OFC schließt erste Lücke

+
Wiedersehen auf Schnee: Jan Washausen (Mitte) folgte seinem ehemaligen Mitspieler Julius Reinhardt (links) von Eintracht Braunschweig zu den Offenbacher Kickers. Hinten beobachtet Kai Hesse die Szene.

Offenbach - Kommen und Gehen beim Fußball-Drittligisten Kickers Offenbach: Der Wechsel von Offensivspieler André Hahn zum Erstligisten FC Augsburg ist seit Freitagmittag perfekt. Von Christian Düncher

Wenige Stunden zuvor hatte der OFC eine Verpflichtung verkündet: Defensivspieler Jan Washausen wird bis Saisonende aus Braunschweig ausgeliehen. Markus Husterer verletzt, André Hahn verkauft: Kurz vor dem Start in die zweite Saisonhälfte am Freitag bei Arminia Bielefeld haben sich im Kader der Offenbacher Kickers zwei Löcher aufgetan. Eines haben die Verantwortlichen schnell gestopft und mit der Verpflichtung von Jan Washausen auf den Ausfall von Abwehrchef Husterer reagiert. Der 24-jährige Defensivspieler kommt bis Saisonende auf Leihbasis von Eintracht Braunschweig. Vor Rundenbeginn waren bereits Julius Reinhardt und Mathias Fetsch vom Zweitliga-Primus zum OFC gewechselt.

„Wir kennen insbesondere die Ersatzspieler der Zweitligisten. Daher konnten wir Jan Washausen sofort ohne ein Probetraining verpflichten“, sagte OFC-Sportkoordinator Ramon Berndroth. „Er hat einen guten Charakter und kann in der Defensive mehrere Positionen spielen.“ So war der Göttinger, der als A-Jugendlicher nach Braunschweig gekommen war, unlängst beim Test zwischen der Eintracht und den Kickers zunächst als „Sechser“ zum Einsatz gekommen, später rechts in der Abwehr. In der 2. Liga spielte er aber auch Innenverteidiger. Insgesamt wurde er im Unterhaus 17-mal eingesetzt, In der Saison 2011/12. In der aktuellen Runde hat er noch kein Spiel absolviert. Wegen einer Verletzung verpasste er große Teile der Vorbereitung. Dann gab es für ihn angesichts der Braunschweiger Erfolgsserie keine Chance mehr, so dass er sich mit drei Einsätzen in der zweiten Braunschweiger Mannschaft in der Oberliga begnügen musste.

Wer Hahn ersetzen wird, ist offen. Der 22-jährige Offensivspieler hat am Freitag nach der medizinischen Untersuchung einen Vertrag bis 2016 in Augsburg unterschrieben und wird bereits im Kader für das Punktspiel am Sonntag (17.30 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf stehen. Über die Ablösemodalitäten haben beide Klubs Stillschweigen vereinbart. Nach Informationen unserer Zeitung erhalten die Kickers inklusive aller Sondervereinbarungen mehr als 300.000 Euro. Berndroth wollte das nicht bestätigen, sprach aber von einer „guten Summe“ und betonte: „Wir hätten andernfalls nicht zugestimmt. Der Wechsel tut uns zwar weh, aber man muss auch unternehmerisch denken.“ Zudem habe man 2011 bei der Kaderzusammenstellung aufgrund der geringen finanziellen Mittel die Spieler teilweise mit der Zusage gelockt, ihnen im Falle einer guten Entwicklung keine Steine in den Weg zu legen. „Das war Teil des Geschäfts“, sagte Berndroth.

Hahn bedankete sich beim OFC für die vergangenen eineinhalb Jahre, „in denen ich mich so entwickeln konnte, dass ich nun die Chance in Augsburg erhalte“. Der Abschied sei ihm schwergefallen. „Aber bei einem Angebot aus der Bundesliga kann man schwer nein sagen.“ Bei der Suche nach Ersatz steht Theodor Vogelsang (22, Twente Enschede), der am Samstag (14.30 Uhr) auch im Test bei Wormatia Worms zum Einsatz kommen wird, ganz oben auf der Liste. „Er ist ein anderer Typ als André Hahn, aber ein sehr guter Offensivspieler. Wir sind sehr an ihm interessiert, obwohl er noch etwas Rückstand hat. Aber das ist zugleich unsere Chance“, so Berndroth. „Sollte es nicht klappen, gibt es natürlich Alternativen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare