Fußball

Blick zurück: Eyerkaufer machte FCH vor 50 Jahren Beine

Glorreiche Jahre: Der FC Hochstadt mischte vor 50 Jahren Hessens höchste Spielklasse auf - auch dank des intensiven Trainings mit Konditionstrainer Karl Eyerkaufer. Foto: HA

Fußball. Aufsteiger in die Hessenliga – diese Rolle hat aktuell Hanau 93 inne. Vor 50 Jahren waren es jedoch nicht die Hanauer, die in der Hessenliga spielten, sondern der FC Hochstadt.

Die Hochstädter hatten im Aufstiegsrennen zuvor unter anderem auch Hanau 93 hinter sich gelassen und konnten damals auf die Dienste eines prominenten Konditionstrainers zurückgreifen, der den Kickern sprichwörtlich Beine gemacht hatte.

Denn Karl Eyerkaufer, mittlerweile vor allem bekannt durch seine langjährige Amtszeit als Landrat des Main-Kinzig-Kreises, hatte einige Jahre zuvor bei den Hochstädtern als Konditionstrainer angeheuert. Eyerkaufer, der Mitte der sechziger Jahre nach Hochstadt gezogen war, war schließlich ein Mann vom Fach: Über die 1500 Meter, seine Spezialstrecke, holte sich der Mittelstreckler mehrmals den deutschen Meistertitel.

Das Konditionstraining hatte sich ausgezahlt

Die FCH-Kicker brachte Eyerkaufer über Jahre hinweg konditionell so auf Vordermann, dass sie schlichtweg fitter waren als die Konkurrenz auf Kreisebene. In der Gruppenliga hatten die Hochstädter dann bewiesen, dass sie sprichwörtlich „einen langen Atem“ haben, wie unser Reporter damals schrieb: Dort entthronten Eyerkaufers Schützlinge nämlich das favorisierte Team von Hanau 93 kurz vor Saisonende mit einem legendären 4:2-Sieg vor über 4000 Zuschauern. Und das, obwohl Hochstadt ab der 31. Minute in Unterzahl spielen und die Partie schließlich zu neunt beenden musste – das Konditionstraining hatte sich ganz offensichtlich ausgezahlt.

Auch in der Hessenliga sollte neben der mannschaftlichen Geschlossenheit die körperliche Fitness das größte Faustpfand des Aufsteigers sein, der gegen all die etablierten Teams eher die Außenseiterrolle einnahm. Dementsprechend vorsichtig trat Hochstadt auch zunächst auf: Da das Trainergespann – neben Eyerkaufer auch noch Spielertrainer van den Hövel – im ersten Saisonspiel bei Viktoria Aschaffenburg „ein Punkt genügt“ als Marschroute ausgegeben hatte, stand der FCH tief und lauerte auf Konter.

"Unsere Rechnung ist beinahe aufgegangen"

Während die „fleißige und vielbeinige Hochstädter Abwehr“ den Favoriten zunächst erfolgreich vom eigenen Tor fernhielt, brachte Adam kurz nach dem Seitenwechsel den Aufsteiger mit einem Gewaltschuss in Front. Mit dem ersten Sieg im ersten Hessenliga-Spiel sollte es dennoch nichts werden, denn Hochstadt musste noch einen Platzverweis hinnehmen und kassierte in der Folge zwei Gegentore. „Unsere Rechnung ist beinahe aufgegangen“, gab Eyerkaufer damals zu Protokoll, der FCH konnte die knappe Niederlage also verschmerzen.

Wohl auch deshalb, weil Hochstadt im zweiten Saisonspiel mit einem 3:1-Sieg über Hermannia Kassel die ersten Hessenliga-Punkte einfahren konnte.

Es sollten nicht die einzigen bleiben, denn die Hochstädter hielten nicht nur die Klasse, sondern setzten sich für mehr als zehn Jahre in Hessens Oberhaus fest. Das Engagement von Eyerkaufer beim FCH wurde ebenfalls ein echter Dauerbrenner: Der Mittelstreckler, der schon damals in Hochstadt auch Vorsitzender war, stand lange an der Spitze des Fußballvereins und ist heute Ehrenvorsitzender. rob

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare