20. Spieltag

OFC beim VfR Aalen: 0:3-Niederlage für enttäuschende Kickers

+
v.l. Luigi Campagna (Offenbacher Kickers), Nikolaos Dobros (VfR Aalen)

Kickers Offenbach ist zu Gast beim VfR Aalen. Wir berichten live vom Nachholspiel in der Regionalliga Südwest.

VfR Aalen - Kickers Offenbach  3:0 (1:0)

VfR Aalen

Bernhardt – Sakai, Windmüller, Appiah, Schiek – Grupp - Ramaj (85. Volz), Ehret (70. Tyminski), Hoffmann, Dobros (63. Senger) –  Vastic

Kickers Offenbach

Draband – Vetter, Albrecht, Zieleniecki, Schikora (46. Garic) – Firat, Dierßen, Weil,  Daghfous – Hartmann (67. Reinhard), Hoppe (58. Lemmer)

Spielstand/Tore

1:0 Sakai (44.), 2:0 Ramaj (75.), 3:0 Vastic (89.)

Verwarnungen

Schiek - Dierßen

Zuschauer

2419

>>> Ticker aktualisieren <<<

Das war es aus Aalen. Bis zum nächsten Samstag

Trainer und Mannschaft diskutieren immer noch mit den Fans - jetzt geht es zurück in die Kabine.

Die Kickers liegen jetzt nur noch zwei Punkte vor dem ersten möglichen Abstiegsplatz. Das heißt: im nächsten Heimspiel am Samstag gegen den Tabellennachbarn Bahlinger SC (27 Punkte) zählt nur ein Sieg.

Statt der erhofften Aufbruchstimmung herrscht Abstiegsangst beim OFC

Die Spieler treten den schweren Gang vor den fast leeren Fanblock an.

Mit dem hochverdienten Heimsieg ist der VfR Aalen (26 Punmkte) dank des besseren Torverhältnisses an den punktgleichen Offenbachern auf Rang zehn vorbeigezogen.

So hat man sich das beim OFC nicht vorgestellt. Der  neue Trainer Angelo Barletta hat nach dem Pokal-Aus gegen Gießen auch sein zweites Spiel verloren. Nach dem 0:3 gegen den VfR Aalen steckt der OFC  im Abstiegskampf.

Schlusspfiff

Eine Minute Nachspielzeit

Im Offenbacher Fanblock sind die Fahnen längst eingerollt, die Anhänger machen sich auf den trostlosen Heimweg.

Kickers verlieren beim VfR Aalen: Bilder zum Spiel

Jetzt wird es peinlich. Die Routiniers Weil und Daghfous verlieren im Mittelfeld den Ball, Aalen schaltet sofort um, Vastic wird im Strafraum nicht gestört und darf locker und leicht zum 3:0 einschießen.

89. 3:0 Vastic

Die erste klare Chance für den OFC: Aber der aufgerückte Innenverteidiger Albrecht köpft vorbei.

Eckenverhältnis: 11:5 für Offenbach - Spielstand: 2:0 für Aalen

Dritter Wechsel bei Aalen. Der überragende Ramaj darf runter.

Harmlos, harmloser - nichts geht für den OFC. wieder wird der Ball im Aalener Strafraum vertändelt.

Nächste Großchance für Aalen. Nach der fünften Ecke (die erste führte zum 1:0) darf Torschütze Sakai frei aus fünf Metern schießen, zum Glück für den OFC über das Tor.

Und fast das 3:0! Nach der zehnten Kickers-Ecke - wieder total harmlos - läuft sofort der Konter. Zwei Stationen, die Aalener viel schneller als die Kickers. Ramaj allein vor Draband, Zentimeter am langen Pfosten vorbei. 

Das war's dann wohl für den OFC. Viel zu einfach kann sich der Ex-Offenbacher Tyminski außen durchsetzen und nach innen passen. dort steht der überragende Ramaj sträflich allein und kann den Ball ganz gelassen zum 2:0 einschieben.

75. 2:0 Ramaj

Jetzt muss Kapitän Maik Vetter zum Offenbacher Fanblock und die OFC-Anhänger beruhigen. Die OFC-Fans sind nach Provokationen kurz davor, die Zäune einzureißen. Der Stadionsprecher beordert weiteres Ordnungspersonal an den Bloc,. 

Aalen wechselt zum zweiten Mal. Es kommt der ehemalige Kickers-Jugendspieler Kamil Tyminski

Eckenverhältnis:9:4 für Offenbach

Der OFC setzt sich am Aalener Strafraum fest

Moritz für Moritz. Moritz Hartmann muss humpelnd vom Platz. Sieht nach einer Knöchelblessur aus. Für ihn kommt Moritz "Bomber" Reinhard.

Der OFC dominiert das Spiel, ohne aber wirklich gefährlich zu sein.

Erster Wechsel beim VfR Aalen. Für den unauffälligen Ex-Offenbacher Dobris kommt Neuzugang Senger.

Auffallend ist, dass die Aalener wesentlich schneller umschalten als die Offenbacher.

Taktisch bedeutet das: Lemmer geht auf die rechte Mittelfeldseite, von dort rückt Serkan Firat  in die Spitze, etwas hinter Hartmann.

Der zweite Wechsel beim OFC. Für den Neuzugang Pelle Hoppe kommt Jakob Lemmer.

Der ganz starke Ramaj geht auf und davon und wird dann von Dierßen gefoult - Gelb für den Offenbacher

Weil bringt den Ball herein, den Vetter verpasst. Und sofort der VfR-Konter

Erfolgversprechende Freistoßsituation für den OFC

Weniger erfolgreich verlief das Gastspiel in der Saison 2010/11 für Wolfgang Wolf. Der damalige Kickers-Trainer wurde nach einem 0:0 in Aalen gleich nach der Heimfahrt noch am Samstagabend beurlaubt. Die damals Verantwortlichen um Manager Andreas Möller zweifelten am Aufstieg. Der wurde dann unter dem erfolglosen Nachfolger Thomas Gerstner krachend verpasst. Wolfgang Wolf ist inzwischen als Trainer mit dem Nordost-Regionalligisten Lok Leipzig auf Aufstiegskurs

Bei der Anreise nach Aalen wurden Erinnerungen wach. Zum Beispiel an Hebib Izairi. Der Youngster wurde in der Aufstiegssaison 2004/05 beim Auswärtsspiel in der 80. Minute eingewechselt und erzielte in der 88. Minute bei seinem ersten Einsatz den 2:1-Siegtreffer. Vielleicht gibt es ja auch heute ein Jokertor ...

Erster Torschussversuch in der 2. Halbzeit. Die halbhohe Hereingabe von Pelle Hoppe verzieht Daghfpous mit einem Seitfallzieher weit über das Tor.

Die Kickers versuchen sofort, die Kontrolle über das Spiel zu bekommen.

Der OFC hat ausgewechselt. Luka Garic spielt für Marco Schikora.

Anstoß 2. Halbzeit

Angelo Barletta war nur fünf Minuten in der Kabine und ist schon wieder auf dem Platz. Er gibt Luka Garic Anweisungen, der wohl eingewechselt wird.

So kann der OFC nicht weiterspielen. Angelo Barletta muss das Mittelfeld umformieren, um mehr Ballsicherheit zu bekommen und mehr Gefahr in der Offensive zu entwickeln.

Eine mehr als verdiente Führung für den VfR Aalen. Die Kickers fanden ganz schlecht ins Spiel, wurden dann etwas besser, um ab der 40. Minuten völlig den Faden zu verlieren. Mit Leichtsinn und Unkonzentriertheit ermöglichte man den Aalenern viel zu viele Kontermöglichkeiten. Nur mit viel Glück und einem starken Torwart Draband blieb es bei einem Gegentreffer. 

Halbzeit

44. 1:0. Die Ecke darf Abwehrspieler Goson Sakai fast ungehindert einköpfen.

43. Der nächste OFC-Bock. Diesmal läuft Hoffmann allein auf Draband zu, der toll zur Ecke klärt.

42. Ramaj verfehlt die Hereingabe um Zentimeter.

Es sind immer wieder die leichtsinnigen Ballverluste im zentralen Mittelfeld, die den OFC in Bedrängnnis und Aalen in Kontersituationen bringen.

37. Wieder einmal ein Konterversuch der Kickers. Doch die Hereingabe von Daghfous auf Hoppe gerät zu kurz.

Und sofort der Aalener Konter. Diesmal darf Ramaj aus 16 Metern unbedrängt schießen, doch Draband fischt sich den Flachschuss sicher aus dem linken Eck.

33. Tolles Solo von Maik Vetter. Vorbei an zwei, drei Aalenern, dann wird er am Fuß getroffen, geht am vierten vorbei und lässt sich dann fallen. Das reicht nicht für einen Elfmeter, er hätte früher abschließen müssen.

30. Mit etwas besserer Disziplin, Zuordnung und Zweikampfführung hat sich der OFC zurück ins Spiel gekämpft und inzwischen mehr Spielanteile als Aalen, das natürlich auf Konter lauert.

Auch der VfR Aalen hat sechs neue Spieler in der Winterpause verpflichtet. Allerdings fehlt mit Andreas Ivan der prominenteste Neuzugang. Der zweitligaerfahrene Mittelfeldspieler stand zuletzt in New Vork unter Vertrag, fällt heute aber ebenso verletzt aus wie Jan Holldack.

Offenbach mit dem Aalener Rezept: Konter. Nach einer VfR-Ecke geht es schnell über Daghfous und Weil, aber die Hereingabe wird im letzten Moment vor Hoppe geklärt.

25. Jetzt wird Angelo Barletta etwas lauter. Der x-te unnötige Ballverlust regt den Trainer auf.

Bei den Kickers stehen heute vier Neuzugänge in der Startelf. Sebastian Zieleniecki spielt in der Innenverteidigung. Tim Dierßen und Rückkehrer Serkan Firat sollen das Mittelfeldspiel beleben. Und in der Spitze setzt Trainer Angelo Barletta auf den Ex-Chemnitzer Pelle Hoppe. Es fehlen der verletzte Pluntke und der dritte Torwart Ferahyan.

Nach turbulenten ersten zehn Minuten hat sich der OFC etwas stabilisiert, und übernimmt langsam aber sicher die Kontrolle über das Spiel.

Beim ersten Spiel läuft noch einiges schief. Der Versuch, eine Ecke kurz auszuführen , endet in einem Konter für Aalen. Die Platzherren versemmeln aber auch diesmal die Möglichkeit.

17. Und gleich der zweite Versuch. Über die rechte Seite gut durchkombiniert, aber dann ein Missverständnis zwischen Dierßen und Hartmann, der den Ball ins Aus spielt.

16. Die Kickers machen sich erstmals in der Offensive bemerkbar. Beim Pass von Daghfous in den Strafraum steht Hoppe jedoch knapp im Abseits.

Das geht alles zu einfach für Aalen. Beim OFC fehlt noch die Zuordnung und auch etwas Konzentration, denn die Gäste leisten sich zu viele Ballverluste. 

9. Aller guten Dinge sind drei - für den OFC.  Eine ganz schlechte Abstimmung in der Defensive ermöglicht den Aalenern die  dritte Großchance. Diesmal läuft Hoffmann allein auf Draband zu, spielt den Ball am Torwart vorbei - aber auch um Zentimeter am Pfosten vorbei. Riesenglück für den OFC

7. Und noch einmal Aalen ganz gefährlich. Wieder ein Konter bei dem Ramaj frei gespielt wird, doch Torwart Draband und ein Abwehrspieler blocken den Schuss im letzten Moment ab.

4. Zum ersten Mal Gefahr für das OFC-Tor. Nach einem Fehler von Dierßen kontern die Aalener schnell, aber Ehret verpasst die scharfe Hereingabe nur knapp.

Bei den Kickers sieht es nach einem 4-4-2-System aus, mit den beiden Spitzen Hartmann und Neuzugang Pelle Hoppe. Also durchaus selbstbewusst.

Die schwache Hinrunde hat offenbar auch bei den Fans Kredit gekostet. Bisher sind es etwa 200 Kickers-Fans, die im Stadion ihr Team anfeuern.

Anstoß für den OFC: Das erste Spiel 2020 der Regionalliga Südwest läuft 

Die Kickers werden von einem neuen Kapitän angeführt: Maik Vetter

Nach fast dreimonatiger Winterpause geht es gleich los. Die Mannschaften betreten das Spielfeld.

Für Angelo Barletta ist es das erste Punktspiel als Kickers-Trainer. An den neuen Coach müssen sich auch die Gegner erst noch gewöhnen. Der Stadionsprecher in Aalen begrüßte den Offenbacher Trainer als Angelo Barletti.

Die Kickers treten in der erwarteten Aufstellung an.

In fünf Minuten geht es los, hier auf der Ostalb bei herrlichem Wetter, Frühlingstemperaturen und Sonnenschein.

Herzlich Willkommen zum Liveticker aus Aalen.

OFC zu Gast in Aalen: Vorbericht zum Spiel

Die lange Vorbereitung ist für Kickers Offenbach vorbei und endlich geht es wieder um Punkte. Im Nachholspiel der Regionalliga Südwest ist der OFC zu Gast beim VfR Aalen. Die Partie sollte eigentlich am 7. Dezember des vergangenen Jahres stattfinden, musste aber aufgrund der schlechten Platzverhältnisse auf der Ostalb abgesagt werden. Spielbeginn am Samstag ist um 14 Uhr. 

Beim letzten Spiel vor der Winterpause, noch unter der Regie von Interims-Trainer Steven Kessler, gelang dem OFC ein 3:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg II. Durch diesen Erfolg, mit dem eine Sieglos-Serie von sechs Spielen beendet wurde, kletterte Kickers Offenbach auf Platz neun in der Tabelle der Regionalliga Südwest. In der Winterpause hat der neue Cheftrainer Angelo Barletta das Zepter beim OFC übernommen und wird beim Auswärtsspiel in Aalen das erste Mal an der Seitenlinie stehen. 

Der VfR Aalen hat in der bisherigen Saison 23 Punkte gesammelt und steht in der Tabelle auf Platz 14, nahe an der Abstiegszone. Die Aalener sind aber eine heimstarke Mannschaft und musste auf der Ostalb erst eine Niederlage in der laufenden Spielzeit hinnehmen. Dem gegenüber stehen drei Siege und fünf Remis. Das Hinspiel auf dem Bieberer Berg endete mit einem 1:1. Lovric erzielte für Kickers Offenbach in der 81. Minute den Führungstreffer, aber nur eine Minute später traf Aalen zum Endstand. 

OFC: Cheftrainer Barletta optimistisch

Cheftrainer Barletta ist zufrieden mit der Vorbereitung und geht optimistisch in die Partie in Aalen: „Mit dem Trainingslager und der ganzen Vorbereitung bin ich mehr als zufrieden. Die Neuzugänge haben zusätzlich frischen Wind in die Mannschaft gebracht. Der VfR Aalen hat letztes Jahr noch in der 3. Liga gespielt und sich die bisherige Saison sicher auch anders vorgestellt. Wir treffen auf eine sehr gut vorbereitete Vollprofitruppe, die Ramon Berndroth für uns beobachtet hat. Trotz einiger verletzter Spieler sehe ich im Kader nur Stammspieler, für die Startelf werden wir die Qual der Wahl haben.“

Ein Gewinner der Vorbereitung ist Neuzugang Pelle Hoppe, der heiß auf sein Debüt ist: „Meine ersten Erfahrungen beim OFC waren sehr positiv. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen, im Trainingslager haben wir viel gearbeitet. Wir haben eine fußballerisch sehr starke Mannschaft. Ich habe unheimlich Lust, zum ersten Mal gegen den VfR Aalen zu spielen.“

Von Sascha Mehr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare