Neues vom OFC

Was machen eigentlich...? 

+
Ko Sawada hat sich schwer verletzt. Ein anderer Ex-Kickers-Spieler hat seine Karriere beendet und ist Jugendtrainer.

Ko Sawada hat sich schwer verletzt.  Ein anderer Ex-Kickers-Spieler hat seine Karriere beendet und versucht sich jetzt als Jugendtrainer.

Offenbach - Tragischer Einstand für Ko Sawada bei seinem neuen Verein Shonan Bellmare: Der 27 Jahre alte Mittelfeldmann, der vor einem Monat von den Offenbacher Kickers in die 1. Liga Japans (J-League) gewechselt war, hat sich das Kreuzband gerissen, ohne auch nur eine Minute für den Klub aus der Stadt Hiratsuka in einem Pflichtspiel auf dem Rasen gestanden zu haben. 

Ko Sawada verpasste schon drei Spiele

Die ersten drei (unter anderem gegen Vissel Kobe mit Trainer Thorsten Fink) verpasste er, weil noch keine Spielerlaubnis vorlag, gegen Hokkaido Consadole Sapporo stand er nicht im Kader. Jetzt die bittere Diagnose: Kreuzbandriss. Sawada fällt damit mehrere Monate aus.

Ein anderer einstiger Kickers-Spieler hat seine aktive Laufbahn beendet: Stürmer Kai Hesse (34, zuletzt SC Hessen Dreieich) ist jetzt „Teil der Nachwuchsabteilung von Eintracht Frankfurt“. Er werde versuchen, sein „Wissen und Können im Jugendbereich einzubringen und den nächsten Generationen zu zeigen, was man für den Profibereich braucht“.

Hesse hat noch Wehmut

Hesse, der 20 Einsätze in Jugendnationalteams hatte, spielte unter anderem für Schalke 04, die TSG 1899 Hoffenheim und den 1. FC Kaiserslautern. „Nach 15 Jahren und über 330 Spielen im Profifußball schwingt viel Wehmut mit“, gab er zu.  

Von Christian Düncher

Lesen Sie auch:

Schikora erzielt in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer in Freiburg

Als die fünfminütige Nachspielzeit im Freiburger Möslestadion fast abgelaufen war, erinnerte sich Kickers Offenbachs Marco Schikora noch einmal an die Worte von Daniel Steuernagel.

OFC: „Bomber“ Moritz Reinhard beschenkt sich selbst

Bei den Offenbacher Kickers nennen sie ihn nur „Bomber“. Klingt martialisch, ist aber lediglich ein nicht ganz ernst gemeinter Vergleich mit einem der besten Torjäger aller Zeiten: Gerd Müller, auch „Bomber der Nation“ genannt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare