1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Für FC Erlensee ist in der Hessenliga Platz drei möglich

Erstellt:

Von: Gert Bechert

Kommentare

Letzter Hessenligaeinsatz der Saison: Der Erlenseer Nico Damm (hier gegen Dreieichs Danny Klein) ist am Samstag beim SC Waldgirmes gefordert.
Letzter Hessenligaeinsatz der Saison: Der Erlenseer Nico Damm (hier gegen Dreieichs Danny Klein) ist am Samstag beim SC Waldgirmes gefordert. © Scheiber

Finale in der Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga. An Spannung mangelt es am letzten Spieltag nicht. Tabellenführer Eintracht Stadtallendorf tritt beim Dritten SC Hessen Dreieich an, der einen Punkt dahinter liegende Zweite SG Barockstadt Fulda-Lehnerz reist zum Vierten FC Eddersheim. In diesen beiden Partien entscheidet sich, wer Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Südwest wird und wer in die Aufstiegsrelegation muss.

Erlensee – beiden Aufstiegsrunden-Teilnehmer aus den Oberligen Rheinland-Pfalz/Saar und Baden-Württemberg stehen vor dem finalen Spieltag ebenso noch nicht fest. Stand heute sind es die Stuttgarter Kickers und Eintracht Trier.

Für den FC Erlensee endet am Samstag (15 Uhr) beim SC Waldgirmes eine überragende Hessenligasaison. Auch wenn am Ende dem Team von Jochen Breideband etwas die Luft auszugehen schien und man zwei 1:4-Schlappen gegen Eddersheim und Dreieich einstecken musste, ändert dies nichts am tollen Gesamtbild. Der fünfte Platz ist definitiv sicher, im günstigsten Fall winkt sogar Rang drei. Dazu ist allerdings ein Sieg in Waldgirmes nötig.

FC Erlensee will sich für das Kreispokalfinale warmspielen

„Wir werden im Hinblick auf das Pokalfinale gegen Hanau 93 am Pfingstmontag nicht mit angezogener Handbremse spielen, das funktioniert nicht“, betont Breideband. Vielmehr gelte es, im Rhythmus zu bleiben. Mit einer dritten Niederlage in Folge wolle man sich zudem nicht aus der Saison verabschieden. Der 46-Jährige hat diese Woche das Training wieder angezogen, nächste Woche soll dann nochmals richtig Gas gegeben werden. Von Ausklingenlassen will Breideband nichts wissen, „die Spieler müssen vor dem Pokal-Highlight richtig im Saft stehen“.

Bei allen Personalüberlegungen hat er stets die zweite Mannschaft im Hinterkopf. Neben dem erneuten Pokalgewinn ist die Meisterschaft des B-Teams in der Kreisoberliga und der damit verbundene Aufstieg in die Gruppenliga das erklärte Ziel des Chefcoachs. „Am Sonntag werde ich wieder vier bis fünf Spieler an die zweite Mannschaft für deren schweres Spiel bei Eintracht Oberissigheim abgeben“, sagt Breideband.

Youngster Dejan Matijevic hat seinen Trainer Jochen Breideband überzeugt

Doch zunächst gilt es, die Hürde in Waldgirmes zu nehmen. Er erwartet ein ähnlich zähes Ringen wie beim Hinspiel, das Erlensee erst in der Schlussviertelstunde noch deutlich mit 3:0 für sich entschied. In die Mannschaft kehrt der wiedergenesene Tobias Meub zurück. Er wird seinen angestammten Platz in der Innenverteidigung von Dejan Matijevic übernehmen. Wobei Breideband die Leistung Matijevics ausdrücklich lobte. „Er hat seine Sache als erst 18-Jähriger gegen einen solchen Gegner wie Dreieich sehr gut gemacht. An ihm lag es nicht, dass wir in den letzten zehn Minuten noch drei Tore kassierten. Er ist mir schon im Training positiv aufgefallen und hat diesen Eindruck auch im Spiel bestätigt.“

Jetzt wisse jeder, „warum wir Dejan in der kommenden Spielzeit in den Hessenligakader hochziehen. Er hat seine Chance genutzt und gehört auch gegen Waldgirmes dem Kader an.“ Dagegen fallen Philipp Wörner, Jona Spindler, Nico Hixt, Maurice Koloczek und Jack Forster weiter aus. (Von Gert Bechert)

Auch interessant

Kommentare