Kickers Offenbach

Kommentar: Viel hängt vom Start ab

Die neue Regelung ist fairer, leichter wird es dadurch aber nicht: Statt zwei Plätzen für die Aufstiegsspiele wird in der Regionalliga Südwest nun ein direkter Aufsteiger ausgespielt. Und der OFC will dabei mitmischen. Von Düncher 

Präsident Helmut Spahn hatte schon kurz nach Ende der vergangenen Saison betont, dass der Kader stark genug sei, um ganz vorne mitzuspielen, und Trainer Daniel Steuernagel damit unter Druck gesetzt. Der neue Coach soll mit kaum verändertem Personal zwei Plätze besser abschneiden als Vorgänger Oliver Reck, muss also aus den Spielern mehr rausholen (was er mit neuen Methoden versucht) oder besser taktieren (es soll mindestens zwei Systeme geben). Für die Kickers spricht, dass der Kern des Teams seit drei Jahren zusammen, die Mannschaft also eingespielt ist.

Aber: Die Konkurrenz ist groß. Einige Vereine haben ordentlich aufgerüstet, während der OFC vergeblich versuchte, den Etat deutlich anzuheben und einen Kracher für den Sturm zu holen. Und so wird viel von einem guten Start abhängen. Schafft es der Zuschauerkrösus, eine Euphorie zu entfachen, ist alles möglich. Andernfalls kann es auf dem Bieberer Berg bekanntlich schnell ungemütlich werden.

Testen Sie Ihr Wissen: Das OFC-Quiz für Experten

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare