Wer auf Platz eins oder zwei überwintert, bleibt meist vorne

Bilanz spricht für die Kickers

+
Letztmals dicht dran am Sprung in die 3. Liga waren die Kickers 2015, scheiterten als Südwest-Meister in den Aufstiegsspielen am FC Magdeburg. Dennis Schulte (rechts) ist einer von fünf aktuellen OFC-Profis, die damals schon im Kader standen.

Offenbach - Abgerechnet wird am Schluss. Das gilt auch für die Regionalliga Südwest. Aber: Der Blick auf die Jahresabschlusstabellen lässt zumindest eine Tendenz erkennen – zur Freude der Offenbacher Kickers. Wer auf Platz eins oder zwei überwintert, findet sich dort meist auch am Saisonende wieder. Von Christian Düncher

Die Bilanz spricht gleich zweimal für die Offenbacher Kickers. Von den zehn Mannschaften, die seit der Einführung der Regionalliga Südwest auf den Plätzen eins und zwei überwinterten, belegten acht auch fünf Monate später am Saisonende einen der ersten zwei Plätze. Wobei Mainz 05 in der Saison 2013/14 punktgleich mit dem Tabellenzweiten Freiburg aufgrund der schlechteren Tordifferenz Dritter wurde. Den größten Absturz erlebte Eintracht Trier, das 2016 von zwei auf fünf zurückfiel.

Für die Kickers spricht auch ihre starke Rückrundenbilanz der Vergangenheit. In vier Regionalligajahren haben die Offenbacher sich noch niemals in der Rückrunde verschlechtert. Dreimal verbesserten sie ihre Hinrundenplatzierung. 2015 verteidigten sie Platz eins und wurden souverän Meister.

Saison 2012/13

Die Premierensaison der Regionalliga Südwest fand ohne die damals noch in der 3. Liga spielenden Offenbacher Kickers statt und hatte in Hessen Kassel sowie der SV Elversberg ihre stärksten Teams. Den Nordhessen, die vom achten bis zehnten Spieltag Erster waren, gelang nach kleinem Einbruch erst am letzten Spieltag vor der Winterpause die Rückkehr in die Top-Zwei. Elversberg war bis zum siebtletzten Spieltag Erster, wurde dann aber von Kassel überholt. In den Aufstiegsspielen scheiterte Kassel an Kiel, Elversberg bezwang 1860 München.

Saison 2013/14

Bis auf eine kleine Schwächephase belegte die SG Sonnenhof Großaspach ab dem dritten Spieltag immer einen der ersten zwei Plätze und setzte sich in den Aufstiegsspielen gegen den VfL Wolfsburg II durch. Auf dem zweiten Platz überwinterte Mainz 05 II, punktgleich mit Eintracht Trier und SC Freiburg II. Die Breisgauer zogen drei Spieltage vor Saisonende vorbei, verzichteten aber auf die Aufstiegsspiele. In der Relegation siegte Mainz zweimal gegen die TSG Neustrelitz. Der OFC verbesserte sich nach dem Drittligaabstieg von Rang zwölf auf acht.

Saison 2014/15

Die Meistersaison des OFC: Unter Trainer Rico Schmidt überwinterte die Mannschaft auf dem ersten Platz, den sie seit dem elften Spieltag innehatte und auch nicht mehr hergab. Spannender war der Kampf um Rang zwei: Nach Teil eins der Saison stand dort der 1.FC Saarbrücken, der jedoch die erste Partie nach der Winterpause verlor (0:1 gegen Elversberg) und auf Rang drei rutschte. Zwei Spiele später war Saarbrücken jedoch wieder Zweiter und blieb es auch. In den Partien um den Aufstieg scheiterte der OFC an Magdeburg und Saarbrücken an Würzburg.

Zuschauer-Ausschreitungen und Trauer beim OFC: Bilder

Saison 2015/16

Waldhof Mannheim ging als Erster in die Winterpause und wurde auch Meister. Eintracht Trier, das auf dem zweiten Rang überwintert hatte, brach ein, fiel neun Punkte zurück und belegte am Ende nur Platz fünf. Der Nutznießer war die SV Elversberg, die davon jedoch letztlich nichts hatte. Die Saarländer scheiterten in den Aufstiegsspielen an Zwickau, Mannheim an SF Lotte. Der OFC lag zur Winterpause unter Rico Schmitt auf Rang sechs. Mit dem neuen Trainer Oliver Reck beendete der OFC die Saison als Vierter, acht Punkte hinter dem Zweiten.

Saison 2016/17

Die SV Elversberg auf Platz eins, Waldhof Mannheim auf Platz zwei: So wie sich beide Mannschaften in die Winterpause verabschiedet hatten, beendeten sie die Saison, wobei die Plätze kurzzeitig getauscht worden waren. Wie in der Vorsaison war für beide in den Aufstiegsspielen Schluss: Elversberg scheiterte an Unterhaching, Mannheim am SV Meppen. Der OFC war aufgrund der Anmeldung eines Insolvenzverfahrens mit minus neun Zählern in die Runde gestartet, überwinterte auf einem möglichen Abstiegsplatz (15), verbesserte sich dann noch auf Platz 12.

Bilder: Die Geschichte von Kickers Offenbach im Fan-Museum

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare