Junioren-Weltmeisterschaft

Fechterin Nadine Stahlberg holt Silber

+
Das Finale der Weltmeisterschaft wurde per Livestream übertragen.

Offenbach - Die Offenbacher Fechterin Nadine Stahlberg hat Silber bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Usbekistan geholt. Im Finale war die 19-Jährige jedoch chancenlos.

Nadine Stahlberg hat den nächsten großen Erfolg ihrer Karriere verbucht. Die Degenfechterin des FC Offenbach gewann heute bei der Junioren-WM in Taschkent (Usbekistan) Silber im Einzel. Erst im Finale war die Französin Caroline Vitalis beim 15:6 zu stark. Stahlbergs Vereinskollege Nikolaus Bodoczi war völlig aus dem Häuschen.

„Bis zum Finale war das eine höchstklassige Leistung von ihr“, sagte der Deutsche Meister, der die Kämpfe live im Internet verfolgte: „Ich habe sie noch nie so fokussiert und taktisch diszipliniert gesehen. Der unbedingte Siegeswille war ihr absolut anzusehen.“ Dass das Finale eine ziemlich klare Angelegenheit für die Französin war, ist für Bodoczi, dessen Vater und FCO-Chefcoach Miklos in Taschkent an der Planche stand, kein Grund zur Traurigkeit: „Im Finale hat sie einfach nicht den Faden gefunden, das passiert selbst an so guten Tagen mal.“ Auch in Offenbach war die Freude groß über den grandiosen Auftritt. „Über Silber muss sie sich nicht beschweren“, meinte Christine Stoppel.

„Wenn es eine verdient hat, dann Nadine“

Stahlbergs langjährige Trainerin im Nachwuchsbereich hatte die Gefechte ebenfalls im Internet verfolgt und zeigte sich über die Medaille gar nicht unbedingt überrascht: „Wenn es eine verdient hat, dann Nadine“, meint sie: „Sie hat über Jahre sehr stabil und konstant gut gefochten.“ Die 19-Jährige, die Anfang März Team-Europameisterin geworden war und danach die schriftlichen Abiturprüfungen ablegte, machte in Taschkent mit 5:1 Siegen in der Vorrunde klar, dass der Weg zur Goldmedaille nur über sie führen würde.

In der K.o.-Runde sorgte sie nach Erfolgen über Stefanie Fehrer (Österreich/15:9), Nicol Foietta (Italien/15:12) und Reka Bahus (Ungarn/15:9) im Viertelfinale für eine Überraschung. Mit 15:14 bezwang sie die Führende der Junioren-Weltrangliste, Roberta Marzani (Italien). Im Halbfinale ließ sie Qin Xue (China/15:11) keine Chance. Die ein Jahr ältere neue Weltmeisterin Vitalis hatte im Achtelfinale Stahlbergs Teamkollegin Anne Hornischer (Heidenheimer SB/15:13) ausgeschaltet. Im Finalgefecht zog die Französin nach einer 6:3-Führung schnell auf 12:3 davon. Stahlberg verkürzte noch auf 6:14, dann jubelte Vitalis.

Offenbacher Fechterin will an die Spitze

jm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare