bulgarischen Erstligisten ZSKA Sofia (0:0).

Kickers Offenbach: Der OFC überlässt vor der Partie gegen den VfR Aalen nichts dem Zufall

Die Aalener waren – wie Kickers Offenbach– in die Türkei gereist, um sich auf die Restsaison vorzubereiten. „Das war wie im Schlaraffenland“, sagt Barletta über die Trainingsbedingungen. „Die Plätze waren top.“ Am Samstag nun erwartet beide Teams in der Ostalb-Arena, der Heimspielstätte des VfR Aalen, das genaue Gegenteil. Da es in Aalen gestern regnete und auch für heute Niederschlag angekündigt ist, wird das im Dezember abgesagte Spiel voraussichtlich auf einem aufgeweichten, rutschigen Platz stattfinden. „Davon werden wir uns nicht überraschen lassen“, sagt Barletta, der mit seinem Team zuletzt auch nicht unter besten Bedingungen üben konnte.

Kickers Offenbach überlassen nichts dem Zufall, reisen bereits am Freitag (14.02.2020) an. Die Hotel-Reservierung vom Dezember konnte entsprechend verschoben werden. Beste Voraussetzungen also für Barletta und seine Truppe. „Bislang ist alles in Ordnung“, meint der Kickers-Trainer. „Am Samstag geht es aber erstmals wieder um etwas.“ Der 43-Jährige ist freilich zuversichtlich, dass sein Team mindestens einen Zähler gegen den VfR Aalen holen wird, auch wenn es in der Abwehr von Kickers Offenbach kaum Alternativen gibt. So werden zwangsläufig Sebastian Zieleniecki und Lucas Albrecht („Sie haben gut gespielt“) das Abwehrzentrum bilden. Mehr verriet der Coach aber nicht.

VON CHRISTIAN DÜNCHER

Den Ehrgeiz aus seiner Zeit als Spieler hat sich Angelo Barletta bewahrt. „Ich will weiterhin immer gewinnen, auch wenn es sich um ein Testspiel handelt“, betont der Trainer der Offenbacher Kickers.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare