1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Aufatmen bei der SG Marköbel / Steinheim wirft Kurtulus nach 0:6 raus

Erstellt:

Kommentare

Brachte Marköbel früh auf die Siegerstraße: Timon Stötzer (links), der in dieser Szene gegen den Klein-Krotzenburger Vuk Toskovic klärt.
Brachte Marköbel früh auf die Siegerstraße: Timon Stötzer (links), der in dieser Szene gegen den Klein-Krotzenburger Vuk Toskovic klärt. © Scheiber

Die SG Marköbel stemmt sich gegen den Abstieg aus der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost. Gegen Germania Klein-Krotzenburg feierte die Elf von Coach Wolfram Rohleder mit einem 2:0 den ersten Punktspielsieg des Jahres und hält sich dadurch weiter mit dünnem Vorsprung von den Abstiegsrängen fern. Die SGM überholte vor der Abstiegszone den SVG Steinheim, der sich nach der 0:6-Klatsche bei der SG Rosenhöhe mit sofortiger Wirkung von Trainer Murat Kurtulus trennte.

Durchatmen herrschte bei Türk Gücü Hanau: Mit dem 4:1-Sieg beim FC Gelnhausen bleiben die Hanauer im Streben nach dem Klassenerhalt gut im Rennen. Souverän mit einem 5:0-Sieg löste die SG Bruchköbel die Auswärtsaufgabe beim FSV Bad Orb. Für den FC Hanau 93 II dürfte der 5:2-Sieg gegen Viktoria Nidda angesichts der konstant punktenden, besser platzierten Konkurrenten im Abstiegskampf wohl zu spät kommen. In Torlaune präsentierte sich Germania Dörnigheim beim 7:0 gegen die Sportfreunde Oberau.

FC Hanau 93 II - SC Viktoria Nidda 5:2 (0:2): Auch dank eines Hattricks von Kenan Ferguson feierte Hanau 93 II nach 0:2-Pausenrückstand noch einen 5:2-Sieg und wahrte damit die Mini-Chance auf den Klassenerhalt. Die bereits abgestiegenen Gäste aus dem Kreis Büdingen erwischten ihren Gegner auf dem falschen Fuß und Garik Rafaelyan nutzte nach zwei Minuten einen Abwehrfehler eiskalt aus. Leutrim Jusufi erhöhte nach einem Konter gar auf 2:0. Während die junge HFC-Elf zunächst fahrig agierte, überzeugte die Viktoria mit gradlinigen Aktionen.

In der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt. Die HFC-Reserve hatte deutlich mehr Chancen und auch das nötige Glück im Abschluss. Nach dem schnellen Anschlusstreffer von Ciaran Winstain sorgte Ferguson mit drei Treffern an der Kastanienallee für Glücksgefühle. In der Nachspielzeit machte Adrian Bothor mit einem verwandelten Foulelfmeter den Deckel für die Elf der beiden Trainer Adolfo Alonso und Ersoy Yalcin drauf. „Unsere Mannschaft hat tolle Moral bewiesen und war in der zweiten Hälfte zweikampfstärker und lauffreudiger“, berichtete HFC-Teammanager Matthias Merten.

Hanau 93 II: Tekinalp - Richter, Shoshaj, Alonso (46. Krause), Tokic, Merten (90. Bonaffini), Yalcin, Bothor, Pinto, Winstain, Ferguson (84. Gagulic)

Tore: 0:1 Rafaelyan (2.), 0:2 Jusufi (27.), 1:2 Winstain (47.), 2:2, 3:2 und 4:2 Kenan Ferguson (55./69./82.), 5:2 Bothor (90.+2/FE) - Schiedsrichter: Reuben (Kelsterbach) - Zuschauer: 20 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Marköbel - Germania Klein-Krotzenburg 2:0 (2:0): „Das war das Erfolgserlebnis, das wir gebraucht haben“, meinte Marköbels Pressesprecher Leon Völke nach dem erkämpften 2:0-Sieg gegen Germania Klein-Krotzenburg. Die Gäste machten spielerisch den besseren Eindruck und kamen auch zu einer Vielzahl von Abschlüssen, doch SGM-Keeper Felix Sticher hielt seinen Kasten sauber. Die beiden Treffer für die Hammersbacher fielen in der ersten Hälfte jeweils nach Standardsituationen. Bereits in der achten Minute nutzte Timon Stötzer nach einem Eckball eine unübersichtliche Situation im Strafraum und spitzelte die Kugel über die Linie. Das 2:0 fiel ebenfalls nach einer Ecke: Christian Karges stieg in der 38. Minute am höchsten und köpfte das Leder in die Maschen. In der zweiten Hälfte verteidigte die Rohleder-Elf ihren Vorsprung beherzt. Viele Abschlüsse der Klein-Krotzenburger zischten an Pfosten und Latte vorbei – es war nicht der Tag der sonst so offensivstarken Hainburger.

Marköbel: Sticher - Naumann, Vetchel, Rackensperger, Karges, Mäser (84. Oppermann), Kuhl (64. Bashir), Maisch, Schabet, Kayalar, Stötzer (23. Roloff)

Tore: 1:0 Stötzer (8.), 2:0 Karges (38.) - Schiedsrichter: Schäfer (Leeheim) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: Karges, Mäser / geschlossene Mannschaftsleistung

Germania Dörnigheim - Sportfreunde Oberau 7:0 (5:0): Die Germania schoss sich gegen den designierten Absteiger den in den vergangenen Wochen angestauten Frust von der Seele. Mit schön herausgespielten Treffern sorgten die Maintaler beim eigenen Anhang für Begeisterung. Von Beginn an setzte die Elf von Jochen Kostiris ihren Gegner unter Druck. Lohn war das frühe 1:0 durch Mimoun Attanin (7.). Herrlich herausgespielt war drei Minuten später das 2:0. Über Ugur Erdogan und Emanuel Becker kam der Ball zum Torschützen Vincent Borack. Schon nach dem 3:0 (17.), das Becker nach Vorarbeit von Tim Teicher erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. Mario Cardaci (34.) und erneut Becker (37.) stellten die 5:0-Pausenführung sicher. „Das Ergebnis war zur Halbzeit auch in dieser Höhe gerechtfertigt“, sprach Dörnigheims Pressewart Joseph Büffel von Einbahnstraßenfußball. In Hälfte zwei nahmen die Germanen den Fuß vom Gaspedal und erzielten trotz weiterhin überlegener Spielweise nur noch zwei Treffer. Emanuel Becker (54.) und der eingewechselte Lukas Barfuss (89.) trugen sich noch in die Torschützenliste ein.

Dörnigheim: Marggraf - Friedel, Boos, Trajanov, Borack, Lichtenfels, T. Teicher (52. F. Teicher), Attanin (16. Schäfer), Becker, Erdogan (70. Barfuss), Cardaci

Tore: 1:0 Attanin (7.), 2:0 Borack (10.), 3:0 Becker (17.), 4:0 Cardaci (34.), 5:0 Becker (37.), 6:0 Becker (54.), 7:0 Barfuss (89.) - Schiedsrichter: Weber (Sotzbach) - Zuschauer: 50 - Beste Spieler: Lichtenfels, Becker / Kipper, T. Becker

FSV Bad Orb - SG Bruchköbel 0:5 (0:2): Bruchköbel löste die Aufgabe in Bad Orb mit Bravour und besiegelte mit dem 5:0-Sieg wohl den Abstieg des FSV. Türöffner war ein fulminanter Weitschusstreffer von Rico Fleischer. Der Bald-Erlenseer zog aus 25 Metern ab und hatte Glück, dass der Ball vom Innenpfosten ins Netz prallte. Kurz vor der Pause erhöhte Maximilian Walter auf 2:0. „Dieser Treffer hat beim FSV Wirkung gezeigt, in der zweiten Hälfte war der Widerstand nicht mehr groß“, berichtete SGB-Trainer Claus Schäfer.

Seine Mannschaft, die das Spiel bis dahin ohnehin gut kontrolliert hatte, ließ den Ball weiter gut laufen. Der eingewechselte Rodney Kurz schnürte einen Doppelpack, der letzte Treffer ging auf das Konto von Leonel Vargas Vicente. Die SGB rückte auf den sechsten Platz vor und dürfte mit nunmehr 50 Punkten den Klassenerhalt sicher haben.

Bruchköbel: Thummerer - Fleischer (83. Völke), Rohner, Müller, Barcik, Kuhbander, Kern, Walter (46. Kurz), Ahmadi, Barthelmie (75. Tugend), Vargas Vicente

Tore: 0:1 Fleischer (21.) , 0:2 Walter (44.), 0:3 und 0:4 Kurz (63./70.), 0:5 Vargas Vicente (86.) - Schiedsrichter: Schaub (Eckweisbach) - Zuschauer: 120 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Rosenhöhe Offenbach - SVG Steinheim 6:0 (2:0): Die SG Rosenhöhe dominierte das Match gegen den SVG, der sich in dieser Verfassung Sorgen um den Klassenerhalt machen muss. Direkt nach dem Spiel zog der Verein die Reißleine und gab die sofortige Trennung von Trainer Murat Kurtulus bekannt. „Der Auftritt war noch schwächer als der in Nidda, wir wollen vor den wichtigen letzten Spielen noch ein Zeichen setzen“, erklärte SVG-Abteilungsleiter Bernd Hartmann. Die Nachfolge von Kurtulus soll bis Saisonende vereinsintern gelöst werden.

Die Gäste hatten durch Nikola Andrejic zu Beginn eine gute Chance, gingen aber nach dem Führungstreffer von Christian Rüger völlig unter. Kurz vor der Pause machte sich Geburtstagskind Dario Fazio mit 2:0 selbst ein schönes Geschenk. Fazio legte in der 54. Minute das 3:0 nach. Yassin El Haddoudi, Robin Weber und Josef Gallus hießen die weiteren Torschützen der Offenbacher.

Steinheim: Mermertas - Hartmann, Brighache, Skok, Camara, Löffler (65. Hillemann), Quantz, Philipp, Andrejic (75. Guse), C. Busch (83. Boukara), Balzer

Tore: 1:0 Rüger (18.), 2:0 und 3:0 Fazio (43./54.), 4:0 El Haddoudi (70.), 5:0 Weber (73.), 6:0 Gallus (82.) - Schiedsrichter: Wenzek (Wixhausen) - Zuschauer: 40 - Beste Spieler: Fazio / -

FC Gelnhausen - Türk Gücü Hanau 1:4 (0:2): Wohl wissend, dass zuvor fast sämtliche Konkurrenten gepunktet hattet, demonstrierte Türk Gücü im erst um 18 Uhr angepfiffenen Duell beim FC Gelnhausen Nervenstärke. Anfangs verlief die Partie ausgeglichen, ehe die Gäste den Druck erhöhten. Onur Bulut brachte die Elf von Raduan Belaajel in der 32. Minute in Führung. Fünf Minuten vor der Pause legte Domenico Di Rosa den zweiten Treffer für Türk Gücü nach. Ein Doppelschlag durch ein Traumtor von Bulut (71.) und das 0:4 durch Geburtstagkind Kerem Yücel (73.) sorgte für klare Verhältnisse. Gelnhausen kam durch Maximilian Hasselt nur zum Ehrentreffer. „Wir haben sehr gut Fußball gespielt, daher war das ein völlig verdienter Sieg“, meinte TG-Sprecher Adem Arslan. Im Abstiegskampf wähnt er seine Truppe im Aufwind. „Wir haben noch Großes vor in dieser Saison.“

Türk Gücü: Dikmen - Shima, Özelci (66. Amallah), Yücel, Cimen, Kale, Badur, Onur Bulut, Müller (74. Ajdini), Korkmaz, Di Rosa (60 Ercole)

Tore: 0:1 Onur Bulut (32.), 0:2 Di Rosa (40.), 0:3 Onur Bulut (71.), 0:4 Yücel (73.), 1:4 Hasselt (87.) - Schiedsrichter: Baumann (Rothemann) - Zuschauer: 130 - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung  fs

Auch interessant

Kommentare