Rugby

Deutsche Siebenerrugby-Meisterschaft: „Es ist klar, wer gewinnen wird“

Nationalspieler Leon Hees (rechts) wird für den RK Heusenstamm bei der deutschen Siebener-Meisterschaft auflaufen. Sein Bruder Zinzan (links) fehlt verletzt.
+
Nationalspieler Leon Hees (rechts) wird für den RK Heusenstamm bei der deutschen Siebener-Meisterschaft auflaufen. Sein Bruder Zinzan (links) fehlt verletzt.

Rugby-Zweitligist BSC Offenbach trifft bei der deutschen Siebener-Meisterschaft bereits in der Vorrunde auf Topfavorit und Gastgeber RG Heidelberg. Der RK Heusenstamm tritt in der anderen Gruppe an, muss aber ohne zwei Leistungsträger auskommen.

Offenbach – Ab Anfang September soll im deutschen 15er-Rugby wieder im Punkte gekämpft werden. Die Spielpläne wurden inzwischen veröffentlicht. Erstligist RK Heusenstamm startet demnach am 11. September um 15 Uhr mit einem Heimspiel gegen den Heidelberger RK in die Saison. Das eigentlich für den 4. September als Auftaktpartie geplante Derby bei Titelverteidiger SC Frankfurt 1880 wurde auf den 16.

September (20 Uhr) verschoben. Für den ambitionierten Zweiligisten BSC Offenbach beginnt die Runde ebenfalls mit einem Heimspiel - am 4. September (15 Uhr) gegen TuS Düsseldorf.

Bevor es in der traditionellen Variante zur Sache geht, wird am 24./25. Juli zunächst der Deutsche Meister im Siebenerrugby ermittelt. Gastgeber ist Titelverteidiger RG Heidelberg, mit dem es der ambitionierte Zweitligist BSC Offenbach unter anderem in der Gruppe A zu tun bekommt. Weitere Gegner sind der SC Neuenheim, Hannover 78 und Studentenstadt München. Der RK Heusenstamm trifft in Gruppe B auf den SC Frankfurt 1880, SC Germania List, den Berliner RC sowie die SG Pforzheim.

„Wir haben eine starke Gruppe, nehmen es jedoch, wie es kommt“, sagte BSC-Spielertrainer Wynston Cameron-Dow. „Es ist ohnehin klar, war gewinnen wird: die RG Heidelberg. Sie haben ein tolles Team mit tollen Spielern. Das ist ein anderes Level. Ich denke daher, dass sie zum zweiten Mal in Folge den Titel holen werden.“ Obwohl der BSC zur Vorbereitung aufs Turnier extra ein Trainingscamp absolvierte, nehme man die Sache „nicht zu ernst“, wie Cameron-Dow betonte. „Wir nutzen das als Test, wollen die Beine etwas bewegen und Spaß haben.“

Ähnlich sieht man es bei den „Füchsen“ aus Heusenstamm. „Wir haben für das Turnier kein Ziel“, sagt Präsident Markus Walger auch mit Blick auf die kurze Vorbereitung von nur vier Wochen. Sonst habe man vorab drei Monate Siebenerrugby gespielt. Zudem fehlt in Zinzan Hees (verletzt) ein Leistungsträger. Auch Nationalspieler Sam Rainger steht - im Gegensatz zu Nationalteam-Kollegen Leon Hees - nicht zur Verfügung. (Von Christian Düncher)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare