1. Startseite
  2. Sport
  3. Kickers Offenbach

OFC: Wechsel der sportlichen Führung soll Potenzial freisetzen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Düncher

Kommentare

Wollen den OFC in die 3. Liga bringen (von links): Präsident Joachim Wagner, der neue Geschäftsführer Matthias Georg und Vize Peter Roth.
Wollen den OFC in die 3. Liga bringen (von links): Präsident Joachim Wagner, der neue Geschäftsführer Matthias Georg und Vize Peter Roth. © hübner

Kickers Offenbach hat die sportliche Führung ausgetauscht. In der nächsten Saison möchten sie einen neuen Anlauf für das große Ziel Aufstieg nehmen.

Offenbach ‒ Der Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach hat wie erwartet Matthias Georg als neuen Geschäftsführer präsentiert. Er folgt auf Thomas Sobotzik. Auch Trainer Sreto Ristic muss gehen. Zu dem Duo hatte man kein Vertrauen mehr.

Joachim Wagner redet ruhig und mit Bedacht. Aber seine Sätze lassen erkennen, wie sehr das Binnenklima beim Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach in den vergangenen Wochen gelitten hatte. Der Glaube in die Sportliche Leitung war nicht mehr vorhanden, sagte der Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach, heute Nachmittag (23. Mai) auf einer Pressekonferenz. Daher habe man entschieden, sich von Geschäftsführer Thomas Sobotzik und Chefcoach Sreto Ristic zu trennen. „Es war nicht alles schlecht, aber am Ende zählt das Vertrauen.“

Beide seien noch nicht beurlaubt, aber informiert worden, so Wagner. Man werde nun versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Bedeutet: Die im Winter verlängerten Verträge (Wagner: „Das war ein Fehler“) sollen aufgelöst werden. „Das wird kein langer Prozess“, meint der Präsident. Gerüchte über eine Abfindung in sechsstelliger Höhe ließ er unkommentiert. Von Co-Trainer Marijan Kovacevic, der vor anderthalb Jahren mit Ristic zum OFC gekommen war, habe man sich hingegen nicht getrennt. Er soll wohl als Scout bleiben.

OFC: In der Winterpause noch an „das Saisonziel, den Aufstieg“ geglaubt

Man habe in der Winterpause noch fest daran geglaubt, das Saisonziel, den Aufstieg in die 3. Liga, erreichen zu können. „Wir wollten alles tun, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen“, sagte Wagner. Ein Trainingslager wurde finanziert und „zwei absolute Wunschspieler“ der Sportlichen Leitung (Hosiner, Milde) verpflichtet. „Wir sind mit großer Vorfreude ins Jahr 2022 gestartet, es hat aber sehr ernüchternd begonnen.“ Bilanz der ersten drei Spiele nach der Winterpause: ein Remis, zwei Niederlagen. „Die Meisterschaft haben wir vermutlich schon damals verspielt“, so Wagner.

Als nach dem 0:3 in Steinbach endgültig klar war, dass es nichts wird mit dem Aufstieg, habe man mit der Analyse begonnen und erste Entscheidungen getroffen. „Wir wollten keine weitere Übergangssaison haben, sondern von Anfang an am Start sein“, erklärt der OFC-Boss. „Leider sind damals Interna nach außen gedrungen, was für Unruhe gesorgt hat. Das war bedauerlich, kam aber mit Sicherheit nicht aus dem Präsidium oder drumherum.“

OFC: Vertrauen zu Sobotzik und Zutrauen in Ristic nicht mehr gegeben

Das Vertrauen zu Sobotzik („Ich bedanke mich bei den Fans für die bedingungslose Unterstützung und wünsche der Mannschaft viel Erfolg. Ansonsten gibt es von mir aktuell nichts zu sagen“) war spätestens zu diesem Zeitpunkt irreparabel beschädigt. Und Ristic traute man nicht zu, noch mehr aus der Mannschaft herauszuholen. Aufwand und Ertrag hätten schlichtweg nicht in Einklang gestanden, stellt Wagner klar. „Es ist müßig den Punkteschnitt mit dem aus einer Saison zu vergleichen, in der der Etat deutlich geringer war.“ Es gehe zudem um die Außendarstellung sowie die Entwicklung des Vereins, um Durchlässigkeit und auch „um die Art und Weise, wie wir in Offenbach Fußball spielen wollen“.

Der neue Geschäftsführer Matthias Georg (zuletzt TSV Steinbach Haiger, siehe Artikel nebenan) muss also viele Weichen neu stellen. Die Voraussetzungen für eine rosige Zukunft sind Wagner zufolge weiterhin gegeben: „Wir haben anspruchsvolle Ziele und wollen unseren Etat nicht deutlich nach unten schrauben.“ Die Teilnahme am DFB-Pokal und das Testspiel gegen den 1. FC Köln werden dabei eine Hilfe sein: „Wir sind ambitioniert.“ (Von Christian Düncher)

Kickers planen ohne Deniz, Firat und Bojaj, aber mit Zieleniecki

Trotz des Austauschs der Sportlichen Leitung sieht Joachim Wagner die Offenbacher Kickers vor keinem kompletten Neubeginn. „Wir haben eine Mannschaft, auf die wir aufbauen können. Da steckt viel Charakter und Qualität drin“, sagte der Präsident und verwies auf 15 unter Vertrag stehende Spieler. „Es wird keinen großen Umbruch geben. Wir werden alles daran setzen, eine schlagkräftige Truppe zu haben. Die Abwehr steht und vorne sind wir auch gut aufgestellt.“ Der neue Trainer werde mitentscheiden, es deutet sich aber an, dass der OFC unter anderem ohne Tunay Deniz und Serkan Firat plant. Florent Bojaj würde bei einem entsprechenden Angebot abgegeben. Mathias Fetsch und Davud Tuma sollen leistungsbezogene Verträge angeboten bekommen und Sebastian Zieleniecki bleiben. (cd)

Auch interessant

Kommentare