Polizei zieht Bilanz nach Platzsturm

Anzeigen und Stadionverbote für ermittelte Randalierer

+

Offenbach - Knapp zwei Monate nach dem Platzsturm während des Relegationsspiels hat die Polizei heute ihre Ermittlungsergebnisse veröffentlicht. Insgesamt 59 Personen waren beteiligt.

Fast zwei Monate liegt der Platzsturm beim Relegationsspiel auf dem Bieberer Berg in Offenbach schon zurück. Heute hat die Polizei eine Bilanz der Ermittlungen veröffentlicht. Demnach waren am Platzsturm kurz vor Ende des Spiels 59 Personen beteiligt - 41 davon konnten identifiziert werden. Die Randalierer erwartet nun unter anderem eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. Außerdem dürfte gegen die Personen ein bundesweites Stadionverbot zwischen ein und zwei Jahren verhängt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Umfrage unter OP-Leser: Strafe „viel zu heftig“

Platzstürmer sollen zahlen: Polizei ermittelt Randalierer

Harte Strafe vom DFB nach Platzsturm

Auch gegen einige Magdeburger Anhänger laufen derzeit Ermittlungen, sie hatten den Zaun im Stadion beschädigt. Allerdings konnten bisher nicht alle Täter identifiziert werden. Insgesamt wurden im Zusammenhang mit dem Spiel von der Polizei 79 Strafanzeigen gefertigt - die Delikte reichen von Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Beamte bis zu Verstößen gegen das Sprengstoff- und das Versammlungsgesetz. Außerdem zählte die Polizei 55 Verletzte - hierunter fallen auch die üblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei solchen Großveranstaltungen wie Kreislaufschwächen und kleinere Verletzungen ohne Fremdeinwirkung.

Zuschauer-Ausschreitungen und Trauer beim OFC: Bilder

Nur 13 verletzte Anhänger gab es im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz. „Es bleibt zu hoffen, dass die erwirkten Stadionverbote und die Ermittlungen ein wirksames Zeichen setzen und sich friedlich Fußballfans zukünftig noch weiter von solchen Taten distanzieren“, fasst der Leitende Polizeidirektor Alexander König, der damals den Polizeieinsatz führte, zusammen. Die Ermittlungsergebnisse werden nun der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Diese entscheidet darüber, ob Anklage gegen die jeweiligen Personen erhoben wird.

dani

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion