OFC verliert trotz „unglaublicher“ Anfangsphase

Handball-Landesliga: Bei Egelsbachern stimmt nur Ergebnis nicht

SG Egelsbach - HSG Kahl/Kleinostheim 30:32 (15:15) Trotz der Niederlage zeigte sich Egelsbachs Trainer Bernd Massag einverstanden mit der Leistung seiner Schützlinge. „Auch wenn das Ergebnis nicht optimal ist, war es eines unserer besten Spiele“, sagte er. Offenbach J  Von vier Mannschaften der Region in der Handball-Landesliga Süd der Männer kassierten am Wochenende gleich drei Niederlagen. Unzufrieden waren die jeweiligen Trainer mit den Leistungen dennoch nicht.

Über weite Strecken passten bei den Hausherren die Abläufe im Angriff, zwischenzeitlich zog Egelsbach in der ersten Hälfte auf vier Tore davon. Dann allerdings ließ die SGE zwei Gegenstöße liegen. „Da haben wir es verpasst, wegzuziehen“, benannte Massag einen Schlüsselpunkt der Partie. „Es war eine geschlossene, gute Mannschaftsleistung“, lobte Massag, „und manch einen vermeidbaren Fehler muss man der jungen Truppe auch zugestehen.“ Bereits am Donnerstag (20 Uhr) sind die Egelsbacher in eigener Halle erneut im Nachholspiel gegen die SKG Roßdorf gefordert.

Spielfilm: 2:2, 5:4, 8:7, 10:8, 13:10, 14:13, 15:15 - 17:17, 20:21, 24:24, 27:27, 30:31, 30:32

Zeitstrafen: 4:5 - 7m: 4/4 - 5/6

SG Egelsbach: Hamas, Eberhardt, Pieroth (3), Yasil (4), Mohr (2), Sonntag (6/1), Pasincevs (1), Meinelt, Tino Zecher (4), Torben Zecher, Gärtner (5/3), Pati (5), Brandscheidt, Iserinc

TV Reinheim - OFC Kickers 36:30 (13:13)

Ersatzgeschwächt angereist überraschten die Offenbacher die Hausherren mit einer furiosen Anfangsphase. „Das waren unglaubliche erste 15 Minuten“, lobte OFC-Trainer Sadri Syla. Nach acht Minuten stand es 7:1 für die Kickers. Dann aber kam ein Bruch ins Spiel. „Wir haben vermeidbare Fehler gemacht, zu oft den Weg an den Kreis gesucht und sind dadurch in Gegenstöße gelaufen“, so Syla. Reinheim fand aufgrund der Offenbacher Schwäche wieder zurück ins Spiel und zog Anfang der zweiten Hälfte vorbei. Die Gäste probierten zwar viel, liefen im zweiten Abschnitt aber immer einem Rückstand hinterher. „Uns hat am Ende wegen der personellen Engpässe auch die Kraft gefehlt“, sagte Syla, der sogar selbst zum Einsatz kommen musste. Unzufrieden war der Trainer trotz der Pleite nicht: „Für mein Gefühl spielen wir in den vergangenen Wochen guten Handball. Jetzt müssen wir nur noch die leichten Fehler weglassen.“

Spielfilm: 1:1, 1:7, 5:8, 8:10, 11:11, 13:13 - 16:15, 18:17, 22:17, 24:20, 27:22, 29:24, 32:25, 33:28, 36:30

Zeitstrafen: 2:4 - 7m: 2/2 - 2/3

OFC Kickers: Rieth, Sulkowski, Langsdorf (1), Sauer (5), C. Weis (8), Erk (6/2), Syla (1), Küchler (4), Broz, M. Ritter (2), M. Weis (3)

TuSpo Obernburg - HSG Rodgau Nieder-Roden II 31:28 (15:11)

Beim Tabellendritten hielten die Rodgauer gut mit. Die Abwehr stand ordentlich, vorne sorgten vor allem Sven Schultheis (7) und Samuel Hoddersen (10) für die Treffer. Und trotzdem wäre ein Auswärtserfolg wohl nicht ganz verdient gewesen. Denn nur einmal, nach genau zwei Minuten und 47 Sekunden, lagen die Rodgauer in der gesamten Spielzeit mit 2:1 in Führung. Ansonsten rannten sie immer einem Rückstand hinterher. „Wir haben gut gespielt, aber Obernburg hat jede unserer Schwächen genadenlos genutzt“, sagte Marcus Murrmann aus dem Rodgauer Trainerteam und betonte: „In Obernburg kann man schon mal verlieren.“

Spielfilm: 3:2, 5:5, 8:7, 11:9, 14:10, 15:11 - 17:13, 19:15, 21:17, 23:20, 25:24, 28:25, 31:27, 31:28

Zeitstrafen: 4:3 - Disqualifikation: Schüßler (6./Obernburg) - 7m: 7/7 - 1/3

HSG Rodgau Nieder-Roden II: Teufel, Weiss, Ruhmann, von der Au (2), Wunderlich (3), Schultheis (7), Meincke (1), Mulligan (2), Moll (1), Kiefer (2), Jäger, Hoddersen (10/1)

Bilder: Hanau gewinnt Handball-Derby

TV Glattbach - HSG Hanau II 29:30 (14:13)

Gegen die abstiegsbedrohten Hausherren hatte Hanau Mühe, gewann jedoch aufgrund einer überlegenen zweiten Hälfte verdient. „Ein glanzloser Arbeitssieg. Die Hauptsache ist, wir haben zwei Punkte“, sagte HSG-Trainer Norbert Wess, dessen Mannschaft vor allem in den ersten 30 Minuten nicht zu ihrer gewohnten Stärke fand. In der Abwehr zu körperlos, vorne fehlte die Spannung. „Nach der Pause haben wir Glattbach dann aber in den Griff bekommen“, meinte Wess. Die Hanauer zogen davon, so dass trotz des knappen Vorsprungs am Ende der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet.

Spielfilm: 3:2, 7:5, 9:9, 12:10, 14:13 - 16:16, 19:20, 20:25, 22:27, 26:30, 29:30

Zeitstrafen: 0:3 - 7m: 4/4 - 4/4

HSG Hanau II: Gronostay, Bondkirch, J. Kegelmann (7/3), D. Kegelmann (2), Matschat, Neumann (2), Ruppert (3), Ahouansou (2) Siegmund (11/1), Kukla, Plitzko, Recker (1), Stengel (2) (dani)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare