1. Startseite
  2. Sport
  3. Kickers Offenbach

Krawatte an der Börse, Binde beim OFC

Erstellt:

Von: Jörg Moll

Kommentare

Gewohnte Pose eines ungewöhnlichen Typen: Oliver Roth bejubelt einen Treffer für den OFC.
Gewohnte Pose eines ungewöhnlichen Typen: Oliver Roth bejubelt einen Treffer für den OFC. © OP-Archiv

In unserer Serie über Kickers Offenbachs spektakulären Aufstieg 1997 geht es diesmal um Oliver Roth, den torgefährlichen und meinungsstarken Kapitän des OFC.

Offenbach – Der Kapitän der Offenbacher Kickers trug morgens Anzug und Krawatte, arbeitete als Börsenmakler in Frankfurt - und am Wochenende schoss er Tore am Fließband für den OFC. Oliver Roth, im Januar 1996 von Manager Klaus Gerster verpflichtet, gehört zu jener ungewöhnlichen Spezies Fußballer, die eben nicht nur auf die Karte Fußball setzten.

Roth, der seine Karriere beim FSV Frankfurt begann, dann zu Borussia Dortmund wechselte, wo er ein Bundesligaspiel absolvierte, war von 1989 bis 1995 beim Oberligisten Rot-Weiss Frankfurt ein auch beim OFC gefürchteter Torjäger. Tagsüber arbeitete er im Börsenmaklerbüro des damaligen Präsidenten Wolfgang Steubing, der später lange im Aufsichtsrat von Eintracht Frankfurt war. 1995 verließ Roth den Klub, um in den USA einen Bachelor-Titel zu erwerben. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland schlug Gerster zu. Ein Coup, der sich auszahlten sollte.

Gemeinsam mit Goran Skeledzic, der mit 20 Treffern in 23 Einsätzen eine sensationelle Quote hatte, dann aber lange verletzt ausfiel, war Roth ein Garant für Tore. 25 Mal traf er in 34 Oberliga-Einsätzen, dazu im ersten Aufstiegsspiel gegen Pforzheim im Elfmeterschießen. Kongeniale Partner waren Michael Hartmann (10 Tore) und Stefan Simon (15). „Es war eine auf allen Ebenen wilde, anarchische Zeit beim OFC“, erinnert sich Roth.

Kickers-Jubel auf der Titelseite der Offenbach-Post nach dem 2:0 in Stuttgart gegen Memmingen und der Party auf dem Bieberer Berg.
Kickers-Jubel auf der Titelseite der Offenbach-Post nach dem 2:0 in Stuttgart gegen Memmingen und der Party auf dem Bieberer Berg. © -

Und der Kapitän stand über allen, ging als meinungsstarker und wortgewaltiger Typ voran. Legendär sein Auftritt im HR-Fernsehen in Stuttgart, als er Reporter Jürgen Emig das Mikro abnahm und freudestrahlend den Fans zubrüllte: „Wir sind in zwei, drei Stunden in Offenbach, da wollen wir euch alle sehen, da feiern wir eine richtige Party.“

Zwei Jahre später war Roth wieder maßgeblich an einem Aufstieg beteiligt, als er beim 2:1 in Osnabrück traf und den OFC somit in die 2. Liga zurückführte. 2000 beendete er seine Karriere, war danach als Interimscoach mit Dieter Müller (2001) und in verschiedenen Funktionen (Teammanager, Manager, Verwaltungsrat, Technischer Direktor) für den OFC tätig.

Auch interessant

Kommentare