Kickers Offenbach

Hoffnung beim OFC: Aus Rheinland-Pfalz kommt eine mündliche Zusage

Die OFC-Akteure Serkan Firat (rechts) und Mathias Fetsch (links, in der Partie gegen Schott Mainz) dürfen darauf hoffen, dass der Spielbetrieb noch dieses Jahr wieder aufgenommen wird.
+
Die OFC-Akteure Serkan Firat (rechts) und Mathias Fetsch (links, in der Partie gegen Schott Mainz) dürfen darauf hoffen, dass der Spielbetrieb noch dieses Jahr wieder aufgenommen wird.

Die Hängepartie um die Fortsetzung des Spielbetriebs in der Fußball-Regionalliga Südwest neigt sich ihrem Ende entgegen. Der OFC Geschäftsführer zeigt sich Hoffnungsvoll.

Offenbach – Thomas Sobotzik ist seit dem späten Freitagnachmittag wieder optimistisch. „Es sieht ganz gut aus“, sagte der Geschäftsführer der Offenbacher Kickers nach der Telefonkonferenz der Klubs der Fußball-Regionalliga Südwest mit der Staffel-Leitung. Fast zwei Stunden lang hatten die Vertreter der 22 Vereine den Worten von Ronny Zimmermann (Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest GbR) und Felix Wiedemann (stellvertretender Geschäftsführer) gelauscht. Die Sitzung sei „gut vorbereitet“ gewesen, lobte Sobotzik. Und auch mit dem Inhalt des Vortrages zeigte er sich zufrieden. Denn die Anzeichen verdichten sich, dass der corona-bedingt ruhende Spielbetrieb doch noch in diesem Jahr wieder aufgenommen wird.

OFC: Trotz Corona könnte der Spielbetrieb vielleicht bald wieder starten

Bislang war das nicht möglich, weil zwei der vier Teams aus Rheinland-Pfalz (TuS RW Koblenz, TSV Schott Mainz) vom dortigen Innenministerium als Amateure eingestuft worden waren und somit weder trainieren noch spielen durften. Das soll sich nun ändern. Es gebe von der Behörde in Mainz die mündliche Zusage, dass diese ihre Einstufung angleichen wird, sagte Sobotzik. Da dies der Regionalliga Südwest GbR erst am Wochenende in Schriftform zugehen soll, habe die Ligaleitung noch keinen offiziellen Beschluss gefasst. Es wurden jedoch zwei Szenarien vorgestellt.

Szenario eins: Rheinland-Pfalz gleicht seine Regelung nicht denen in Hessen, Baden-Württemberg und dem Saarland an. Dann rollt der Ball dieses Jahr nicht mehr in der Regionalliga Südwest.

Offenbacher Kickers (OFC): Englische Woche möglich

Szenario zwei: Die Angleichung erfolgt. Dann wird ab zweitem Dezember-Wochenende der Spielbetrieb wieder aufgenommen. „Das ist die wahrscheinlichere Variante“, meint Sobotzik. In dem Fall würde direkt eine Englische Woche folgen (mit Spielen am 15./16. und 19./20. Dezember) sowie am 22. Dezember ein Nachholspieltag für während der laufenden Runde ausgefallene Partien, berichtet der OFC-Geschäftsführer. Der Start im kommenden Jahr soll vorgezogen werden - auf das zweiten Januar-Wochenende.

Ob die Kickers zwei Tage vor Heilig Abend antreten müssen, hängt aber davon ab, ob das Sportgericht bis dahin entschieden hat, wie das ausgefallene Spiel bei der TSG Balingen vom 25. September zu werten ist. Der Bürgermeister hatte die Partie aufgrund einer Empfehlung des Gesundheitsamtes abgesagt. Der OFC hält das für unzureichend.

Hoffnung beim OFC: „Wir haben nun ein konkretes Ziel“

Für die Kickers geht es also voraussichtlich am 11. Dezember weiter - mit der Partie bei Astoria Walldorf (19 Uhr). „Wir haben nun ein konkretes Ziel. Dadurch ändert sich in mentaler Hinsicht schon einiges“, sagte Sobotzik angesichts der Tatsache, dass das Team von Coach Angelo Barletta die ganze Zeit trainiert hatte, ohne zu wissen, wann es weitergeht. „Das war eine schlimme Situation für alle Beteiligten. Wir sind nun voller Vorfreude auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs und fahren nun die Spannung wieder hoch. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn es doch nicht dieses Jahr weitergeht. Erst mal sind wird nun alle erleichtert, dass wir hochwahrscheinlich unserem Beruf wieder in vollem Umfang nachgehen dürfen.“ (Von Christian Düncher)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare