Verdientes 1:0 gegen Ulm

Modica trifft zum Premierensieg

+
Mit unbedingtem Willen zum ersten Heimtor der Saison für die Kickers. Giuliano Modica trifft gegen den SSV Ulm. Rechts: Benjamin Pintol.

Offenbach - Die Offenbacher Kickers haben ihren Negativtrend in der Fußball-Regionalliga Südwest gestoppt und mit dem 1:0 gegen den SSV Ulm 1846 gleich mehrere Serien beendet. Von Jörg Moll

Giuliano Modica (21.) erzielte das erste Tor nach 232 Minuten Flaute und den ersten Heimtreffer in dieser Spielzeit überhaupt. Der brachte im dritten Anlauf auch den ersten Heimsieg. Mit zehn Punkten rückten die Kickers zumindest bis heute auf Rang sechs vor.

„Die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen und hat sich endlich auch belohnt“, freute sich Kickers-Trainer Rico Schmitt über den hart erkämpften, aber letztlich verdienten Erfolg. „Das eine Tor waren wir besser“, atmete OFC-Verteidiger Marcel Wilke auf: „Aber es hätte auch 4:3 oder 5:4 ausgehen können.“

OFC gewinnt gegen Ulm: Spielbericht

OFC gewinnt gegen Ulm: Spielbericht und Stimmen

Kickers Offenbach hat in der Regionalliga Südwest sein erstes Heimspiel gewonnen. Der OFC setzte sich mit 1:0 gegen den SSV Ulm durch. Im Spiel gab es zahlreiche Torchancen auf beiden Seiten. Der Spielbericht und die Stimmen zur Partie OFC gegen Ulm.

Zum Video

Die Kickers traten im sechsten Saisonspiel erstmals mit veränderter Startformation an. Für den gelbgesperrten Klaus Gjasula kam Jan Biggel ins Team, für Stefano Maier spielte zum ersten Mal Benjamin Pintol von Beginn an. Beide empfahlen sich mit couragierten Auftritten. Auch taktisch schickte Schmitt sein Team verändert aufs Feld. Matthias Schwarz agierte als einziger Sechser hinter einer Dreierkette mit Denis Mangafic, Pintol und Jan Biggel. Im Angriff spielte Fabian Bäcker neben Christian Cappek.

Und die Kickers begannen forsch: Schon in der 3. Minute hatten die 6526 Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, doch Marcel Wilkes Kopfball prallte ans Lattenkreuz. Doch auch die Gäste hatten in den turbulenten ersten 45 Minuten Riesenchancen. Treske (5.), Sohm (22.) und Gebert (34.) scheiterten allesamt am überragenden Daniel Endres im OFC-Tor, der auch drei Minuten vor dem Abpfiff gegen Kiral Kopf und Kragen riskierte, um den Dreier zu retten. Bei den Offenbachern kam erst mehr Sicherheit ins Spiel, als der überforderte Kevin Wittke von der rechten Außenbahn nach vorne rückte. Denis Mangafic gelang es nach 15 Minuten viel besser, den flinken Gebert zu bremsen. Das Tempo in der ersten Hälfte blieb aber stetig hoch. „Beide Teams haben eine große Offensivqualität“, konstatierte Schmitt, der sich selbst die Haare raufte bei gut herausgespielten, aber nicht konsequent genug genutzten Gelegenheiten. Pintol und Wilke schafften das Kunststück, den Ball aus kurzer Distanz an die Latte und dann im zweiten Nachschuss über das Tor zu schießen (34.).

OFC-Zeugnis gegen SSV Ulm

OFC-Zeugnis gegen SSV Ulm

Auch Christian Cappek vergab drei Riesengelegenheiten (46., 59., 71.). Zur Pause stellte Rico Schmitt seine Mannschaft erneut um. Der dieses Mal indisponierte Wittke blieb draußen. Alexis Theodosiadis rückte auf links, Jan Biggel ins zentrale Mittelfeld. Bäcker rückte nach rechts außen und Cappek agierte wieder als einzige Spitze im 4-1-4-1-System. Fortan kontrollierten die Kickers das Spiel besser, mussten völlig unnötig aber bis zum Schluss um den ersten Heimdreier zittern. „Am Ende hat uns Daniel Endres den Sieg festgehalten“, meinte Marcel Wilke. „Das Spiel hat gezeigt, dass wir in jedem Spiel alles investieren müssen, um zu gewinnen“, sagte Schmitt.

Der aufopferungsvoll anfeuernde OFC-Anhang feierte den ersten Heimsieg dieser Spielzeit nach dem Abpfiff ausgelassen mit der Mannschaft. Anders als gegen Baunatal, wo ein Bierbecherwurf den Kickers 500 Euro Strafe eingehandelt hatte, verhielten sich die Fans vorbildlich. Die Ulmer zündeten allerdings einige Rauchbomben - was eine erneute Strafe nach sich ziehen könnte.

Kickers Offenbach gegen SSV Ulm

Kickers Offenbach gegen SSV Ulm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare