OFC beginnt heute in Kassel

Zwei Neue und neun Meister in der Startelf

+
Klaus Gjasula (links) wird als defensiver Mittelfeldspieler im Offenbacher 4-1-4-1-System wieder zwischen den beiden Viererketten spielen. Rechts Cedric Omogui (Mallorca).

Offenbach - Die Offenbacher Kickers starten in ihre dritte Regionalliga-Saison - und zum dritten Mal mit einem Auswärtsspiel. Rauschender Premierensieg wie 2013 in Koblenz oder Fehlstart wie 2014 in Pirmasens, was folgt heute (19 Uhr) beim KSV Hessen Kassel? Von Jochen Koch 

In bester Erinnerung hat man beim OFC die Regionalliga-Premiere am 26. Juli 2013. Mehr als 2000 OFC-Fans hatten ihre Mannschaft nach Koblenz begleitet und feierten dort die Viertliga-Premiere mit einem 2:0-Auftakterfolg. Ganz anders dagegen die Stimmungslage vor einem Jahr. Am 2. August 2014 startete der OFC mit einer überraschenden 0:3-Niederlage beim FK Pirmasens in die Saison. Im Hessenderby und im Duell der Meister von 2012/13 und 2014/15 haben sich beide Klubs für heute Abend viel vorgenommen, zumal sie in ihren letzten Testspielen überzeugt haben. Kassel hat gegen den Hamburger SV nur 0:2 verloren. Die Offenbacher Kickers haben mit einer guten Leistung ein 1:1 gegen den spanischen Zweitligisten RCD Mallorca erreicht.

Das Spiel gegen Kassel im Liveticker erleben

Rico Schmitt hatte sechs Wochen Zeit, die beste Formation zusammenzustellen. Wer steht gegen Kassel in der Startelf? Nach den letzten Eindrücken sieht es so aus, als würden von den sieben Neuzugängen zunächst nur zwei in der Startelf stehen.

TOR

Daniel Endres bleibt die unumstrittene Nummer eins. Der Kapitän ist der große Rückhalt, der in den letzten beiden Jahren so gut wie fehlerfrei gespielt hat. Nach den erfahrenen Statovci und Menz ist jetzt der erst 19-jährige Alexander Seebald die Nummer zwei.

ABWEHR

Lesen Sie auch:

Video: Kickers-Profis tricksen mit Köpfchen

Schmitts Wünsche sind fast alle erfüllt

Hier gibt es die meisten Veränderungen. Die Neuzugänge Thomas Franke und Marcel Gebers werden in der Innenverteidigung spielen. Alexis Theodosiadis ist auf der linken Seite gesetzt, da Denis Schulte verletzungsbedingt fehlt und last-minute-Neuzugang Julian Dudda noch aufholen muss. Stefano Maier ist in der Viererkette von innen nach rechts gerückt, wo er schon in der Saison 2013/14 spielte. Sascha Korb hat gegen den defensiv und im Kopfballspiel stärkeren Maier das Nachsehen.

MITTELFELD

Klaus Gjasula sucht noch nach seiner Form, ist aber als Organisator auf der Sechser-Position unumstritten. Der Ex-Wormser Kristian Maslanka muss sich erst noch auf das OFC-System umstellen. Maik Vetter wurde auf verschiedenen Positionen getestet, konnte sich aber nicht in die Stammelf spielen. Martin Röser, Matthias Schwarz und Benjamin Pintol haben ihre Plätze behauptet. Hart umkämpft ist die linke Offensivseite. Fabian Bäcker hat den Bonus, dass er System, Laufwege und Mitspieler etwas besser kennt als die Neuzugänge Dobros und Yao, die sich aber als ernsthafte Alternativen bewiesen haben. Scheu, Friedrich und Marx werden im Rahmen der U23-Regel um einen Platz im Kader kämpfen, aber kaum Spielpraxis erhalten.

Bilder zum Teamfoto-Shooting beim OFC

ANGRIFF

Als kopfballstarker Zielspieler ist Markus Müller die klare Nummer eins, der mit dem Bonus von 15 Saisontoren in die neue Runde geht. Aber Steven von der Burg hat den Leistungsabstand verringert. Der 21-jährige, torgefährliche Stürmer ist zwar fast der gleiche Spielertyp wie Müller, hat aber besonders im Abschluss im Sechzehner seine Stärke, so dass er wieder der ideale Joker sein wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare