Entscheidung vertagt

Winterlauf: Lik und Reinke in Seligenstadt mit den besten Karten

+
Volle Konzentration. Beim Winterlauf in Seligenstadt waren insgesamt 226 Athleten auf der Strecke.

Seligenstadt – Die Entscheidung bei der Seligenstädter Winterlaufserie über die Zehn-Kilometer-Distanz ist vertagt.

Da Ingbert Reinke vom SSC Hanau-Rodenbach, der bisher die Plätze eins und zwei belegte, entgegen seiner Ankündigung „ziemlich sicher dabei zu sein“, beim dritten Lauf doch fehlte, dürfen sich noch vier Läufer Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen.

Mit zehn Punkten aus drei Läufen führt Jürgen Weber (Niederrodenbach) aktuell mit einem Punkt Vorsprung auf Matthias Winnhauer (Besi & Friends/11) die Gesamtwertung an. Sollten beim vierten Lauf aber Michael Lik (SV Gelnhausen, zwei Punkte) oder Ingbert Reinke (drei Punkte) an den Start gehen, dürfte einer dieser Beiden den Gesamtsieg einfahren. „Spannend wird es, wenn Beide im Februar dabei sind“, meinte Klaus Rumrich vom Tria Team Seligenstadt.

Lik belegte am Samstag bei besten Bedingungen in 35:30 Minuten den zweiten Platz, 24 Sekunden hinter Emil Leibrock (Engelhorn Sports-team), der aber nicht für die Serie gemeldet hat. Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) aus Hainhausen ließ wieder einmal fast alle männlichen Konkurrenten hinter sich und belegte in der Gesamtwertung in 36:21 Minuten den dritten Platz. Zweitschnellste Frau über zehn Kilometer war Franziska Baist (SGK Bad Homburg, 37:53 Minuten), die in der Gesamtwertung Achte wurde.

Erstmals bei der aktuellen Laufserie am Start war der Heusenstammer Frank Bachinger (EOSC Offenbach), der in 39:51 Minuten die Ziellinie überquerte und damit die M55 gewann. „In den vergangenen Jahren habe ich immer für die Serie gemeldet, dieses Mal hat es von den Terminen nicht gepasst. Die Bedingungen waren ideal. Für mich war es wichtig, dass ich unter 40 Minuten geblieben bin. Ich bin aus dem Training heraus gestartet, dafür war es eine gute Zeit und eine gute Platzierung“, meinte der erfolgreiche Triathlet, der in der Gesamtwertung Rang 18 erreichte.

Über fünf Kilometer setzte sich Andreas Tschishakowski (Miltenberg, 17:22 Minuten) vor Jan Herzog (Mainaschaff, 17:31) und dem Führenden der Gesamtwertung, Markus Riefer (Hanau-Rodenbach, 17:34), durch. Schnellste Frau war Claudia Fiebig-Keller (TV Hergershausen, 21:31), die hauchdünn vor zwei Läuferinnen der TuS Griesheim die Nase vorne hatte. (leo)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare