Stamatopoulos und Mehic üben sich in Namenneuschöpfungen

Abdullah, Gregor und Pancev auf dem Platz - Mollic daneben

+
Einer der "Ic-Community" beim OFC: Grgo (Gregor) Zivkovic.

„Sehr gut, Abdullah!“ „Schneller spielen, Gregor!“ „Stark gemacht, Pancev!“ Wer beim Training der Kickers in Chiclana zuschaut, staunt über kuriose Namen, die Co-Trainer Joti Stamatopoulos den Regionalliga-Profis zuruft. Von Jörg Moll

Für den 45-jährigen Assistenten von Oliver Reck ist es ein Ritual geworden, die Spieler mit neuen Namen zu versehen. So hört Semih Sentürk mittlerweile völlig selbstverständlich auf den Namen Abdullah. Auch die Winterzugänge haben bereits neue Namen.

Francesco Lovric wird „Franz“ gerufen. Weil kaum jemand weiß, wie sein Vorname richtig ausgesprochen wird, taufte Stamatopoulos den kroatischen Mittelfeldkämpfer Grgo (sprich: Girgo) Zivkovic kurzerhand in Gregor um. Jan-Hendrik Marx dreht sich um, wenn der Name Jonny gerufen wird. „Machina“ (sprich: Makina) nennt Stamatopoulos Offenbachs nimmermüdes Energiebündel Maik Vetter.

Das OFC-Trainingslager im News-Ticker

Den außergewöhnlichsten Namen hat der Reck-Assistent Youngster Marco Ferukoski verpasst. Der mazedonische U19-Nationalspieler wird nur „Pancev“ gerufen. Darko Pancev, gebürtiger Mazedonier, war 1991 mit Roter Stern Belgrad Europapokalsieger der Landesmeister und Weltpokalsieger. Später kickte er auch in der Bundesliga für den VfB Leipzig (10 Spiele, 2 Tore/1993) und Fortuna Düsseldorf (14/2/1995).

OFC im Winter-Trainingslager in Spanien: Bilder

Konkurrenz bei Namensvariationen bekommt Stamatopoulos von Sportdirektor Sead Mehic. Der kündigte an der Seitenlinie an, im Zuge der „zunehmenden Ic-isierung“ gleich allen Offenbachern ein „ic“ anhängen zu wollen. Neben den Winterzugängen „Franz“ Lovric und „Gregor“ Zivkovic bildet Mehic mit Vizepräsident Michael Relic bislang die „Ic-Community“. Geschäftsführer Christopher Fiori heißt demnach künftig Fioric, Angreifer Ko Sawada kurzerhand Ko Savic – und Mittelstürmer Florian Treske natürlich Treskic. „Und Du heißt jetzt Mollic“, folgerte Mehic kurzerhand mit Blick auf mich. Wie gut, dass der OFC-Sportdirektor nicht russische Wurzeln hat und entsprechende Namen platzieren will. Dann wäre er womöglich auf Mollotov gekommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare