Kickers Offenbach

OFC-Matchwinner Bozic: „Ein geiles Gefühl“

Na, wie habe ich das gemacht? OFC-Zugang Dejan Bozic bejubelt sein Tor zum 1:0-Heimsieg gegen Homburg. Für den Zugang aus Meppen war es im 130. Spiel in der Regionalliga Südwest der 29. Treffer, 14 bereitete er vor.
+
Na, wie habe ich das gemacht? OFC-Zugang Dejan Bozic bejubelt sein Tor zum 1:0-Heimsieg gegen Homburg. Für den Zugang aus Meppen war es im 130. Spiel in der Regionalliga Südwest der 29. Treffer, 14 bereitete er vor.

Dejan Bozic, Zugang des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach, genießt nach seinem Joker-Tor den 1:0-Auftaktsieg gegen Homburg und ist bereit fürs Topspiel in Elversberg.

Offenbach – Zumindest beim Torjubel steht Dejan Bozic seinem Vorbild Zlatan Ibrahimovic in kaum etwas nach. Davon konnten sich die Fans der Offenbacher Kickers bereits am ersten Spieltag der Fußball-Regionalliga Südwest überzeugen. Nach dem 1:0-Siegtreffer im Heimspiel gegen den FC Homburg lief der Zugang vom SV Meppen in Richtung Eckfahne und blieb dort ganz lässig mit leicht zur Seite ausgebreiteten Armen stehen. Motto: Na, wie habe ich das gemacht?

Die Antwort gab nach dem Spiel Sreto Ristic. „Das hat er gut gemacht“, sagte der OFC-Trainer zur entscheidenden Szene der Partie. Bozic hatte an der Abseitslinie gelauert und blitzschnell reagiert, als sich Homburgs Innenverteidiger Daniel Di Gregorio verschätzte. Der Angreifer lief aufs Tor zu, zog aus 16 Metern ab und traf, wenn auch mit etwas Glück. Gästetorhüter David Salfeld war noch dran, konnte den Treffer jedoch nicht verhindern. „Das ist seine Qualität“, freute sich Ristic, der Bociz bereits aus der gemeinsamen Zeit beim Chemnitzer FC kennt.

In dem 28-Jährigen hat der OFC einen weiteren Stürmertypen hinzugewonnen. Während Elia Soriano (überzeugte gegen Homburg in kämpferischer Hinsicht, hatte jedoch kaum Torszenen) und Mathias Fetsch (saß nur auf der Bank, nachdem er einen Teil der Vorbereitung verletzt verpasst hatte) eher im Strafraum agieren, bringt Bozic trotz seiner Größe (1,94 Meter) einiges an Tempo und Beweglichkeit mit, kann auch mal auf den Flügel ausweichen oder in die Tiefe „geschickt“ werden. Das hätte sich gegen Homburg fast ein zweites Mal ausgezahlt. Diesmal war Salfeld aber zur Stelle und klärte vor dem OFC-Zugang. Einen Schuss des Stürmers aus kurzer Distanz lenkte er zudem per Reflex über die Latte. „Ich weiß nicht, ob er den noch mal hält“, scherzte der gebürtige Heilbronner .

Sein Treffer aus der 68. Minuten reichte letztlich zum Sieg. Den Torjubel genoss er ebenso wie den Freudentanz vor dem Fanblock und den Applaus auf der Ehrenrunde. Lange genug hatte man auf diese gemeinsamen Momente verzichten müssen. „Jetzt weiß man wieder, wofür man Fußball spielt“, sagte Bozic. „Es ist wunderschön, wenn man nicht nur hört, dass der Ball ins Tor fällt, sondern auch die Leute drumherum hört. Ein geiles Gefühl.“

Bei aller Freude über das Jokertor von Bozic war Ristic auch darum bemüht, das Kollektiv hervorzuheben: „Bei uns ist jeder Spieler wichtig und jeder in der Lage, auf seiner Position Spiele zu entscheiden“, sagte der Trainer. Deswegen sei es umso wichtiger gewesen, dass schon am ersten Spieltag ein Mann von der Bank einen so wichtigen Beitrag geleistet hatte. „Dann sehen die anderen, dass tatsächlich jeder wichtig ist“,so der Kickers-Coach.

Bozic hat dieses Credo bereits verinnerlicht: „Wir sind eine Mannschaft, da ist keiner dabei, der einem Mitspieler etwas nicht gönnt. Da ist es auch egal, ob man von Anfang an spielt oder von der Bank kommt. Das hat diese Mannschaft schon letzte Saison ausgezeichnet und das zeichnet sie auch weiterhin aus. Das zeigt, was für eine geile Truppe wir sind.“

Dazu passt, dass bei den Kickers auch Siegtorschützen keinerlei Sonderrechte genießen. Auch Bozic war dabei, als die eingewechselten oder nicht eingesetzten Spieler im Anschluss an die Partie noch ein paar Runden auf dem Rasen drehten. Es war für sie quasi schon der erste Teil der Vorbereitung auf das nächste Spiel - am Samstag (14 Uhr) bei Titelfavorit SV Elversberg. Für Bozic ist es nicht das erste Aufeinandertreffen mit den Saarländern. Mit dem SC Freiburg II, Astoria Walldorf und der TuS Koblenz traf er in der Regionalliga schon sieben Mal auf die SVE.

Vor allem das bislang letzte Duell ist ihm noch in guter Erinnerung. Damals, am 12. Mai 2018, siegte er mit Koblenz 4:0, erzielte dabei zwei Tore und bereitete eins vor. Dennoch sagt er: „Wir wissen um die Stärke von Elversberg. Wir müssen unser Spiel aufziehen und gucken dann, was passiert.“ Vielleicht gibt’s ja abermals einen Ibrahimovic-mäßigen Torjubel. (Von Christian Düncher)

Offenbacher Jubel an der Bieberer Ecke. Mittendrin Torschütze Dejan Bozic.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare