Greenes Tip-in erlöst die Langener „Giraffen“

+
Anish Sharda führte Hanau zum Sieg.

Offenbach (bü) - Nachdem die Hanau White Wings in der dritten Basketballliga in der Vorwoche schon den Spitzenreiter Nördlingen bezwangen, musste nun der neue Tabellenführer aus Gotha dran glauben.

Ligakontrahent TV Langen machte es nach einer 45:21-Pausenführung gegen den Tabellendritten Uni-Riesen Leipzig unnötig spannend, gewannen am Ende 67:65.

Hanau White Wings - Rockets Gotha 76:64 (32:32). „Die Jungs haben das, was wir in der Woche angesprochen haben, phasenweise perfekt umgesetzt. Unser Matchplan ist voll aufgegangen und wir haben die Schlüsselspieler Monk und Baker weitgehend aus dem Spiel genommen“, brachte Hanaus Trainer Hans Beth den Auftritt gegen den Spitzenreiter aus Gotha auf den Punkt.

Bilder vom Spiel der White Wings gegen die Rockets

Basketball: White Wings besiegen Gotha Rockets

Basketball, Hanau White Wings, Sieg, Gotha Rockets
Basketball, Hanau White Wings, Sieg, Gotha Rockets
Basketball, Hanau White Wings, Sieg, Gotha Rockets
Basketball, Hanau White Wings, Sieg, Gotha Rockets
Basketball: White Wings besiegen Gotha Rockets

Angeführt wurden die Hanauer vom US-Duo Chris Miles und Kapitän Anish Sharda. Der lieferte neben 21 Punkten auch sechs direkte Korbvorlagen. Center Chris Miles überzeugte erneut mit einem Double-Double, sprich zwei Statistiken im zweistelligen Bereich (12 Punkte/ 10 Rebounds). Noch beeindruckender war für Beth jedoch die Verteidigungsarbeit der Hanauer. „Das war definitiv ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg“, resümierte der Trainer. Mit dem fünften Sieg in Folge haben die White Wings einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft. „Wir dürfen uns darauf nicht ausruhen, müssen weiter konzentriert arbeiten. Wir haben die Tür weit aufgestoßen, müssen aber noch hindurchgehen. Dafür müssen wir weiter hart arbeiten, die Punkte schenkt uns niemand“, weiß der Hanauer Trainer.

Hanau (Punkte, Würfe, Rebounds, Assists, Einsatzzeit):

Sharda 21 14/21 2 6 34:28

Ickert 12 9/15 6 1 32:52

Köhnert 10 5/11 1 2 30:30

Miles 12 7/10 10 0 28:17

Schick 7 4/7 5 0 26:44

Michalczyk 6 4/5 1 3 16:17

Cunningham 4 2/4 2 0 15:01

Hirschberg 4 2/2 4 0 13:32

Lang 0 0/0 0 0 2:09

Schäfer, Bahlke nicht eingesetzt

TV Langen - Uni-Riesen Leipzig 67:65 (45:21). Unnötig spannend machte es der TV Langen gegen den Tabellendritten. „Nach der wirklich hervorragenden ersten Halbzeit hat sich ein wenig der Schlendrian eingeschlichen“, resümierte TVL-Trainer Fabian Villmeter. Überzeugt haben die Langener insbesondere im zweiten Viertel. Mit 27:8 dominierten die „Giraffen“ den Favoriten in den zweiten zehn Minuten. „Da haben wir Leipzig seine Stärken genommen und ihnen keine Konter erlaubt. Im Gegenzug haben wir unsere Angriffe sicher abgeschlossen und selbst Konter gesetzt“, kommentierte der TVL-Trainer Halbzeit eins. Angeführt vom Duo Marco Völler und Luke Fitzgerald, die beide auf zweistellige Punkte- und Reboundstatistiken kamen, trumpften die „Giraffen“ insbesondere an den Körben auf. Den entscheidenden Korb erzielte jedoch Sebastian Greene, der mit der Schlusssirene per Tip-in die entscheidenden Punkte 66 und 67 erzielte. Zuvor vergab der sonst so treffsichere Nate Drury zwei Freiwürfe und den Korbleger, der zum Rebound von Greene führte. „Am Ende war es zwar ein glücklicher, aber aufgrund der ersten Halbzeit ein verdienter Sieg“, sagte Villmeter.

TV Langen (Punkte, Würfe, Rebounds, Assists, Einsatzzeit)

Drury 10 4/15 4 7 35:40

Greene 6 3/11 9 1 34:51

Fitzgerald 17 11/21 11 0 33:14

Völler 19 10/17 9 3 32:10

Domdey 2 2/6 1 2 25:29

Schneider 4 2/5 1 7 14:37

Raebel 4 3/4 0 1 14:29

Butz 5 3/4 3 0 9:30

Laurig, Anders nicht eingesetzt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare