Olympia

Bruchköbelerin Sarah Köhler gewinnt in Tokio Bronze

Die Bruchköbelerin Sarah Köhler gewinnt Bronze bei Olympia.
+
Die Bruchköbelerin Sarah Köhler gewinnt Bronze bei Olympia.

Vize-Weltmeisterin Sarah Köhler hat mit deutschem Rekord die erste Olympia-Medaille der deutschen Beckenschwimmer seit 13 Jahren gewonnen. Die 27-jährige Freistilspezialistin, die in Bruchköbel aufgewachsen ist, schlug im Finale über 1500 m Freistil nach 15:42,91 Minuten als Dritte an und holte sich Bronze.

Tokio/Bruchköbel - Das letzte Edelmetall hatte Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen 2008 in Peking gewonnen, danach gab es Nullnummern in London und Rio de Janeiro. „Ich weiß gerade selber nicht genau, was ich sagen soll. Ich habe die Chance einfach genutzt“, sagte Köhler am ZDF-Mikrofon und ergänzte: „Ab 900 m tat es wirklich richtig weh. Dann ist es - wie für alle anderen auch - an einem gewissen Punkt ein Kampf gegen den inneren Schweinehund. Aber ich wollte in diesem Finale unbedingt die Medaille. Ich habe einfach versucht, den Schmerz zu ignorieren.“
Gold ging an die Amerikanerin Katie Ledecky (15:37,34), die nach Niederlagen über 200 und 400 m ihren ersten Olympiasieg in Tokio feierte - und den sechsten insgesamt. Silber schnappte sich ihre Landsfrau Erica Sullivan. Vor ihrem Abflug nach Tokio hatte sich die Freistilspezialistin im Gespräch mit dem HA eher bescheiden gegeben. (sid)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare