Kommende Wochen als Härtest

White Wings schauen nur nach unten

Hanau - Mit fünf Siegen und drei Niederlagen haben sich die Hanau White Wings auf einem Play-off-Platz der 2. Basketball-Bundesliga festgesetzt. Intern ist eine mögliche Qualifikation für die K. o. -Runde aber kein Thema.

„Der Blick nach oben verbietet sich, für uns geht es ausschließlich darum, nicht abzusteigen“, sagt Hanaus Sportdirektor Helmut Wolf. Die Wellenbewegungen der vergangenen Wochen sind Wolf freilich nicht verborgen geblieben. „Sie sind für eine junge Mannschaft normal, dennoch sollten wir sie so bald wie möglich abstellen. “.

Konstanz ist gefragt, denn die kommenden Wochen werden für die Hanauer zum echten Härtestest: Auswärts warten die Top-Teams der Liga (Hagen/18.11. und Vechta/2.12.), dazwischen gastiert Köln in der Kinzig-Halle (25.11.). „Gerade mit Blick auf dieses harte Programm wäre es ungemein wichtig, dass wir jetzt gegen Ehingen nachlegen“, blickte Wolf auf das Duell mit dem Tabellenvorletzten am Samstag (19 Uhr). „Wenn uns da auch noch ein Sieg gelingt, hätten wir erstmal Luft nach unten.“

Beim Gegner gab es einen massiven Umbruch. 14 Zugänge stehen im Kader, entsprechend fehlt noch der Rhythmus. Dennoch zeigten die Ehinger, dass sie für Überraschungen gut sein können, hielten etwa gegen Vechta gut mit. „Ehingen ist ein Gegner, der keinesfalls zu unterschätzen ist – auch wenn die Platzierung etwas anderes vermuten ließe“, sagt Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. Besonders zwei Spieler stechen heraus: Damion Lacy und Seger Bonifant. Beide erzielen im Schnitt 15 Punkte pro Spiel und zählen damit zu den Top-10-Scorern der Liga. (jp)

White Wings verlieren gegen Rostock Seawolves

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare