OFC-Urgestein mit Sehnenverletzung

OFC: Vetter fehlt Kickers Offenbach vier Wochen

Urgestein Maik Vetter (vorne) wird Kickers Offenbach vorerst fehlen
+
Urgestein Maik Vetter (vorne) wird Kickers Offenbach vorerst fehlen

Nach dem ersten Saisonsieg von Kickers Offenbach in der Fußball-Regionalliga Südwest war die Erleichterung spürbar. Doch jetzt muss der OFC auf seinen dienstältesten Spieler verzichten.

Offenbach – Die Mannschaft des ambitionierten Südwest-Regionalligisten machte nach dem 2:0 in Großaspach vor dem „OFC-Anhang“ unter den zugelassenen 450 Zuschauern vor der Gegentribüne die Welle. Die Offenbacher „Fanszene“ bestand dabei im Wesentlichen aus Vorstandsmitgliedern um Präsident Joachim Wagner und Funktionären.

Angelo Barletta hatte zwar im verdient gewonnenen Spiel noch Verbesserungspotenzial gesehen. Der Trainer der Kickers zeigte sich aber angetan vom Spirit. „Bei den Toren und nach dem Spiel hat man gesehen, wie ehrlich dieser Jubel war“, freute sich Barletta, der bekanntermaßen großen Wert auf die Teamchemie legt.

Kickers Offenbach: Ausfall von Vetter „extrem bitter“

Dabei hatte der Kickers-Coach wie schon beim 0:0 gegen Bahlingen harte Personalentscheidungen treffen müssen. In Großaspach etwa stand Mittelstürmer Moritz Reinhard, beim Saisonstart noch in der Startelf, gar nicht im Kader. Auch Tim Dierßens Hoffnungen auf einen Platz im 18er-Kader erfüllten sich wieder nicht - trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Maik Vetter. Der dienstälteste OFC-Profi (28) wird nach seiner Sehnenspaltung im Oberschenkel, die er sich bei einem Spreizschritt im Training zuzog, mindestens vier Wochen ausfallen. „Das ist extrem bitter“, sagt Barletta über den vierten Ausfall nach Maurice Pluntke, Abu Bakarr Kargbo und Marco Fritscher.

Keine Alternative ist ein derzeitiger Trainingsgast. Der ehemalige Zweitliga-Stürmer Elia Soriano (31/einst u.a. Darmstadt 98) hält sich nach Absprache mit Geschäfsführer Thomas Sobotzik nur bei den Kickers fit. (Von Jörg Moll)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare