Beeindruckende Premiere 

Tischtennis-Bundesliga der Frauen: TSV Langstadt besiegt Böblingen

+
Petrissa Solja und Cheng Hsien-Tzu klatschen sich nach ihrem Doppelsieg ab. Die beiden Topspielerinnen des TSV Langstadt gewannen auch je ein Einzel.

Langstadt -  Der TSV Langstadt hat in der Tischtennis-Bundesliga der Frauen eine erste Duftmarke gesetzt. Der Aufsteiger gewann mit 6:3 gegen einen keineswegs schwachen SV Böblingen, der letzte Saison die Play-offs knapp verpasst hatte.

Überraschend hatte Aufsteiger Langstadt nicht nur die angekündigte Taiwan-Chinesin Cheng Hsien-Tzu aufgeboten, sondern gleich auch noch Petrissa Solja. Viele hatten angenommen, dass die deutsche Nationalspielerin so unmittelbar vor der EM in Alicante, die am Dienstag beginnt, kein Punktspiel mehr bestreiten würde.

Erfolgreichste Akteurin war vor fast 300 Fans jedoch eine Böblingerin: Qianhong Gotsch, letzte Saison mit 20:3 beste Spielerin der Liga. Die gerade 50 gewordene Deutsche chinesischer Abstammung, die 2000 Europameisterin war und auf Platz vier der Weltrangliste stand, gewann beide Einzel und sprudelte nur so vor Elan und Ehrgeiz. Schon gegen Cheng spielte die Defensivkünstlerin vorzüglich. Und gegen eine wirklich starke Solja setzte sie noch einen drauf und fischte alles, was irgendwie erreichbar schien - der eine oder andere unerreichbare Ball kam auch noch zurück.

Es war ein begeisterndes Duell zweier gleichwertiger Spielerinnen, die Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen. Tischtennis auf diesem Niveau hatte man in der Langstädter Eckehard-Colmar-Halle nie zuvor erlebt. Gotschs Sieg mit 13:11 im fünften Satz hing am seidenen Faden, eigentlich hatten beide den Sieg verdient. Solja trug es mit Fassung. „Das war das beste Spiel gegen Hongi, das ich je gemacht habe“, so die 24-Jährige. „Ich habe immer gegen sie verloren, aber so knapp noch nie. Das nächste Mal erwische ich sie!“ Mit Blick auf die EM ist die Linkshänderin guter Dinge: „Ich bin gut drauf und fühle mich absolut fit.“

In den Doppeln legte der TSV den Grundstock zum Erfolg. Zwar hatte man bei der Aufstellung falsch spekuliert - eigentlich sollten Solja/Cheng auf das schwächere Böblinger Doppel treffen, doch sie kamen gegen die Defensiv-Formation Gotsch/Stähr, die letzte Runde die beste Bilanz der gesamten Bundesliga erspielt hatte. Später konnte man sagen zum Glück, da die beiden Langstädterinnen, die noch nie zusammen gespielt hatten, über sich hinauswuchsen und das Match in fünf packenden Sätzen gewannen, während ihre Kolleginnen Lemmer/Bundesmann das SVB-Duo Kraft/Kaim gut im Griff hatten.

Für Langstadt waren in den Einzeln Solja und Cheng - jeweils gegen Rosalia Stähr - und die sich in Bestform präsentierende Alena Lemmer mit Siegen über Julia Kaim und Theresa Kraft erfolgreich. Krafts Punkt gegen Janina Kämmerer zum zwischenzeitlichen 2:4 blieb letztlich Ergebniskosmetik. Die 23-jährige Ex-Nationalspielerin musste sich in ihrem zweiten Einzel der überragenden Lemmer mit 16:18, 8:11 und 9:11 beugen.

„Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl und habe die Chancen, die sich mir geboten haben, konsequent genutzt“, meinte Alena Lemmer. „So darf es gerne weitergehen.“ Ihre neue Teamkollegin Cheng Hsien-Tzu - 25 Jahre alt und Nummer 52 der Welt - strahlte wie ein Honigkuchenpferd. „Mein erstes Spiel war sehr schwierig, ich musste mich so konzentrieren und die Gegnerin war sehr sicher“, sagte Cheng. „Leider hat es nicht gereicht. Im zweiten Spiel war ich im Kopf besser. Ich freue mich, etwas zum Sieg meiner Mannschaft beigetragen zu haben.“

Überhaupt zeigte sich die zierliche junge Dame aus Taiwan sehr angetan: „Das Niveau in der Bundesliga ist sehr hoch und meine Teamkolleginnen sind alle sehr sympathisch. Überhaupt wurde ich in Langstadt von den Menschen unglaublich freundlich aufgenommen.“

TSV Langstadt feiert Aufstieg in die 1. Tischtennis-Bundesliga: Bilder

Solja hatte sich nach ihren Pokal-Erlebnissen in Seligenstadt besonders auf die Heimpremiere gefreut. „Der Auftakt in Langstadt war noch besser, als ich es mir vorgestellt hatte. Unglaublich, wie die Zuschauer hinter mir und der Mannschaft gestanden haben!“ Auch Trainer Thomas Hauke strahlte. „Besser geht es nicht! Ich denke, wir haben Werbung für die Damen-Bundesliga machen können.“

Langstadt: Solja (1), Cheng (1), Lemmer (2), Kämmerer, Solja/Cheng (1), Lemmer/Bundesmann (1).

1. Spieltag:

TSV Langstadt - SV Böblingen 6:3

TV Busenbach - TTG Bingen/Münster 4:6

TTC Berlin - TuS Bad Driburg 5:5

TTK Anröchte - DJK Kolbermoor 2:6

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare