Razzia auch in Privatwohnungen

OFC-Geschäftsstelle wird durchsucht

+
Die Geschäftsstelle am Stadion Bieberer Berg wurde heute von der Polizei durchsucht.

Offenbach - Razzia auf dem Bieberer Berg: Kickers Offenbach ist ein Fall für die Justiz. Wenige Stunden vor dem Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim II wurde heute Vormittag die Geschäftsstelle der Profi-GmbH im Stadion durchsucht. Von Jochen Koch

Razzia auf der Geschäftsstelle des OFC: Beamte der Steuerfahndung haben auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt Hunderte von Aktenordnern in mehreren Fahrzeugen weggebracht. Bis 13 Uhr waren etwa zehn Beamte in der Geschäftsstelle mit Beweissicherung beschäftigt. Die Beamten waren teilweise bewaffnet und durchsuchten sogar das vor dem Stadion geparkte Auto von David Fischer, Geschäftsführer der Profi-GmbH.

Nach Informationen unserer Zeitung wurden auch die Privatwohnungen der ehemaligen Kickers-Geschäftsführer Thomas Kalt und Jörg Hambückers durchsucht. Bei der Razzia wurden Unterlagen und Laptops sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die beiden ehemaligen und den amtierenden Geschäftsführer wegen des Verdachts der Bilanzfälschung, Insolvenzverschleppung und Steuerhinterziehung. Dabei soll es sich um einen hohen sechsstelligen Betrag handeln. Beamte kamen gestern auch in die Wohnung von Präsident Dr. Frank Ruhl und die Geschäftsräume von Schatzmeister Thomas Zahn, um Unterlagen abzuholen. Die beiden Präsidiumsmitglieder gelten jedoch nicht als Beschuldigte sondern als Zeugen. Vizepräsidentin Barbara Klein war von den Ermittlungen und Durchsuchungen nicht betroffen.

"Geprüft werden alle Geschäftsjahre seit dem Jahr 2010, die den Betrieb der Profi-Fußballabteilung betreffen", erklärten die Kickers in einer Pressemitteilung. "Die Offenbacher Fußball Club Kickers 1901 GmbH ist selbstverständlich an einer lückenlosen Aufklärung der Vorwürfe interessiert. Die aktuelle Geschäftsführung sowie der Insolvenzverwalter, Dr. Andreas Kleinschmidt, werden mit den Ermittlungsbehörden eng zusammenarbeiten und für Auskünfte, die dem Verfahren und der Untersuchung des Sachverhalts dienlich sind, zur Verfügung stehen", heißt es weiter. Nähere Auskünfte und Aussagen zu den den laufenden Untersuchungen könne man derzeit nicht geben.

Auslöser der Durchsuchung ist die Selbstanzeige von Thomas Kalt. Der langjährige Vizepräsident und bis Juni 2012 amtierende Geschäftsführer hatte sich im März 2013 selbst bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt angezeigt. Kalt wollte damit beweisen, dass er nicht für die beinahe Verdoppelung der Schulden der Profi GmbH (von 4,7 auf 9,1 Millionen Euro) verantwortlich ist. Er habe sich immer im gesetzlichen Rahmen bewegt und alle juristisch und wirtschaftlich relevanten Entscheidungen mit den entsprechenden Fachleuten abgestimmt, erklärte Kalt damals.

Weil Kalt von der neuen OFC-Führung keine Unterlagen mit den abweichenden Feststellungen der Wirtschaftsprüfer erhalten hatte, und "ich mit schwerwiegenden Verdachtsmomenten konfrontiert werde, erstatte ich Selbstanzeige, um den Prozess der Aufklärung in Gang zu setzen“, begründete Kalt damals seinen Schritt. „Dass von neutraler Seite Aufklärung betrieben wird, ist das, was ich erreichen wollte", erklärte Kalt nach den Durchsuchungen auf Anfrage der Offenbach-Post.

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare