1. Startseite
  2. Sport
  3. Kickers Offenbach

OFC-Führungsduo verzichtet aufs Trainingslager und appelliert an Fans: „Ausnahmesituation“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Düncher

Kommentare

„Um die Vorbereitung nicht zu gefährden, ist eine strikte Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln zwingend notwendig“, warnt OFC-Präsident Joachim Wagner.
„Um die Vorbereitung nicht zu gefährden, ist eine strikte Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln zwingend notwendig“, warnt OFC-Präsident Joachim Wagner. © Imago

Ohne Boss Joachim Wagner und Vizepräsident Peter Roth wird Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach ins Trainingslager in die Türkei reisen. Beide reagierten damit auf die Corona-Situation.

Offenbach – Die Verantwortlichen der Offenbacher Kickers haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber sie halten trotz der jüngsten Dynamik des Pandemie-Geschehens an ihr fest: Während einige Vereine wie der Zweitligist FC Schalke 04 („Die Risiken der Reise haben deutlich zugenommen und übersteigen den möglichen Nutzen“) ihr Trainingslager in der Türkei abgesagt haben, fliegt der OFC am Sonntag nach Belek, um sich dort eine Woche auf die Restsaison der Fußball-Regionalliga Südwest vorzubereiten. Die Vorteile seien größer als die Gefahren, heißt es. Man könne die Mannschaft in der „Blase“ des Hotels sogar besser schützen als zu Hause, wo die Spieler alleine durch das familiäre Umfeld mehr Kontakte haben.

So werden die Kickers in ihrer Unterkunft einen eigenen Essensraum haben. Und dort sitzen auch nur die Spieler, die sich ein Doppelzimmer teilen, zusammen. Unnötige Fahrten im Bus will der OFC ebenfalls vermeiden und hat daher darum gebeten, seine zwei Testspiele am Donnerstag (ZFC Meuselwitz) sowie am Sonntag in einer Woche (Gegner noch offen) auf der hoteleigenen Trainingsanlage bestreiten zu dürfen.

Kickers Offenbach: OFC-Boss verzichtet auf Reise ins Trainingslager

Wie ernst die Verantwortlichen die Situation nehmen, zeigt die Tatsache, dass OFC-Boss Joachim Wagner und Vizepräsident Peter Roth auf ihre Reise in das Trainingslager verzichten. „Angesichts der weiter ansteigenden Corona-Neuinfektionen konzentrieren wir uns somit lieber auf die Aufgaben, die wir in Offenbach erledigen können“, sagte Wagner. „Ziel des Trainingslagers ist die optimale Vorbereitung der Mannschaft auf die noch ausstehenden Spiele in der Regionalliga Südwest. Um diese Vorbereitung nicht zu gefährden, ist eine strikte Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln zwingend notwendig. Wir müssen das Ansteckungsrisiko minimieren.“

Der OFC-Präsident appellierte daher an die mitreisenden Fans, die Hygienevorschriften zu beachten und den Kontakt zur Mannschaft gering zu halten. Die Anhänger könnten natürlich als Zuschauer dem Training sowie den Testspielen beiwohnen. Es müsse allerdings „allen klar sein, dass wir uns durch die Pandemie in einer absoluten Ausnahmesituation befinden“. Daher ist Abstand weiterhin das oberste Gebot.

Kickers Offenbach: Das ist in Sachen Trainingslager geplant

Am Sonntag geht es um 13.45 Uhr von Frankfurt aus mit dem Sunexpress-Flug XQ 141 nach Antalya. Ankunft ist im 19.15 Uhr Ortszeit. Nach dem Abendessen werden die Spieler ihre Zimmer beziehen und sich einen kurzen Überblick verschaffen. Am Montag wird dann erstmals trainiert.

Der OFC-Tross umfasst 35 Personen: 24 Spieler (darunter das 17-jährige Mittelfeldtalent Almin Mesanovic aus der U19), ein neunköpfiger Staff (Trainerteam, Betreuer, Physiotherapeut, Geschäftsführer), Pressesprecher Lars Kissner und ein weiteres Mitglied des Medienteams. Zusätzlich zum Handgepäck dürfen die Kickers auch noch 1280 Kilo Sondergepäck (Bälle, Textilien, sonstige Utensilien für Training und Physiotherapie) mitnehmen. (Christian Düncher)

Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach ist in die Vorbereitung auf die Rückrunde gestartet. Ein OFC-Neuzugang ist nicht dabei – es gibt allerdings eine Spur.

Auch interessant

Kommentare