1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eintracht-Talente hinterlassen Eindruck: Duell gegen FC Hanau 93

Erstellt:

Kommentare

Hanauer in Diensten der Eintracht: Mehdi Loune (hier gegen Alzenaus Marcus Alexander) gastiert mit der Frankfurter U21 bei den 93ern, deren Coach Kreso Ljubicic meint: „Er ist vielleicht der technisch Begabteste im Team.“
Hanauer in Diensten der Eintracht: Mehdi Loune (hier gegen Alzenaus Marcus Alexander) gastiert mit der Frankfurter U21 bei den 93ern, deren Coach Kreso Ljubicic meint: „Er ist vielleicht der technisch Begabteste im Team.“ © Imago

Schon nach zwei Spieltagen zeichnet sich ab, dass die neu formierte U21 des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt eine Bereicherung für die Hessenliga ist. Der FC Hanau 93 kommt am Samstag (15 Uhr, Kastanienallee) als zweites Team in den Genuss, als Gastgeber der Eintracht-Talentschmiede fungieren zu dürfen. Bei den ersten beiden Spielen der Frankfurter (in Alzenau und zu Hause gegen Viktoria Griesheim) passierten jeweils rund 1500 Zuschauer die Kassenhäuschen.

Hanau – Eine ähnliche Kulisse in Hanau würde natürlich auch den Verantwortlichen des HFC schmecken. Aus sportlicher Sicht spricht 93-Spielertrainer Kreso Ljubicic von einem „absoluten Highlight-Spiel“. Für den 33-Jährigen ist das Aufeinandertreffen mit der U21 der Eintracht schon deshalb besonders, weil Ljubicic in jungen Jahren selbst für diverse Jugendteams und die zweite Mannschaft des Bundesligisten gespielt hat und auch zwei Spielzeiten als Profi das Trikot mit dem Adler tragen durfte.

Für Fußball-Nostalgie ist am Samstag nur wenig Zeit, denn es geht um wichtige Hessenligapunkte. Nach dem 5:0 gegen Griesheim reisen die Gäste als Favorit an. Ljubicic hatte die Eintracht-Reserve bei deren 1:2-Auftaktniederlage bei Bayern Alzenau beobachtet. „Da haben sie in der zweiten Hälfte ein starkes Powerplay aufgezogen und unglücklich verloren. Für mich ist die Eintracht in dieser Liga der große Favorit.“ Besonders beeindruckt ist Ljubicic von dem aus Hanau stammenden Mehdi Loune. „Ein absolut geiler Spieler, vielleicht der technisch begabteste im gesamten Team“, lobt Ljubicic den Youngster, der von den U19-Junioren der Eintracht bereits in die zweite Seniorenmannschaft befördert worden ist. Der Hanauer Spielertrainer kennt die Familie des Talents gut und würde sich freuen, wenn Loune den Weg zum Fußballprofi einschlagen könnte. Einen entsprechenden Vertrag hat er bereits in der Tasche.

HFC-Coach Ljubicic sieht Chancen für seine Elf

Im von Kristjan Glibo betreuten Team der Frankfurter tummeln sich weitere Nachwuchs-Asse, unter anderem der gerade erst von Bayern München verpflichtete Junioren-Nationalspieler Marcel Wenig. Bei allem Respekt vor dem möglicherweise spielstärksten Gegner in dieser Hessenligarunde sieht Ljubicic die eigene Elf trotz Außenseiterrolle nicht chancenlos. „Für uns ist es super, dass wir uns gegen eine solche Mannschaft beweisen können und ich weiß, wie heiß meine Mannschaft darauf ist.“ Das enttäuschende 1:1 gegen TuS Dietkirchen ist abgehakt. Ljubicic betont, dass er lediglich über das Ergebnis und die sehr schwache Chancenverwertung sauer war, nicht aber über das Auftreten seiner Mannschaft am Dienstag.

Und bei allem Ärger über den verpassten Heimsieg: Die 93er haben genauso wie Spitzenreiter 1. FC Erlensee vier Punkte aus zwei Spielen eingefahren. „Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass meine Mannschaft die Eintracht schlagen kann“, blickt der Ex-Profi dem Topspiel zuversichtlich entgegen. Ausfallen werden der verletzte Niklas Biehrer und Urlauber Timucin Sen. Ljubicic und sein Trainerteam haben demnach personell eine ordentliche Auswahl und werden bis Samstag an einem Matchplan tüfteln, wie der vermeintliche Liga-Topfavorit in die Knie gezwungen werden kann.  fs

Auch interessant

Kommentare