Sparpaket für Egelsbach

Nicht nur im Bad wird’s teurer

Egelsbach - Das Leben wird teurer, so viel ist gewiss. Sei’s im Schwimmbad oder bei der Nutzung anderer gemeindlicher Einrichtungen, für Hundehalter, für auf Kinderbetreuung angewiesene Eltern oder ganz simpel für Steuer- und Gebührenzahler: Von Holger Borchard

Jeder Egelsbacher wird tiefer ins Portemonnaie greifen müssen. Dafür sorgen die gewählten Volksvertreter, die mit Beitritt zum Kommunalen Rettungsschirm der Gemeinde einen rigiden Sparkurs verordnet haben.

Lesen Sie dazu auch:

Spar-Diktat macht Eltern sauer

Kräftige Erhöhung der Kinderbetreuungsgebühren – Kürzung des Zuschusses zur Jugendarbeit – Auflösung der Gemeindebücherei in der Alten Schule – Verschiebung der Gehaltstariferhöhung des Erziehungspersonals in den Kindertagesstätten („S 6 auf S 8“) – Aufkündigung der Gemeinde-Mitgliedschaft in Verbänden und Vereinen: Brisante Ansätze, die aktuell debattiert werden. Mehr noch: Ein Teil von ihnen dürfte bereits übermorgen Realität werden. Am Donnerstag nämlich beschließt die Gemeindevertretung, bei welchen Angeboten oder Aufgaben schon dieses Jahr (das erste von fünf „Planwirtschaftsjahren“ unter vertraglich vereinbartem Druck, das aktuelle 5,3-Millionen-Defizit um 1,1 Millionen Euro per anno abzubauen) gekürzt beziehungsweise mehr oder minder kräftig Gebühr draufgesattelt wird. Weil die Tagesordnung vollgepackt mit Haushaltsanträgen ist wie lange nicht mehr, beginnt die öffentliche Sitzung bereits um 19.15 Uhr im Rathaus (Sitzungssaal, 2. Stock).

Wohin die Reise geht, kann der Lokalredakteur heute nur fragmentarisch schildern. Grund: In den vorbereitenden Ausschüssen, die vom Verzicht auf Büromöbel fürs Rathaus bis zur Straßenbeitragssatzung wahrlich alles durchdeklinierten und zum Teil bis nach Mitternacht tagten, wurde Etliches kontrovers diskutiert, aber mitunter nicht abgestimmt, da die Fraktionen noch jede Menge internen Klärungsbedarf anmeldeten. Insofern dürften gestern Abend (Montag ist Tag der Fraktionssitzungen) in den Fraktionszimmern im Rathaus ordentlich die Köpfe geraucht haben.

Unten – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – ein Abriss der Entscheidungstendenzen zu den wichtigsten Einrichtungen und Themenfeldern.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare