Kickers Offenbach

OFC: Großes Ärgernis trotz starker Bilanz

Beim letzten Offenbacher Sieg gegen den FSV Frankfurt war neben dem dreifachen Torschützen Serkan Firat (links) Jake Hirst „on fire“. Der Angreifer erzielte am 2. September 2018 zwei Tore beim 7:0. Mittlerweile läuft er wie Torwart Daniel Endres und Dren Hodja (links neben Endres) für die Bornheimer auf.
+
Beim letzten Offenbacher Sieg gegen den FSV Frankfurt war neben dem dreifachen Torschützen Serkan Firat (links) Jake Hirst „on fire“. Der Angreifer erzielte am 2. September 2018 zwei Tore beim 7:0. Mittlerweile läuft er wie Torwart Daniel Endres und Dren Hodja (links neben Endres) für die Bornheimer auf.

Sonntagsspiele sind bei Fans und Verantwortlichen des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach unbeliebt. Auch das Derby beim FSV Frankfurt findet am letzten Tag der Woche statt. Gegen die Bornheimer ist der OFC seit 2018 sieg- und torlos. Aber sonntags spielte der OFC zuletzt stark auf.

Offenbach – Es ist ein Ärgernis für viele Fans des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach. Aber auch die Verantwortlichen des OFC sind alles andere erfreut darüber, dass neuerdings so oft Spieltermine auf den letzten Tag der Woche fallen. So auch das kleine Mainderby beim FSV Frankfurt, das am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen wird.

„Samstag ist der Fußballtag“, stellte ein Fan per Kommentar auf der Facebook-Seite der Sport-Redaktion unserer Zeitung klar. Tatsächlich wurden jedoch sechs der letzten zehn OFC-Spiele des Jahres auf einen Sonntag gelegt. Neben dem Duell in Frankfurt war das bereits bei den Spielen in Balingen sowie gegen Steinbach und den VfB Stuttgart II der Fall. Gleiches gilt für die noch anstehenden Begegnungen beim FC Homburg (28.11.) und gegen die SV Elversberg (5.12.). Viele Kickers-Anhänger reagieren darauf mit Kopfschütteln. „Was sollen diese ständigen Sonntagsspiele? Unfassbar“, heißt es unter anderem. Oder: „Ich verstehe das langsam nicht mehr.“ Ein anderer User findet es sogar „zum Kotzen“. Nur einer freut sich: „Sehr geil, Sonntag muss ich nicht arbeiten.“

OFC: Bojaj wieder fit

Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach kann wieder mit Mittelfeldspieler Florent Bojaj planen. Der Anglo-Albaner, im „goldenen Oktober“ mit sechs Siegen einer der Leistungsträger mit zwei Toren und einer Vorlage, hatte beim 3:1 gegen den VfB Stuttgart II wegen eines grippalen Infekts gefehlt. (jm)

Andere Kickers-Fans hingegen sind sonntags selbst als Amateurfußballer im Einsatz und daher verhindert beziehungsweise müssen sich zwischen ihrem eigenen Spiel sowie dem des OFC entscheiden. Mit Ausnahme des Verfolgerduells gegen Steinbach (4:0) lag die Zuschauerzahl bei Heimspielen, die an einem Sonntag stattfinden, jedenfalls immer unter der der vorherigen Partie.

Die Kickers würden „am liebsten immer am Freitagabend spielen“, stellt Thomas Sobotzik klar. Der Geschäftsführer betont aber zugleich, dass man darauf nur bedingt Einfluss habe. „Wenn Spiele auf einen Sonntag gelegt werden, liegt das meistens daran, dass die Ordnungsbehörden aufgrund von Parallelveranstaltungen ein Veto eingelegt haben.“ Falls eine englische Woche ansteht, in der die Kickers mittwochs spielen (wie am 24. November im Hessenpokal in Königstein), komme es aber durchaus vor, dass man selbst darum bittet, erst am folgenden Sonntag wieder antreten zu müssen, um die Belastung möglichst gering zu halten. „Es wäre dumm, das nicht zu machen“, meint Sobotzik. Ähnlich argumentierte der FSV, der am Mittwochabend sein Hessenpokalspiel erfolgreich bestritt (4:1).

Sobotzik selbst sei jedoch „nicht ganz glücklich“ mit den häufigen Sonntagsspielen. Rein statistisch betrachtet sind sie für den OFC allerdings ein Segen. Viermal traten die Kickers diese Saison am letzten Tag der Woche an. Die beeindruckende Bilanz: vier Siege bei 15:2 Toren.

Eher kurios ist die Bilanz des OFC gegen den FSV in gemeinsamen Regionalliga-Zeiten seit 2017. Die ersten drei Partien gewann der OFC (14:2 Tore), in den letzten vier blieb er sieg- und torlos. 0:0 lautete das Endergebnis in den letzten drei Partien, davor gewann der FSV am Bornheimer Hang 2:0.

Letztmals über einen Treffer jubeln konnten OFC-Fans am 2. September 2018 - da allerdings gleich siebenmal am Bieberer Berg. Dreifacher Torschütze beim 7:0-Sieg damals: Serkan Firat, der auch am Sonntag für den OFC auflaufen wird. Vier damalige Offenbacher spielen mittlerweile für den FSV: die Mittelfeldspieler Dren Hodja und Ihab Darwiche, Torwart Daniel Endres, der bei den letzten beiden Nullnummern seinen Heimatverein zum Verzweifeln brachte - und Jake Hirst. Der heute 25-Jährige war im Sommer 2018 vom Kreisoberligisten TSV Bad Nauheim, den er mit 51 Toren zum Titel geschossen hatte, zum OFC gekommen und hatte eine Cinderella-Geschichte geschrieben. Der Doppelpack gegen den FSV waren die Treffer vier und fünf in Folge. Am Ende der Saison hatte Hirst neun Tore erzielt. Das Märchen endete dennoch. Der Engländer, der nebenbei als Tennislehrer arbeitete, zog weiter zum Regionalligarivalen FC Gießen und dann zum FSV, für den er in der A-Jugend einst aktiv war. Heute ist er Stammkraft am Bornheimer Hang - und mit fünf Treffern zweitbester Schütze hinter Arif Güclü (7).

Von Christian Düncher

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare