KEGELN Bundesligist profitiert von Rückzügen / DCU-Klubs entscheiden endgültig am 4. Juli

SG Hainhausen bleibt doch erstklassig

Frank Thies Hainhausens Sportwart

Offenbach – Der Weg zum unverhofften Happy End ist nah für die Kegler der SG Hainhausen. VON JÖRG MOLL

Nachdem die Bundesversammlung der Deutschen Classic-Kegler-Union (DCU) eine Empfehlung für die Wertung der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison ausgegeben hat, dürften die Hainhausener mit einer zweiten Saison in der Bundesliga planen.

Als Tabellenneunter hatten die Rodgauer das Saisonziel zwar verpasst, weil aber in Olympia Mörfelden (steigt freiwillig in die 2. Liga ab und orientiert sich künftig zur 120-Wurf-Variante) und dem TV Haibach, der sich komplett abgemeldet hat, zwei Teams zurückziehen, ist der Weg frei für die SGH, die somit auf Rang sieben die Spielzeit beendet. Zwar müssen die Bundesligisten in einer Online-Konferenz am nächsten Samstag noch die Empfehlungen absegnen, doch das gilt letztlich nur als Formsache.

Frank Thies, Sportwart der Hainhausener Kegler, freut sich über die unerwartete Entwicklung, sieht aber der kommenden Spielzeit realistisch entgegen. „Die Liga wird noch stärker sein“, vermutet er. Drei Aufsteiger werden hinzukommen, sodass aller Voraussicht nach 11 Teams das Kegel-Oberhaus in der 200-Wurf-Variante bilden werden. Weil Corona-Meister VKC Eppelheim drei starke Akteure an Mörfelden verlieren werde, glaubt Thies, dass der Kampf um den Titel ausgeglichener werde.

Der Hainhausener Manager hofft, dass sein junges Team aus den Erfahrungen der ersten Spielzeit die richtigen Lehren gezogen hat. „Uns hat es etwas an Erfahrung gefehlt“, räumt er ein. Sein recht junges Team bleibt wohl fast komplett zusammen. Lediglich hinter Stefan Stehle (liebäugelt mit einem Wechsel nach Rothenbergen/2. Liga 120 Wurf) und Max Becker (studiert in München) stehen Fragezeichen. Große Hoffnungen setzt Thies in eine Rückkehr des langzeitverletzten Patrick Himmer. „Er wäre eine deutliche Verstärkung“, betont Thies. Himmer, ein Leistungsträger in der Aufstiegssaison 2018/2019, hatte wegen einer Handverletzung lange pausieren müssen.

Zum Team sollen weiter die Brüder Max und Lukas Hausmann, Eric Müller, Marcel Schulz, Lars Götz, Sebastian Keller und Youngster Lukas Reisenbüchler gehören. „Er hatte sich in den letzten Spielen vor der Zwangspause ins Team gekämpft“, lobt Thies.

Wann die neue Spielzeit beginnt - und wenn ja unter welchen Voraussetzungen -, steht noch nicht fest. Angedacht ist das zweite September-Wochenende. Doch die DCU hält auch einen späteren Einstieg ab Mitte Oktober noch für machbar.

Sicher ist aber: Im TV Dreieichenhain hat die Kegelszene aus der Region ein weiteres Eisen im Feuer: Der Tabellenvorletzte bleibt in der 2. Liga, deren Zusammensetzung noch final geklärt werden wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare