„Es ist unsäglich, wie gewirtschaftet wurde“

Reaktionen zum erneuten Insolvenzantrag der Profi GmbH

+
Horst Schneider, bekennender OFC-Fan.

Offenbach - Von Schock bis Aufbruchstimmung – wir haben die Reaktionen zum erneuten Insolvenzantrag der Profi GmbH der Offenbacher Kickers zusammengefasst.

Horst Schneider (Offenbacher Oberbürgermeister): „Ich war seit ein paar Tagen über die Entwicklung informiert. Es ist unsäglich, dass in der Plan-insolvenz so schlecht gewirtschaftet wurde. Die Zahlen, die der Aufsichtsrat gesehen hat, waren immer plausibel, aber im Mai sind wohl viele neue Rechnungen ins Haus geflattert. So bedauerlich es auch ist, ich glaube, die Insolvenz ist der richtige Weg. Ich halte nichts davon, immer frisches Geld zu verbrennen. Für die Stadt und die Gesellschaften entsteht nun ein noch nicht zu beziffernder Mietausfall, und wir haben Wertberichtigungsbedarf.“

Stefan Pölzl (OFC-Fanbeauftragter): „Die Reaktionen der Fans reichen von ‘Oh je’ über ‘Das war ja abzusehen’ bis zu ‘Lasst uns die Ärmel hochkrempeln’. Ich hoffe, dass daraus eine Trotzreaktion entsteht und das Motto ‘Zusamme schaffe mers’ endlich wieder gelebt wird.“

Claus-Arwed Lauprecht (ehemaliger OFC-Präsident): „Massiv überrascht hat mich nur die Höhe der Summe. Ich sehe aber gute Chancen. Man hat noch etwas Zeit, um mit den Gläubigern zu reden und das zu regeln. Der Fehler lag im System. Wir waren ja während des Insolvenzverfahrens ein Aufsichtsrat ohne Zähne. Es darf nie wieder sein, dass der Aufsichtsrat keine Unterlagen gezeigt bekommt. Wir wollten damals ein Vier-Augen-Prinzip installieren, das wurde aber nicht zugelassen. Ein solches ist Grundvoraussetzung, damit so etwas nicht noch einmal passiert.“

Frank Ruhl (ehemaliger OFC-Präsident): „Ich bin maßlos enttäuscht. Das Präsidium hatte in sieben Monaten genügend Zeit, sich über die Situation zu informieren. Ich habe den Eindruck, die Herren sind ein bisschen leichtfertig hineingestolpert.“

Alle Infos finden Sie zusammengefasst in unserem Ticker

David Fischer (bis Januar OFC-Geschäftsführer): „Ich bin sehr traurig und schockiert. Die Entwicklung der letzten Monate kann ich nicht nachvollziehen. Zu konkreten Fragen kann und darf ich derzeit nichts sagen.“

Thomas Kalt (ehemaliger Geschäftsführer): „Ich habe gewusst, dass so etwas kommen wird. Aber es ist natürlich ein großer Schock.“

Daniel Endres (OFC-Kapitän): „Ich hatte das nicht nochmal für möglich gehalten. Das ist ein Schock. Es geht auch um Existenzen. Ich wollte hier bleiben, eine Ausbildung machen, wäre dann für die nächsten drei Jahre auf der sicheren Seite gewesen. Nun weiß keiner von den Spielern, wie es weitergeht. Unser Gehalt haben wir immer bekommen, bis auf diesen Monat. Bei der letzten Insolvenz dauerte es drei Monate, bis wieder Gehalt kam.“

OFC-Fotoaktion: Die besten Bilder der Kickers-Fans

cd/joko

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare