Keine Einigung mit Verein

ProB: Coach Clauss verlässt die White Wings

Hanau - Herber Rückschlag für die Hanau White Wings. Trainer Steven Clauss wird den Basketball-Drittligisten verlassen. „Wir konnten uns nach intensiven Gesprächen leider nicht über die Konditionen und Bedingungen einigen“, bedauert Aufsichtsratsvorsitzender Harald Nickel.

„Steven hat einen großartigen Job gemacht und eine in Hanau nie dagewesene Euphorie entfacht.“ Im November übernahm Clauss die Mannschaft von Ty Shaw und führte sie aus dem Tabellenkeller der Division ProB auf den vierten Platz. Nach 13 Siegen in der Hauptrunde und dem Triumph über Bochum in der ersten Play-off-Runde war erst im Viertelfinale nach drei hart umkämpften Partien gegen Favorit Rostock Endstation.

„Wir können sehr zufrieden sein. Das Management, die Spieler und ich haben eine Basis für eine erfolgreiche Saison gefunden“, blickt Clauss zurück, der mit dem Aufstieg geliebäugelt hatte. In der Endrunde habe das Verletzungspech ein noch besseres Abschneiden verhindert. „Drei Siege und drei Niederlagen in den Play-offs sind eigentlich eine gute Bilanz. Mit ein wenig Glück wäre sogar mehr gegangen, aber so ist das. Mal trifft man seine Würfe, mal nicht.“

Nach der „besten Saison der White Wings aller Zeiten“, wie Nickel anmerkt, will die sportliche Leitung die Kaderplanung nun schnellstmöglich vorantreiben und den Trainermarkt sondieren. Auch die Tür für Clauss ist nicht zu. „Wir hoffen, dass wir an anderer Stelle mal wieder zusammenarbeiten können“, erklärt Manager Jens Gottwald.

White Wings verlieren gegen Rostock (Archiv)

White Wings verlieren gegen Rostock Seawolves

Fest steht: Distanzschütze Sebastian Köhnert hängt nach sechs Spielzeiten in Hanau die Basketballschuhe an den Nagel. Dem Klub bleibt er aber weiter treu und erhält eine Trainerstelle in der neuen Jugendakademie. 

jp

Rubriklistenbild: © Archiv: Scheiber

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare