Fußball

Gruppenliga: Germania Dörnigheim empfängt SG Rosenhöhe

Weiter geht es: Aufsteiger Germania Dörnigheim (Alexander Turan, links) trifft heute auf die SG Rosenhöhe, Audrius Vetchel und die SG Marköbel sind am Donnerstag gegen Klein-Krotzenburg gefordert. Archivfoto: TAP

Fußball. Gleich zu Beginn der Saison steht den Vereinen in der Gruppenliga Frankfurt Ost die erste englische Woche ins Haus. Gut meinte es der Spielplan mit Aufsteiger Germania Dörnigheim. Nach dem 4:1 gegen Marköbel genießen die Maintaler heute Abend erneut Heimrecht, diesmal gegen die SG Rosenhöhe.

Von Frank Schneider

„Wir wollen unseren ersten Sieg vergolden“, sagt Germania Dörnigheims Sportlicher Leiter Jochen Kostiris. Dass die Offenbacher ihren Start gegen Langen mit 1:4 in den Sand setzten, schmeckt Kostiris eigentlich gar nicht. „Sie werden sehr motiviert sein und couragiert auftreten“, denkt der Germania-Sportchef. Mit der Leistung der eigenen Elf gegen Marköbel war er freilich hochzufrieden. „Wir wollen daran anknüpfen und gerne gleich den nächsten Sieg nachlegen.“ Der zweifache Torschütze Ugur Erdogan fällt auf Dörnigheimer Seite allerdings aus, dafür ist mit Mimoun Attanin ein routinierter Akteur wieder mit von der Partie.

Die neu formierte Truppe des SVG Steinheim muss sich noch finden. Trainer Jürgen Baier ahnt, dass die Aufgabe bei Aufsteiger Sportfreunde Oberau kein Selbstläufer wird („Wir müssen dort volle Pulle spielen“). Im Defensivbereich muss der erfahrene Coach umbauen, da Fouad Brighache und Christopher Lang aus beruflichen Gründen fehlen werden. Der junge, aus Erlensee gekommene Neuzugang Colin Busch rückt dafür in den Kader.

Eine schwere Aufgabe erwartet Türk Gücü Hanau beim Aufsteiger Sportfreunde Seligenstadt. Deren Coach Thomas Epp war nach dem 1:2 in Oberndorf nicht mit dem Ergebnis, dafür aber mit der Leistung seiner Elf zufrieden.

Absolute Leistungsträger müssen ersetzt werden

Womöglich steht ein Wechsel im Tor an, Neuzugang Jannik Thummerer steht zumindest ab diesem Spieltag parat. Auch wenn die Ausfälle von Marvin Leppin und Philipp Traut schmerzen, wollen die Sportfreunde die ersten Zähler einfahren. „Wir treffen auf eine aggressive Mannschaft, die spielstark und offensiv ausgerichtet ist“, stellt sich Türk Gücüs Tim Müller auf einen heißen Tanz ein.

Aktuell können die Hanauer noch nicht aus dem Vollen schöpfen, weshalb Müller glaubt, dass erst in drei, vier Wochen sein Team das wahre Gesicht zeigen wird. Zurzeit müssen mit Halil Korkmaz, Kerem Yücel und Murat Selcuk absolute Leistungsträger der Vorsaison ersetzt werden.

Die SG Bruchköbel muss in den nächsten Spielen auf Taktgeber Dorian Ahouandjinou verzichten. Dieser sah beim torlosen Auftakt gegen Mitfavorit SV Pars Neu-Isenburg die Rote Karte. Die SGB startet heute bei Kickers Obertshausen eine Serie von drei Auswärtsspielen in Folge. „Die Aufgabe wird nicht einfach, doch irgendwo müssen wir ja den ersten Sieg einfahren“, sagt Bruchköbels Trainer Albert Repp, dem Urlauber Marco Kappes fehlen wird.

"Wir müssen das 1:4 abhaken und schnell in die Spur finden"

Der erfahrene Coach möchte mit seinem Team vorne mitspielen, drei Zähler bei den Kickers werden daher angestrebt. Obertshausen startete mit einem 1:1 in Steinheim ‧ordentlich und möchte dank einiger Neuzugänge in dieser Saison erst gar nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben.

Die SG Marköbel steht nach der 1:4-Niederlage zum Auftakt in Dörnigheim im Heimspiel am morgigen Donnerstag gegen Germania Klein-Krotzenburg in der Pflicht. „Wir haben in Dörnigheim in der ersten Halbzeit eine ordentliche Leistung geboten, dann aber zu viele individuelle Fehler gemacht. Wir müssen das 1:4 abhaken und schnell in die Spur finden“, meint SGM-Coach Wolfram Rohleder.

Der Kader gegen die am ersten Spieltag ebenfalls unterlegenen Klein-Krotzenburger (0:2 gegen ‧Nieder-Roden) bleibt nahezu unverändert. Lediglich Johannes Maisch stößt wieder zum Aufgebot der Hammersbacher.

Kracher-Derby steht bevor

Die Gäste haben zum früheren Zeitpunkt der Saison nicht unerhebliche Personalsorgen. Unter anderem fehlt Torjäger Filippo Serra. Hinzu kommt noch die Rotsperre von Neuzugang Enrico Puglisi.

Für Aufsteiger FSV Bad Orb geht es heute Abend erst los, denn am ersten Spieltag hatte die Truppe von Trainer Simon Mesina turnusmäßig frei. Zum Auftakt steht den Kurstädtern gleich das Kracher-Derby gegen den VfB Oberndorf an.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare