1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Becker leitet späte Wende ein

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit einer Körpertäuschung lässt der Isenburger Isidor Michalakis (rechts) den Frankfurter Tilman Schröder stehen.  Foto: Postl
Mit einer Körpertäuschung lässt der Isenburger Isidor Michalakis (rechts) den Frankfurter Tilman Schröder stehen. Foto: Postl

Offenbach - Ihre Landesliga-Rückkehr nach 17 Jahren hatten sich die Basketballer des BC Neu-Isenburg anders vorgestellt. Gegen Eintracht Frankfurt setzte es eine Heimpleite.

„Licht und Schatten“ gab es bei den Frauen des SV Dreieichenhain, während die Teams des TV Babenhausen erfolgreich starteten.

MÄNNER

2. Regionalliga

Eintracht Frankfurt - TV Langen II 67:60 (37:27)

„Ein Auftakt nach Maß sieht anders aus“, gab TVL-Spieler Mirco Palazzo zu. Er attestierte dem Gegner, bei dem dem der Ex-Langener Niklas Pons mit zwei Treffern zum mitentscheidenden Mann avancierte, aber „eine wirklich tolle Leistung“. Die einzige erfreuliche Nachricht aus Langener Sicht war das Comeback von Kai Santelmann, der nach langer Verletzungspause für Energie sorgte. Letztlich war die Fehlerquote beim TVL zu hoch. Daran änderte auch ein 12:2-Lauf zum 59:64 nichts. „Wie fast über die gesamte Spieldauer machten die schlechte Trefferquote bei einfachen Würfen uns einen Strich durch die Rechnung“, sagte Palazzo.

TV Langen: Overdick (12), Butz (12), Anders (10), Blain-Cruz (9), Donnermeyer (6), Haucke (6), Pfaff (4), Palazzo, Kaut, Santelmann, Cutourier, Arndt

Oberliga

TV Babenhausen - BC Marburg 83:62 (43:27)

Bis auf Andreas Altmann konnte Babenhausens Trainer Alphan Bartik aus dem Vollen schöpfen. Nach dem 1:8 sah er sich gezwungen, das Team neu einzustimmen. Fortan bewegten die Gastgeber den Ball schneller gegen die Zonenverteidigung und setzten sich auf 18:12 ab. Dreipunktspiele von Chris Haub und Kapitän Erzin Bayazit führten zum 38:21. Nach der Pause wurde die Partie ruppiger. Marburg versuchte alles, ein 13:0-Lauf machte aber alles klar.

TVB: Bayazit (21), Sauer (12), Boutté (11), Harris (8), Scharff (8), Yavuz (8), Haub (7), Harbusch (6), Junker (1), Teschke (1), Kapikiran, Keller

Landesliga 

BC Neu-Isenburg - Eintracht Frankfurt II 51:61 (26:33)

Der Aufsteiger aus Neu-Isenburg zahlte zum Auftakt Lehrgeld. In einer schwachen Partie war der Mannschaft von Vassili Adamoudis die Nervosität anzumerken. „Wir haben von der ersten Minute an nicht ins Spiel gefunden“, sagte der Trainer. Hinzu kam die miserable Ausbeute von der Freiwurflinie (14/40). „Nächstes Spiel werden wir besser reinkommen“, sagte Adamoudis.

BCN: Malano (14), Ti. Bangang (12), Hack (9/), Bieber (7), Kotsinas (4), Michalakis (2), Stotz (2), Scheit (1), Te. Bangang, Moghaddam, Sorg, Tilly

EOSC Offenbach - FTG Frankfurt 78:71 (41:40)

Dank ihres starken amerikanischen Duos Vernon/Curry setzte sich der EOSC durch. Vor 100 Zuschauern begannen die Gastgeber schwach. Nach der Pause entwickelte sich ein „wildes“ Spiel mit vielen Fehlwürfen. „Wir waren in den entscheidenden Momenten abgezockter“, so EOSC-Spieler Vaios Ourgantzidis.

EOSC: Curry (24), Vernon (23), Jäger (10), Ourgantzidis (9), Eres (7), E. Katsiakis (3), C. Katsiakis, Schäfer (2), Sözer, Yesilyurt, Baumgarten, Burdzovic

SSKC Aschaffenburg - SV Dreieichenhain 94:51 (54:25)

Beim Aufsteiger setzte es für den SVD eine herbe Klatsche. Im ersten Spiel unter Trainer Jörg Stefanski gerieten die Gäste sofort unter Druck. Vor allem Distanzschütze Marius Göbel (34 Punkte) trumpfte auf. Bei Dreieichenhain punktete nur Robert Hunkel (10) zweistellig.

FRAUEN

Regionalliga

1. FC Kaiserslautern - SV Dreieichenhain 56:48 (24:31)

SVD-Trainer Werner Jörg sah eine Begegnung mit „Licht und Schatten“. Auf eine sehr ordentliche erste, folgte eine schwache zweite Hälfte seines Teams, das ohne Dana Gohlke und Saskia Ekert antreten musste. Ein Zwischenspurt sorgte für die 31:24-Führung der Gäste, die bis zum 45:45 die Partie offen hielten. Doch in der Schlussphase behielten die aggressiveren Pfälzerinnen die Oberhand. „Ein Sieg wäre drin gewesen, dafür müssen wir jedoch bereit sein, mehr zu investieren“, sagte Jörg.

SVD: Wurtinger (8), Dönitz, Bohnstedt, Gerlach, Lincoln (10), L. Ekert (10), Lechte (12), Schäfer (2), Kulessa (2), Jörges (4)

TV Hofheim - TG Hanau 70:52 (42:27)

Mit nur sieben Spielerinnen und ohne Kapitänin Juliana Schmid-Pfähler angereist, gerieten die Hanauerinnen im ersten Viertel mit 10:25 ins Hintertreffen. „Das war sicher neben der unterdurchschnittlichen Wurfausbeute der Knackpunkt“, meinte TGH-Sprecher Christian Erbs. In den weiteren Durchgängen zeigte der Aufsteiger Kampfgeist, Hofheim erwies sich jedoch als das effektivere Team.

Landesliga

TV Babenhausen - SSC Bergstraße 43:41 (25:21)

Mit starker Verteidigung und 60 Punkten im Angriff wollten die Babenhauserinnen den Gegnerinnen beikommen. In einem Spiel auf Augenhöhe konnte kein Team seine Stärken ausspielen. Vier Minuten vor Schluss lag der TVB mit sechs Punkten hinten, ein Dreier von Aline Becker leitete die späte Wende ein.

TVB: Öcal (12), Patzelt (8) J. Becker (7), A. Becker (5), Raab (4), Attina (4), Jung (2), Güzel (1), Klein, Dienstbach, Salzner, Schweers

Wildcats Aschaffenburg - TV Langen 43:60 (23:34)

Trotz „unterirdischer Trefferquote“ (TVL-Sprecherin Laura Dröll) kam der Vizemeister zum ungefährdeten Auftaktsieg. Nach dem ersten Viertel lagen die jungen Aschaffenburgerinnen noch mit 21:13 vorne, ehe die Gäste in der Defensive zulegten und per Fastbreaks erfolgreich waren.

TVL: Pieper (17), Weyell (10), Kief (9), Lechte (6), Heger (6), Hartmann (4), Merkel (2), Linne (2), Forst (2), Djozgic (2), Neumann. (jp)

Auch interessant

Kommentare