OFC 

Testspiele mit Drohnen- und Blaulichteinsatz

+
Kickers Offenbachs Winter-Zugang Pelle Hoppe (rechts) sorgte im Testspiel bei Gruppenligist SG Nieder-Roden mit einem sehenswerten Lupfer für den 5:0-Endstand. Links: Tim Simon (SG Nieder-Roden). 

Angelo Barletta fasste nach dem ersten Leistungstest das Motto für die nächsten Tage mit einem verbalen Hattrick zusammen: „Arbeiten, arbeiten, arbeiten. “ Dem Trainer des Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach ist natürlich klar, dass es noch viel zu tun gibt. 

Rodgau –  „Dafür, dass wir erst seit einer Woche zusammen trainieren, bin ich aber sehr zufrieden“, betonte er gestern nach dem 5:0 (1:0)- Testspielsieg beim Gruppenligisten SG Nieder-Roden. Getrübt wurde seine Stimmung Freude jedoch durch die Verletzung von Mittelfeld-Talent Luka Garic.

Das 19 Jahre alte Eigengewächs, mit dem die Kickers seit einigen Wochen über eine Vertragsverlängerung verhandeln, stieg nach 18 Minuten am Mittelkreis zum Kopfball hoch, wurde dabei aber vom Ex-Offenbacher Mirnes Mesic übersehen und unterlaufen. Garic landete unsanft auf dem Rücken und schlug zudem mit dem Hinterkopf auf. „Er war kurz weg, wusste nicht, wo er ist“, sagte Barletta. „Dass er sich verletzt hat, ist sehr ärgerlich.“

OFC: Garic kam ins Krankenhaus

Physio Jörn Klümper führte den benommenen Garic vom Platz, Team-Manager Bernd Winter begleitete ihn in die Kabine. Kurz darauf traf ein Notarztwagen mit Blaulicht ein. Garic bekam eine Halskrause angelegt, wurde ins Sana-Klinikum Offenbach gefahren und dort von OFC-Teamarzt Mario Gotta empfangen, der Dienst hatte. Am Abend folgte dann die Entwarnung. Garic hat „nur“ eine Gehirnerschütterung und wird einige Tage pausieren.

Kurz darauf erwischte es auch noch Testspieler Sebastian Schiek, der sich an den Oberschenkel fasste und in der 27. Minute raus musste. Dort standen in Zivil bereits mehrere verletzte OFC-Spieler. Torhüter Dominik Draband fehlte wegen Rückenproblemen, Niklas Hecht-Zirpel hat’s an der Leiste erwischt, Leonidas Tiliudis plagt ein entzündeter Zeh und Maurice Plunkte könnte sogar länger ausfallen. Beim Winterzugang wurde ein Teilriss des Außenbandes im Knie diagnostiziert. Es folgt aber wohl noch eine genauere Untersuchung.

Drabands Verletzung könnte bedeuten, dass sich die Zeit von Felix Ferahyan (21) beim OFC verlängert. Der Deutsch-Finne, der in der Jugend für den 1. FC Kaiserslautern, Eintracht Frankfurt sowie den SV Wehen Wiesbaden aktiv war und zuletzt in Finnland spielte, hatte vergangene Woche an den Übungseinheiten teilgenommen. Sein Vorteil: Er fällt unter die U23-Regel.

OFC: Mario Seidel im Tor

Beim Test in Nieder-Roden hatte gestern die etatmäßige Nummer zwei des OFC, „Geburtstagskind“ Mario Seidel (25), das Tor gehütet. Er wurde vor rund 450 Zuschauern aber kaum geprüft. Nieder-Roden hielt in der ersten Hälfte gut dagegen, spielte seine wenigen Konterchancen aber nicht gut aus. Die beste Tormöglichkeit hatte kurz vor Schluss Pascal Schwäbe. Sein Distanzschuss strich am OFC-Tor vorbei. Die Kickers, die in der ersten Hälfte im 4-1-4-1 agierten, taten sich lange schwer. Kapitän Richard Weil sorgte nach Zuspiel von Moritz Hartmann für die 1:0-Führung (32.). Dabei blieb es bis zur Pause, zumal Nejmeddin Daghfous sowie Weil weitere Möglichkeiten vergaben. „0:1 zur Pause ist sehr gut. Alles, was nun kommt, ist egal“, sagte SGN-Trainer Charly Gerhardt, der in der Pause sechsmal wechselte. Bei den Kickers kamen fünf Neue – ausnahmslos für Mittelfeld und Angriff. Das zahlte sich aus. Die Doppelspitze Moritz Reinhard (54., 56.) und Pelle Hoppe (80.) erzielte drei Tore. Zudem traf Lukas Albrecht – per Kopf.

„Der Gegner war anfangs sehr bissig und agil auf den Außenpositionen. Wir haben uns das Leben aber teilweise selbst schwer gemacht“, sagte Barletta, dessen Spieler am Tag zuvor bereits 90 Minuten im Einsatz waren – bei einem internen Testspiel. Die Partie wurde im ersten Durchgang per Drohne aus der Luft gefilmt. „Es ging um die Perspektive und nur um taktische Dinge wie das Verschieben oder die Abstände. Die waren am Samstag beim internen Test schon sehr groß“, sagte Barletta.

SG Nieder-Roden: Schmidt; Tatar, Ternay, Roth, Ring, Friedrichs, Mesic, Nikolov, Koser, Gashi, Schwäbe (zur Pause eingewechselt: Scharnagl, Acikel, Sinan, Jäger, Kiefer, Simon)

OFC: Seidel - Schiek (27. Schikora), Albrecht, Lovric, Marcos - Garic (25. Campagna) - Vetter (46. Lemmer), Firat (46. Dierßen), Weil (46. Rodas), Daghfous (46. Reinhardt) - Hartmann (46. Hoppe)

SR: Adil Challioui (SKG Rumpenheim) - Z: 450 - Tore: 0:1 Weil (32.), 0:2, 0:3 Reinhard (54., 56.), 0:4 Albrecht (58.) 0:5 Hoppe (80.)

VON CHRISTIAN DÜNCHER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare