Offenbacher Kickers

OFC: Gelernter Stürmer Bastian Kurz überzeugt links hinten

„Ich möchte durch Leistung Zeichen setzen“: OFC-Zugang Bastian Kurz (links) kam gegen Balingen für den verletzten Ronny Marcos als Linksverteidiger zum Einsatz.

Bastian Kurz lief bislang stets etwas unter dem Radar beim Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach. Lediglich zwei Punktspieleinsätze über 45 Minuten standen zu Buche.

Offenbach – Als klar war, dass es für Ronny Marcos nicht mehr weiterging, wusste der aus Burghausen stammenden Bayer schon, was kommen würde. Trainer Steven Kessler rief den 23-Jährigen, der vor der Saison vom Bayern-Regionalligisten FC Augsburg II zu den Kickers gewechselt war, zu sich und beorderte ihn als Ersatz für den verletzten Linksverteidiger Ronny Marcos (Jochbeinbruch) aufs Feld. Für den gelernten Mittelstürmer, der sich am liebsten hinter den Spitzen sieht, meist aber auf den offensiven Außenbahnen eingesetzt wurde, keine ganz neue Situation. „Seit Steven Trainer ist, plant er mit mir als Linksverteidiger“, verrät er. Auch in der U19 und U23 in Augsburg war er häufiger nach links hinten beordert worden. „Fast jeder meiner Trainer kam irgendwann auf diese Idee“, sagt Kurz lächelnd.

OFC: Kurz zwiegespalten über Vielseitigkeit

Der Neu-Offenbacher, der sich in neuer Umgebung „wohl fühlt“, ist zwiegespalten über seine Vielseitigkeit: „Es heißt ja, dass es besser ist, wenn man mehrere Positionen spielen kann, aber andererseits hättest du es gerne, wenn du über einen längeren Zeitraum nur eine spielst.“

Denn prinzipiell ist er froh, eine Chance bekommen zu haben, nachdem er zweimal gar nicht im 18er-Kader stand und siebenmal nur auf der Bank saß. Eine neue Erfahrung, wie der 1,78 Meter große Sportmanagement-Student („Ich muss auch etwas für den Kopf tun“), der nach seinem Bachelor auch den Master anstrebt, einräumt. Denn bei Augsburgs U23 war er vergangene Saison als Kapitän gesetzt. Auch im Jahr davor beim Drittligisten Rot-Weiß Erfurt kam er auf 23 Einsätze. „Natürlich bist du enttäuscht, wenn du wieder nicht gespielt hast“, sagt er: „Dann spricht man mich die ersten 90 Minuten nach dem Abpfiff besser nicht an.“ Dennoch kommen keine Zweifel auf an der Wechselentscheidung. „Ich wollte zu so einem Kultverein, da brennt jeder Spieler drauf, mal für so einen Klub zu spielen“, sagt der Linksfuß mit Blick auf das große Fanlager und die Emotionen, die die Kickers auch im siebten Jahr in der Regionalliga noch immer erzeugen. „Ich habe in drei Monaten die volle Palette erlebt“, sagt Kurz. Anfangs überschwängliche Euphorie, Tristesse nach vier sieglosen Partien, Trainerwechsel und schließlich Unmutsbekundungen selbst nach zwei klaren Heimsiegen gegen Koblenz (4:0) und Balingen (3:0). „Ich finde es schade, dass Fans nach 7:0 Toren noch pfeifen“, sagt er: „Aber insgesamt ist die Fanbasis natürlich überragend.“

Kurz hat das schon ganz anders erlebt. Bei seiner ersten Station außerhalb Augsburgs in Erfurt kam er zu einem vermeintlich ambitionierten Klub, der nach wenigen Monaten Insolvenz anmelden musste und später abstieg. Entsprechend schlecht sei das Klima gewesen, auch in der Mannschaft. „In Offenbach dagegen hat es von Beginn an gepasst, die Mannschaft hat eine gute Hierarchie“, lobt er. Und angesichts der vielen neuen Spieler sei es auch für ihn leicht gewesen, Anschluss zu finden.

Offenbacher Kickers: Matias Pyysalo trägt sich mit Tor in die Geschichtsbücher des OFC ein

OFC: Kurz sportlich zunächst mit Nebenrolle

Dass er sportlich zunächst eine Nebenrolle spielte, dafür hatte Kurz Verständnis: „Ich kam nicht ganz fit in die Vorbereitung, da hatten andere etwas Vorsprung - und wohl auch den besseren Eindruck gemacht.“ Bis Samstag. Da betrieb er gegen Balingen Werbung in eigener Sache. Nach anfänglichen Problemen, die Kurz auch auf die Wahl der falschen Schuhe zurückführte („Ich bin brutal gerutscht“), steigerte er sich. Er gewann Zweikämpfe, ließ Spielverständnis aufblitzen und setzte auch offensiv Zeichen. „Er hat ein gutes Spiel gemacht“, lobt Kessler. Ein Ansporn für Kurz, eine tragendere Rolle einzunehmen. „Ich mache immer weiter“, verspricht er. Wenn gewünscht, auch links hinten.

Kickers Offenbach gegen Balingen: Kessler lässt nach Pfiffen zur Pause Zahlen sprechen

VON JÖRG MOLL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare