Kooperation für die Kickers schon länger ein Thema

Offenbach – Kickers Offenbach und die angepeilte Kooperation mit dem SC Hessen Dreieich: Ganz neu ist die Idee nicht.

Als der ehemalige OFC-Profi, -Trainer und -Manager Lars Schmidt 2017 noch Coach des damaligen Hessenligisten Sportfreunde Seligenstadt war, wurde beim Fußball-Regionalligisten bereits über eine Zusammenarbeit nachgedacht. Mangels einer Reservemannschaft sollten OFC-Talente in Seligenstadt Spielpraxis sammeln. Doch die Sportfreunde zogen sich in die Gruppenliga zurück.

Zwar keine offizelle Kooperation, aber ein gutes Miteinander gibt es auch mit Bayern Alzenau, dessen Trainerduo Angelo Barletta und Dennis Bochow einst beim OFC aktiv war. Beide Teams testen oft gegeneinander. Spieler wechselten von den Kickers nach Alzenau – wie 2016 Alieu Sawaneh, der in Offenbach nur Innenverteidiger Nummer vier gewesen wäre. Als man ihn zurückholen wollte, zog er aber den damaligen Ligarivalen Stadtallendorf vor. Nun ist auch Alzenau Regionalligist, kommt also nicht mehr als „Farmteam“ in Frage. Dafür aber Dreieich nach dem Abstieg in die Hessenliga. Trainer ist dort inzwischen Lars Schmidt.

Die Wechsel von Kevin Pezzoni nach Offenbach sowie U19-Talent Marc-Andre Nopp nach Dreieich sollen nur „der erste Schritt“ gewesen sein, so OFC-Sportdirektor Sead Mehic. Stürmer Varol Akgöz wird schon länger mit dem SC Hessen in Verbindung gebracht. Auch Marco Ferukoski will man abgeben. Dafür soll Torwart Pierre Kleinheider Dreieich verlassen – und die Kickers suchen einen Schlussmann.

Den letzten offenen Test am 20. Juli (16 Uhr) absolviert der OFC beim West-Regionalligisten RW Essen. Davor treffen die Traditionsteams von Essen und Werder Bremen (mit dem Ex-Offenbacher Oliver Reck im Tor) aufeinander.  cd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare