Zwei Monate mehr sind auch überschaubar

+
Auftakt der Reha-Maßnahmen in Neu-Isenburg: Björn Reindl bearbeitet den am Knie operierten Innenverteidiger der Kickers, Markus Husterer.

Offenbach - Am Mittwoch operiert, am Freitag schon wieder im „Training“. Zwei Tage nach seiner Knieoperation. (eingerissener Meniskus und Knorpelglättung) hat Markus Husterer gestern in Neu-Isenburg mit der Reha begonnen.

Für den Abwehrspieler der Offenbacher Kickers (19 Spiele/drei Tore) keine neue Situation: Schon 2008 wurde der 29-Jährige wegen eines Knorpelschadens am rechten Knie operiert. Damals fehlte er vier Monate, diesmal rechnet er mit sechs Monaten Pause.

Markus Husterer, wie geht es Ihnen nach der Operation in Augsburg und der frustrierenden Diagnose?

Den Umständen entsprechend. Ich hatte mit Dr. Boenisch vor der Operation ausgemacht, falls der Knorpel etwas abbekommen hat, soll er ihn gleich mitmachen. Ich hätte auch so mit zwei Monaten Pause rechnen müssen, es wäre sowieso eng geworden für mich in dieser Saison. Jetzt sind es noch zwei Monate mehr. Aber auch das ist überschaubar.

Wann sind die Schmerzen im Knie erstmals aufgetreten?

Ich habe mir im Pokalspiel im Dezember gegen Fortuna Düsseldorf das Knie verdreht und einen Stich verspürt. Ich hatte nach dem Spiel erhebliche Probleme, habe aber gedacht und gehofft, dass es mit der Ruhe in der Weihnachtspause vielleicht besser wird. Das war aber leider nicht der Fall. Im Gegenteil. Als ich wieder mit dem Training begonnen habe, wurden die Schmerzen extrem.

Sie hatten 2008, als Sie beim FSV Frankfurt unter Vertrag standen, schon einmal Probleme mit dem Knie.

Ja, ebenfalls mit dem Meniskus im rechten Knie, da war der Knorpel aber weniger stark betroffen als dieses Mal. Da war ich nach vier Monaten wieder fit.

Jetzt haben Sie angekündigt, zum Auftakt der neuen Saison wieder fit zu sein.

Ja, das halbe Jahr ist ein Zeitraum, den ich gut vertreten kann, ohne dass der Druck zu groß ist. Die Operation ist gut verlaufen - und jetzt geht es mit der Reha auch schon los.

Was steht zunächst auf dem Programm?

Ich werde erst einmal im Neu-Isenburger Rehazentrum bei Björn Reindl auf der Pritsche liegen und ihn machen lassen. Mehr geht zunächst noch nicht.

app

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare